Anzeige
31. Mai 2017, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienmarkt mit neuen Rekorden

Das erste Quartal 2017 war bisher eines der erfolgreichsten Quartale für den Gewerbeimmobilienmarkt Deutschlands. Und die Aussichten für 2017 bleiben positiv. Der Logistik- Investment- und Büromarkt verzeichneten gleich mehrere neue Höchstwerte.

Logistik-lagerhalle-lager-halle-mann-helm-regal-shutterstock 391811647-Kopie in Gewerbeimmobilienmarkt mit neuen Rekorden

Noch nie war der Flächenumsatz auf dem Logistikmarkt Deutschlands in einem ersten Quartal so hoch wie 2017.

Die Nachfrage nach Immobilien steigt weiter und Deutschland gilt unter Investoren als einer der stabilsten Märkte. So wurden auf dem Markt für Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2017 mehrere Rekorde aufgestellt. Das geht aus Analysen von BNP Paribas Real Estate hervor.

 

Logistikmarkt erreicht neues Hoch

Zum ersten Mal wurde laut BNP Paribas auf den deutschen Logistik– und Lagerflächenmärkten im ersten Quartal ein Flächenumsatz von 1,5 Millionen Quadratmeter erfasst und damit zwei Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Berlin habe mit 135.000 Quadratmeter die beste Bilanz der vergangenen Dekade erzielt, und Düsseldorf habe mit 62.000 Quadratmeter den Rekord von 2011 geknackt. Auch Köln erreiche mit 64.000 Quadratmeter ein neues Hoch, genauso wie das Ruhrgebiet (165.000 Quadratmeter) und Hamburg (165.000 Quadratmeter).

Rekordumsätze auf den Investmentmärkten

Eine Reihe größerer Deals sowie die starke Nachfrage haben dem gesamtdeutschen Investmentmarkt nach Angaben von BNP Paribas mit 12,65 Milliarden Euro erneut einen Rekordumsatz beschert.

Berlin habe mit rund 1,4 Milliarden Euro den besten Jahresauftakt aller Zeiten gehabt und München habe mit einem Umsatz von 1,57 Milliarden Euro seine Spitzenposition unter allen großen deutschen Investmentstandorten zurückgeholt. Auch Köln (598 Millionen Euro) und Leipzig (395 Millionen Euro) seien mit neuen Rekorden ins Jahr 2017 gestartet.

Büromärkte profitieren von starkem Arbeitsmarkt

Auf den Büromärkten konnten drei neue Bestmarken aufgestellt werden: Der gesamtdeutsche Markt habe sein Wachstumstempo noch einmal beschleunigt und mit 945.000 Quadratmeter den Höchstwert aus dem Vorjahr um über 13 Prozent getoppt.

Auch München habe im ersten Quartal mit einem Flächenumsatz von 235.000 Quadratmeter ein neues Allzeithoch erreicht, und damit die im vergangenen Jahr an Berlin verlorene Spitzenposition wieder erreicht. In Hamburg  seien 150.000 Quadratmeter in den ersten drei Monaten umgesetzt wurden – über 56 Prozentmehr als im Vorjahr.

Ausblick

Im weiteren Jahresverlauf bleiben laut BNP Paribas die Aussichten für alle Assetklassen sehr gut. Die Erwartungen an den Investmentmarkt wurden zu Beginn des Jahres 2017 übertroffen. Der Markt ziehe aktuell sogar noch einmal an, sodass sich sehr viele großvolumige Deals im Umlauf befinden, die das Investitionsvolumen weiter pushen würden.

Auch der Büromarkt zeige gute Voraussetzungen. Die Arbeitslosenrate in Deutschland sinke weiter und die konjunkturellen Perspektiven seien sowohl für Deutschland als auch für Europa positiv.

Die weiterhin guten Konjunkturprognosen beeinflussen auch den Logistikmarkt, sodass für das Gesamtjahr wieder ein sehr hoher Flächenumsatz zu erwarten sei. Wachstumsimpulse seien aus nahezu allen für die Logistiknachfrage wichtigen Branchengruppen zu erwarten. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...