Anzeige
11. Mai 2017, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: TLG will WCM schlucken

Das Berliner Immobilienunternehmen TLG hat den Aktionären von WCM ein Tauschangebot vorgelegt. 50 Prozent der Anteile hat TLG bereits sicher. Die Großaktionäre DIC Asset, die Familie Ehlerdings und der WCM-Chef unterstützen die Fusion.

Uebernahme-Makler-Pool in Gewerbeimmobilien: TLG will WCM schlucken

Die Immobilienunternehmen TLG und WCM fusionieren. TLG plant, WCM zu übernehmen.

Das Übernahmekarussell im Immobiliensektor dreht sich weiter. Nach einigen Milliardentransfers bei auf Privatwohnungen spezialisierten Konzernen will dieses Mal der auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Anbieter TLG Immobilien den Konkurrenten WCM übernehmen. Das Unternehmen legte den WCM-Aktionären am Mittwochabend ein rechnerisch 444 Millionen Euro schweres Tauschangebot für ihre Aktien vor.

Die Berliner TLG hat bereits rund 50 Prozent am Frankfurter Konkurrenten sicher. Immobilienunternehmen und Großaktionär DIC Asset , die Familie Ehlerding und WCM-Chef Stavros Efremidis sind nach eigenen Angaben bereit, ihre Aktien in TLG-Papiere zu tauschen. Vorstand und Aufsichtsrat beider Unternehmen unterstützen die Fusionspläne.

Die WCM-Anteilseigner sollen je 5,75 Aktien ein neues TLG-Papier bekommen, teilte TLG mit. Basierend auf dem Schlusskurs der TLG-Aktie vom Mittwoch errechne sich daraus ein Angebotspreis von 3,36 Euro pro WCM-Aktie.

Kursverluste bei WCM und TLG

TLG will die Angebotsunterlagen Ende Juni veröffentlichen. Die WCM-Aktie gab gegen Mittag um 8,29 Prozent auf 3,21 Euro nach und war damit größter Verlierer im TecDax, nachdem sie am Vortag noch kräftig zugelegt hatte. Die Papiere von TLG verloren am Donnerstag 1,50 Prozent auf 18,705 Euro.

Die 2012 privatisierte frühere Treuhand-Tochter TLG hält nach eigenen Angaben Immobilien im Wert von 2,2 Milliarden Euro, vor allem Läden und Büros in Ostdeutschland.

Mit der WCM-Übernahme werde die Präsenz in Westdeutschland gestärkt und der Wert des Portfolios auf drei Milliarden Euro gesteigert. Drei Viertel der Gebäude der beiden Unternehmen lägen in Berlin, Frankfurt am Main, Dresden, Leipzig und Rostock. Unternehmenssitz soll Berlin sein.

TLG mit gestiegenem Gewinn

WCM hatte 2014 einen Neuanfang gestartet, nachdem der Immobilienkonzern Jahre zuvor in die Insolvenz geschlittert war, und kehrte an die Börse zurück. Vor gut einem Jahr war dann überraschend der Konkurrent DIC Asset bei WCM eingestiegen und hatte seine Beteiligung zuletzt bis auf 25,95 Euro ausgebaut. Karl Ehlerding und seine Familie, die schon früh bei WCM eingestiegen waren, halten zusammen 14 Prozent am Unternehmen.

Nach den Übernahmeplänen veröffentlichte TLG am Donnerstag Zahlen für das erste Quartal. Dank jüngster Zukäufe verdiente die aus der Treuhand Liegenschaftsgesellschaft (TLG) hervorgegangene Gesellschaft von Januar bis März deutlich mehr.

Die für Immobilienunternehmen wichtige operative Kenngröße FFO (Funds from Operations) legte um 23,3 Prozent auf 21,1 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieb mit 15,7 Millionen Euro gut ein Fünftel mehr Gewinn hängen. Die Mieterlöse kletterten auch wegen höherer Mieten und geringerer Leerstände um ein Fünftel auf 39,2 Millionen Euro.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...