4. September 2017, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Stimmung am europäischen Markt

Die politischen Entwicklungen der letzten Jahre beeinflussen auch den Markt für Gewerbeimmobilien. Der Quartalsbericht der Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank zeigt, welche europäischen Staaten von ihnen profitieren und welche nicht.

Gewerbeimmobilien: Gute Stimmung am europäischen Markt

Im letzten Jahr nahmen die Investitionen in Gewerbeimmobilien in Deutschland stark zu.

Wie die Analyse “European Quarterly” des internationalen Immobilienberaters Knight Frank zeigt, wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 90,3 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei das ein Rückgang von acht Prozent für Gesamteuropa, während Deutschland mit Investitionen im Wert von 22,4 Milliarden Euro einen Zuwachs von 41,2 Prozent im selben Zeitraum verzeichne.

Damit setze sich Deutschland an die Spitzenposition im europäischen Vergleich. Auf den zweiten Rang falle damit das Vereinigte Königreich, auch durch einen Investitionsrückgang von 19,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Politische Unsicherheit lässt Märkte schwächeln

“Aufgrund der politischen Unsicherheit, die einen großen Einfluss auf den britischen Markt hat, entwickelte sich Deutschland zum führenden europäischen Investmentziel für nordamerikanische Investoren und zum wichtigsten Standort für innereuropäische Investments,” kommentiert Klaus Dallafina MRICS, Managing Director für Valuation bei Knight Frank die Situation.

Das Investmentvolumen im Vereinigten Königreich bliebe trotz des Kapitalflusses von Asien nach London deutlich unter dem Vor-Brexit-Niveau des Vorjahres.

Seite zwei: Steigende Mieten locken Investoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...