4. September 2017, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Stimmung am europäischen Markt

Die politischen Entwicklungen der letzten Jahre beeinflussen auch den Markt für Gewerbeimmobilien. Der Quartalsbericht der Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank zeigt, welche europäischen Staaten von ihnen profitieren und welche nicht.

Gewerbeimmobilien: Gute Stimmung am europäischen Markt

Im letzten Jahr nahmen die Investitionen in Gewerbeimmobilien in Deutschland stark zu.

Wie die Analyse “European Quarterly” des internationalen Immobilienberaters Knight Frank zeigt, wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 90,3 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei das ein Rückgang von acht Prozent für Gesamteuropa, während Deutschland mit Investitionen im Wert von 22,4 Milliarden Euro einen Zuwachs von 41,2 Prozent im selben Zeitraum verzeichne.

Damit setze sich Deutschland an die Spitzenposition im europäischen Vergleich. Auf den zweiten Rang falle damit das Vereinigte Königreich, auch durch einen Investitionsrückgang von 19,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Politische Unsicherheit lässt Märkte schwächeln

“Aufgrund der politischen Unsicherheit, die einen großen Einfluss auf den britischen Markt hat, entwickelte sich Deutschland zum führenden europäischen Investmentziel für nordamerikanische Investoren und zum wichtigsten Standort für innereuropäische Investments,” kommentiert Klaus Dallafina MRICS, Managing Director für Valuation bei Knight Frank die Situation.

Das Investmentvolumen im Vereinigten Königreich bliebe trotz des Kapitalflusses von Asien nach London deutlich unter dem Vor-Brexit-Niveau des Vorjahres.

Seite zwei: Steigende Mieten locken Investoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...