Anzeige
5. Dezember 2017, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkredite: Neubau und Bestand in den Bundesländern

Um sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen nimmt der Großteil aller Immobilienkäufer und Bauherren in Deutschland Kredite auf. Bei der Höhe dieser Kredite gibt es jedoch große Unterschiede zwischen Neubau- und Bestandsimmobilien sowie unter den einzelnen Bundesländern.

Immobilienkredite: Neubau und Bestand in den Bundesländern

Die bundesweit höchsten Immobilienkredite werden im Süden und in den großen Metropolen aufgenommen.

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat über 74.000 Erstfinanzierungen aus dem Jahr 2016 ausgewertet und die Unterschiede zwischen Neubau- und Bestandsimmobilien herausgestellt.

Dabei sei unter anderem eine große Überzahl von Finanzierungen für Bestandsimmobilien aufgefallen: Nur etwa ein Viertel (26,4 Prozent) aller im vergangenen Jahr erworbenen Immobilien sei von Eigentümern oder Bauträgern neu gebaut worden. Somit sei die Verkaufsquote von Bestandsimmobilien mit 73,6 Prozent geringfügig höher als noch 2011 (72,8 Prozent).

Je nach Bundesland seien jedoch starke Abweichungen festzustellen. So bauen gerade in den Stadtstaaten deutlich weniger Interessenten selbst (Bremen: 16,5 Prozent), während dieser Anteil in ländlichen Regionen höher liege (Sachsen: 30 Prozent).

Die höchsten und niedrigsten Kredite

Mit einem durchschnittlichen Kredit von etwa 375.000 Euro für Neubauten ist Bayern laut Dr. Klein das Bundesland mit den spendabelsten Bauherren.

In Thüringen könne eine neue Immobilie dagegen mit einem Darlehen von 237.000 Euro finanziert werden, was den Freistaat zum Schlusslicht in dieser Kategorie mache.

Was Bestandsimmobilien angehe, führe Hamburg die Rangliste mit einem Durchschnittskredit von etwa 332.000 Euro an, während sich Käufer im letztplatzierten Sachsen-Anhalt nur circa 148.500 Euro ausleihen.

Seite zwei: Die größten Unterschiede

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Patientenverfügung: So konkret muss sie sein

Die Anforderungen an die Bestimmtheit einer Patientenverfügung dürfen nicht überzogen werden, da der Betroffene seine Patientenbiographie nicht vorausahnen kann. Es kann nur eine Umschreibung einer bestimmten Lebens- und Behandlungssituation verlangt werden, entschied der BGH in seinem Beschluss vom 14. November 2018, wie die Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) mitteilt.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...