Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen steigen weiter

Die Baufinanzierung bleibt im September solide. Die Standardrate ist gesunken und der Tilgungssatz gestiegen. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung für September 2017 hervor. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

Neumann in Bauzinsen steigen weiter

Michael Neumann, Dr. Klein: “Die dauerhaft niedrigen Zinsen haben auch Auswirkung auf die Verteilung der Darlehensarten.”

Dass sich die Bauzinsen langsam wieder nach oben bewegen, lässt sich an der Entwicklung der durchschnittlichen Monatsrate ablesen. Diese wird für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehnjähriger Sollzinsbindung ermittelt.

Zinsen steigen sukzessive

Der Tiefpunkt der Baufinanzierungszinsen war Ende letzten Jahres erreicht und spiegelte sich im Oktober 2016 in den bisher niedrigsten monatlichen Raten wider. Seither steigen die Zinsen sukzessive an – und mit ihnen auch die durchschnittliche Monatsrate.

Im September liegt sie bei 465 Euro: 46 Euro mehr als noch im Oktober 2016, gleichzeitig jedoch vier Euro weniger als im Vormonat. Dieser kurzfristige leichte Rückgang ist allerdings nur eine vorübergehende Schwankung. Der Trend nach oben wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen.

Anteil der KfW-Darlehen sinkt

Die Darlehenshöhe bleibt unverändert. Auch im September leihen sich Kreditnehmer unterm Strich 200.000 Euro für ihre Immobilie. Der bisherige Höchstwert von 201.000 Euro war zuletzt im Juli 2017 erreicht worden.

Die dauerhaft niedrigen Zinsen haben auch Auswirkung auf die Verteilung der Darlehensarten. Besonders deutlich wird das anhand der KfW-Darlehen. Bereits Ende 2015 sank ihr Anteil unter die Zehn-Prozent-Marke und nimmt seither Monat für Monat weiter ab.

Seite zwei: Forward-Darlehen und Beleihungsauslauf

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: So finanzieren die Deutschen im November

Anhand des Dr. Klein Trendindikators (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...