Anzeige
1. August 2017, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten

London ist trotz des Brexit immer noch unter den Top Fünf der teuersten Städte für Büromieten. Der Skyscraper Index von Knight Frank analysiert die zehn teuersten Büroimmobilienmärkte weltweit.

Sydney-buero-buro-skyscraper-index-shutterstock 372127591 in Die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten

In keiner anderen der von Knight Frank untersuchten Bürometropolen stiegen die Mieten so schnell, wie in Sydney.

Das Immobilienberatungsunernehmen Knight Frank hat in seinem Skyscraper Index die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten weltweit aufgelistet und ihre Dynamik untersucht.

In Sydney sind die Mieten laut dem Index im zweiten Halbjahr 2016 um 10,1 Prozent gestiegen, schneller als in den anderen Top Zehn Bürometropolen. Hintergrund sei sinkender Leerstand durch eine neue Metro-Linie sowie die Umwandlungen in Wohnimmobilien bei gleichzeitig begrenztem neuem Angebot.

Die Wolkenkratzer in Hongkong würden nach wie vor mit jährlich 3.257,93 US-Dollar pro Quadratmeter weltweit die höchsten Mieten erzielen. New York habe seine Position als Nummer zwei behalten, hier würden die Mieten für Bürotürme derzeit bei 1.711,46 US-Dollar pro Quadratmeter per anno liegen.

Stabile Mieten in Europa

In Europa hingegen zeigen sich die Mieten in Büro-Hochhäusern in London laut Knight Frank im zweiten Halbjahr 2016 mit 1.125,51 US-Dollar pro Quadratmeter per anno stabil.

Günstiges Frankfurt lockt Finanzdienstleister

In vielen südostasiatischen Märkten wie Shanghai, Singapur und Seoul hätten sich die Mieten um zwei Prozent, 4,2 Prozent und um 4,8 Prozent nach unten korrigiert, was eine erhöhte wirtschaftliche Unsicherheit und einen vorsichtigen Geschäftsausblick widerspiegele.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Image001-1 in Die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten

Quelle: Knight Frank, Newmark Grubb Knight Frank, Sumitomo Mitsui Trust Research Institute; Ohne Währungseffekte; Umstellung auf US-Dollar zum 31. Dezember 2016

Im Vergleich dazu seien die Durchschnittsmieten in Frankfurter Büro-Hochhäusern bezogen auf die obersten Etagen (über der regulären Skyline, jedoch nicht die Top Floors) mit 38,50 Euro pro Quadratmeter bis 42,50 Euro pro Quadratmeter sehr moderat.

“Mit einer Jahresmiete zwischen 526 bis 581 US-Dollar pro Quadratmeter fallen die Mieten in Bürotürmen in Frankfurt über 50 Prozent niedriger aus als am Finanzzentrum London. Das wird den Sog, den der Finanzplatz Frankfurt international auf Banken und Finanzdienstleister ausübt, noch weiter verstärken”, sagt Elvin Durakovic, Managing Partner von Knight Frank in Deutschland. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...