OIF wieder im Rennen: Grundbesitz Europa öffnet Pforten

Der offene Immobilienfonds Grundbesitz Europa wird wieder ins Rennen um frische Anlegergelder geschickt. Mit Wirkung zum 12. Juli 2017 gibt die Immobilien-Kapitalverwaltungsgesellschaft der Deutschen Asset Management, die RREEF Investment GmbH, wieder neue Anteilsscheine aus.

haus geld berg anstieg preise shutterstock_572835850

Zum 21. Juni 2016 hatte die Fondsgesellschaft im Interesse der Anleger die Ausgabe neuer Anteile für den Fonds eingestellt, um den Liquiditätsanteil am Fondsvolumen von damals über 30 Prozent nicht weiter wachsen zu lassen.

Zwischenzeitlich seien vier Ankäufe und ein Objektübergang erfolgt, so RREEF. Zudem konnten Darlehensrückführungen in Höhe von 155 Millionen Euro vorgenommen werden. Dadurch sei die Liquiditätsquote des offenen Immobilienfonds auf aktuell rund 14 Prozent gesunken.

„Richtige Entscheidung, um den Fonds nicht zu gefährden“

„Es ist uns im vergangenen Jahr sehr schwer gefallen, vorübergehend keine neuen Anteile mehr auszugeben, da viele Anleger in den Fonds neu investieren wollten“, sagt Georg Allendorf, der das europäische Immobilienfondsgeschäft der Deutschen Asset Management leitet. „Es war aber die einzig richtige Entscheidung im Sinne unserer Anleger, um den Erfolg des Fonds nicht zu gefährden. Der Fonds hätte seine hohe Liquidität vor einem Jahr aufgrund der Situation auf den europäischen Immobilienmärkten nicht sinnvoll investieren können.“

Vermietungsquote erhöht

„Aufgrund unserer breiten Aufstellung in Europa, unserer Jahrzehnte gewachsenen Marktkontakte und eines konsequenten Portfoliomanagements ist es uns gelungen, das Immobilienvermögen des Fonds hauptsächlich durch den Zugang von fünf Immobilien in nur rund einem Jahr um rund 1,1 Milliarden Euro zu steigern“, so Allendorf. Darüber hinaus sei die Vermietungsquote auf rund 95 Prozent gesteigert worden. (fm)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.