Anzeige
13. Oktober 2017, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

In welchem Bundesland nehmen die Deutschen die höchsten Immobilienkredite auf? Wo bauen Kreditnehmer lieber selbst, wo kaufen sie Bestandsimmobilien? Diese und weitere Fragen beantwortet die Bundesländer-Analyse 2016 des Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Monopoly Shutterstock 236759005-Kopie-2 in Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Immobilienbesitzer verschulden sich in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich stark, auch die Vermieter- und Eigennutzerquoten unterscheiden sich.

Dank der niedrigen Zinsen sind Baufinanzierungen in Deutschland stark gefragt. Dabei treten teilweise deutliche regionale Unterschiede auf. So unterscheiden sich beispielsweise die Finanzierungssumme und die Präferenz von Bestands- oder Neubauimmobilien. Dr. Klein hat eine Bundesländer-Analyse 2016 erstellt.

Finanzierungssumme

Schaut man auf die Kreditsumme, liegen die Hamburger mit durchschnittlich 341.000 Euro nach Angaben von Dr. Klein auf Platz eins. Besonders hohe Summen würden Freiberufler mit 189.000 Euro aufnehmen. Diese Summe liegt weit über der durchschnittlichen Kredithöhe in den anderen Stadtstaaten Berlin und Bremen mit durchschnittlich 278.000 Euro und 222.000 Euro.

Besonders gering ist die Finanzierungssumme der Auswertung zufolge in Sachsen-Anhalt (173.000 Euro) und Thüringen (190.848 Euro).

Dr-klein in Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Quelle: Dr. Klein, 2017

Eigennutzung versus Vermietung

Durchschnittlich 80 Prozent der Deutschen würden die eigene Immobilie selbst nutzen, ein Fünftel nutzt sie als Geldanlage. In den Stadtstaaten sei der Anteil an Vermietern höher: In Berlin liege er bei knapp einem Drittel, in Hamburg und Bremen bei 23 und 22 Prozent. Die meisten Eigennutzer würde mit 88 Prozent in Brandenburg leben.

Seite zwei: Wo wohnen die meisten Bauherren?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...