Anzeige
13. Oktober 2017, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

In welchem Bundesland nehmen die Deutschen die höchsten Immobilienkredite auf? Wo bauen Kreditnehmer lieber selbst, wo kaufen sie Bestandsimmobilien? Diese und weitere Fragen beantwortet die Bundesländer-Analyse 2016 des Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Monopoly Shutterstock 236759005-Kopie-2 in Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Immobilienbesitzer verschulden sich in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich stark, auch die Vermieter- und Eigennutzerquoten unterscheiden sich.

Dank der niedrigen Zinsen sind Baufinanzierungen in Deutschland stark gefragt. Dabei treten teilweise deutliche regionale Unterschiede auf. So unterscheiden sich beispielsweise die Finanzierungssumme und die Präferenz von Bestands- oder Neubauimmobilien. Dr. Klein hat eine Bundesländer-Analyse 2016 erstellt.

Finanzierungssumme

Schaut man auf die Kreditsumme, liegen die Hamburger mit durchschnittlich 341.000 Euro nach Angaben von Dr. Klein auf Platz eins. Besonders hohe Summen würden Freiberufler mit 189.000 Euro aufnehmen. Diese Summe liegt weit über der durchschnittlichen Kredithöhe in den anderen Stadtstaaten Berlin und Bremen mit durchschnittlich 278.000 Euro und 222.000 Euro.

Besonders gering ist die Finanzierungssumme der Auswertung zufolge in Sachsen-Anhalt (173.000 Euro) und Thüringen (190.848 Euro).

Dr-klein in Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Quelle: Dr. Klein, 2017

Eigennutzung versus Vermietung

Durchschnittlich 80 Prozent der Deutschen würden die eigene Immobilie selbst nutzen, ein Fünftel nutzt sie als Geldanlage. In den Stadtstaaten sei der Anteil an Vermietern höher: In Berlin liege er bei knapp einem Drittel, in Hamburg und Bremen bei 23 und 22 Prozent. Die meisten Eigennutzer würde mit 88 Prozent in Brandenburg leben.

Seite zwei: Wo wohnen die meisten Bauherren?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

LV-Provisionsdeckel: Mögliche Auswirkungen in verschiedenen Szenarien

Bereits vor einem Jahr hat die zeb Unternehmensberatung aufgezeigt, wie sich in unterschiedlichen Szenarien eine Obergrenze bei den Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen auf die Vergütung von Versicherungsvermittlern auswirken würde.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes und Dieter Kipp, Unternehmensberatung zeb

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...