2. Februar 2017, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienmärkte trotz politischer Unsicherheit stabil

Die Marktdynamik auf dem deutschen Immobilienmarkt setzt sich trotz der politischen Unsicherheit mit Blick auf den Brexit und die anstehenden EU-Parlamentswahlen fort. Das ergibt der aktuelle RICS Global Commercial Property Monitor.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Gewerbeimmobilienmärkte trotz politischer Unsicherheit stabil

Die Prognosen für Gewerbeimmobilien sagen wachsende Mieten in allen Segmenten voraus.

Der EU-Immobilienmarkt trotzt der politischen Instabilität. Auch in Deutschland setzt sich die Marktdynamik trotz Sorge über zu hohe Bewertungen fort. Das sind die Ergebnisse des Global Commercial Property Monitor, einer Umfrage von RICS.

Die Umfrageergebnisse für den Mietmarkt Deutschlands werden im RICS Occupier Sentiment Index (OSI) abgebildet. Der Index misst die Gesamtdynamik des Marktes. Mit einem weiteren Anstieg im Vergleich zum Vorquartal setze er die positive Bewegung fort, die schon seit 2010 anhalte.

Mieternachfrage wächst solide

Der Germany Commercial Property Monitor für das vierte Quartal 2016 zeigt ein solides Wachstum der Mieternachfrage in diesem Quartal, wenngleich die Wachstumsrate leicht abgenommen hat. Der Netto-Angebotsrückgang verfügbarer Flächen in diesem Quartal sei der stärkste seit 2008 gewesen und habe sich in allen Segmenten (Büro, Gewerbe, Einzelhandel) gleichermaßen gezeigt.

Die zwölfmonatigen Mietwachstumsprognosen seien gegenüber dem dritten Quartal in allen Primärmärkten nach oben korrigiert worden, wobei Büroflächen den stärksten Zuwachs verzeichnen würden. Demgegenüber seien die Wachstumsprognosen auf dem Markt für sekundäre Einzelhandelsflächen nach unten korrigiert worden. Die Befragten gehen davon aus, dass es hier im laufenden Jahr zu keinen nennenswerten Veränderungen kommen wird.

Trotz der positiven Aussichten in Spitzenlagen bleibe die Neubautätigkeit im Industrie- und Einzelhandelssegment zufolge unverändert. Im Bürosektor sei ein leichter Anstieg der Bautätigkeit zu beobachten.

Stärkster Anstieg der Dynamik auf dem Investmentmarkt seit 2008

Die Dynamik des Investmentmarkt Deutschlands wird durch den RICS Investment Sentiment Index (ISI) abgebildet. Dieser habe den stärksten Anstieg seit seiner Einführung in 2008 gezeigt. Dennoch sei die Dynamik derzeit robust.

Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass die Investorennachfrage weiterhin stark ist. Einen Anfragezuwachs gaben 60 Prozent mehr Befragten an. Das Interesse ausländischer Käufer habe ebenfalls in allen Segmenten zugenommen. Das Angebot an Objekten sei in allen Marktbereichen gesunken.

Dabei habe sich auch das Tempo dieses Rückgangs in den letzten zwei Quartalen merklich beschleunigt. Damit seien die Erwartungen an die kurzfristige Kapitalwertentwicklung,sowohl in Primär- als auch in Sekundärmärkten, gestiegen.

Auswirkungen des Brexit werden auf Gewerbeimmobilienmarkt spürbar

Trotzdem würden 55 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass sich der Markt kurz vor dem Höhepunkt des aktuellen Zyklus befinde. Das zeige sich in der leichten Korrektur der Langzeitprognosen. Dabei solle sich das Wachstum in den kommenden drei Jahren mit Ausnahme des Retail-Segments in allen Sektoren leicht abkühlen.

“Der Gewerbeimmobilienmarkt schloss in 2016 solide. Für das laufende Jahr ist zu erwarten, dass erste Auswirkungen des Brexit sowie der sich aktuell abzeichnenden Veränderungen in den USA auch in Deutschland spürbar sein werden”, so Jens Giere von MRICS, Vorsitzender der Professional Group Commercial Property der RICS Deutschland.

“Eine verlässliche Prognose über deren wirtschaftlichen Einfluss auf den deutschen Markt vermag zum jetzigen Zeitpunkt zwar niemand zu tätigen. Diese werden sowohl positiv als auch negativ sein. Dass aber der (wirtschafts-)politische Rahmen hierzulande stabil ist, wird – aller Voraussicht nach – zu einer weiterhin hohen Nachfrage nach Investmentprodukten führen”, ergänzt Giere. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsombudsmann: 25 Prozent mehr Beschwerden über Gebäudeversicherungen

Die Verbraucherschlichtungsstelle Versicherungsombudsmann hat am 22. Mai 2019 ihren aktuellen Jahresbericht vorgelegt. Prof. Dr. Günter Hirsch, Ombudsmann bis März 2019, und sein Nachfolger, Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier, informierten in Berlin über die Beschwerdetätigkeit, äußerten sich zu aktuellen verbraucherpolitischen Themen und stellten sich den Fragen der Presse.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...