5. Dezember 2017, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkredite: Neubau und Bestand in den Bundesländern

Um sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen nimmt der Großteil aller Immobilienkäufer und Bauherren in Deutschland Kredite auf. Bei der Höhe dieser Kredite gibt es jedoch große Unterschiede zwischen Neubau- und Bestandsimmobilien sowie unter den einzelnen Bundesländern.

Immobilienkredite: Neubau und Bestand in den Bundesländern

Die bundesweit höchsten Immobilienkredite werden im Süden und in den großen Metropolen aufgenommen.

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat über 74.000 Erstfinanzierungen aus dem Jahr 2016 ausgewertet und die Unterschiede zwischen Neubau- und Bestandsimmobilien herausgestellt.

Dabei sei unter anderem eine große Überzahl von Finanzierungen für Bestandsimmobilien aufgefallen: Nur etwa ein Viertel (26,4 Prozent) aller im vergangenen Jahr erworbenen Immobilien sei von Eigentümern oder Bauträgern neu gebaut worden. Somit sei die Verkaufsquote von Bestandsimmobilien mit 73,6 Prozent geringfügig höher als noch 2011 (72,8 Prozent).

Je nach Bundesland seien jedoch starke Abweichungen festzustellen. So bauen gerade in den Stadtstaaten deutlich weniger Interessenten selbst (Bremen: 16,5 Prozent), während dieser Anteil in ländlichen Regionen höher liege (Sachsen: 30 Prozent).

Die höchsten und niedrigsten Kredite

Mit einem durchschnittlichen Kredit von etwa 375.000 Euro für Neubauten ist Bayern laut Dr. Klein das Bundesland mit den spendabelsten Bauherren.

In Thüringen könne eine neue Immobilie dagegen mit einem Darlehen von 237.000 Euro finanziert werden, was den Freistaat zum Schlusslicht in dieser Kategorie mache.

Was Bestandsimmobilien angehe, führe Hamburg die Rangliste mit einem Durchschnittskredit von etwa 332.000 Euro an, während sich Käufer im letztplatzierten Sachsen-Anhalt nur circa 148.500 Euro ausleihen.

Seite zwei: Die größten Unterschiede

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...