Anzeige
1. August 2017, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten

London ist trotz des Brexit immer noch unter den Top Fünf der teuersten Städte für Büromieten. Der Skyscraper Index von Knight Frank analysiert die zehn teuersten Büroimmobilienmärkte weltweit.

Sydney-buero-buro-skyscraper-index-shutterstock 372127591 in Die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten

In keiner anderen der von Knight Frank untersuchten Bürometropolen stiegen die Mieten so schnell, wie in Sydney.

Das Immobilienberatungsunernehmen Knight Frank hat in seinem Skyscraper Index die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten weltweit aufgelistet und ihre Dynamik untersucht.

In Sydney sind die Mieten laut dem Index im zweiten Halbjahr 2016 um 10,1 Prozent gestiegen, schneller als in den anderen Top Zehn Bürometropolen. Hintergrund sei sinkender Leerstand durch eine neue Metro-Linie sowie die Umwandlungen in Wohnimmobilien bei gleichzeitig begrenztem neuem Angebot.

Die Wolkenkratzer in Hongkong würden nach wie vor mit jährlich 3.257,93 US-Dollar pro Quadratmeter weltweit die höchsten Mieten erzielen. New York habe seine Position als Nummer zwei behalten, hier würden die Mieten für Bürotürme derzeit bei 1.711,46 US-Dollar pro Quadratmeter per anno liegen.

Stabile Mieten in Europa

In Europa hingegen zeigen sich die Mieten in Büro-Hochhäusern in London laut Knight Frank im zweiten Halbjahr 2016 mit 1.125,51 US-Dollar pro Quadratmeter per anno stabil.

Günstiges Frankfurt lockt Finanzdienstleister

In vielen südostasiatischen Märkten wie Shanghai, Singapur und Seoul hätten sich die Mieten um zwei Prozent, 4,2 Prozent und um 4,8 Prozent nach unten korrigiert, was eine erhöhte wirtschaftliche Unsicherheit und einen vorsichtigen Geschäftsausblick widerspiegele.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Image001-1 in Die Top Zehn teuersten Städte für Büromieten

Quelle: Knight Frank, Newmark Grubb Knight Frank, Sumitomo Mitsui Trust Research Institute; Ohne Währungseffekte; Umstellung auf US-Dollar zum 31. Dezember 2016

Im Vergleich dazu seien die Durchschnittsmieten in Frankfurter Büro-Hochhäusern bezogen auf die obersten Etagen (über der regulären Skyline, jedoch nicht die Top Floors) mit 38,50 Euro pro Quadratmeter bis 42,50 Euro pro Quadratmeter sehr moderat.

“Mit einer Jahresmiete zwischen 526 bis 581 US-Dollar pro Quadratmeter fallen die Mieten in Bürotürmen in Frankfurt über 50 Prozent niedriger aus als am Finanzzentrum London. Das wird den Sog, den der Finanzplatz Frankfurt international auf Banken und Finanzdienstleister ausübt, noch weiter verstärken”, sagt Elvin Durakovic, Managing Partner von Knight Frank in Deutschland. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...