Anzeige
Anzeige
21. November 2017, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Die Wünsche der Bürger

In Nordrhein-Westfalen (NRW) werden pro Jahr etwa 25.000 Wohnungen zu wenig gebaut. Diese Situation ist auch im Zusammenhang mit den Wohnwünschen der Bürger problematisch, wie eine aktuelle Studie der Landesbausparkasse (LBS) zeigt.

Wohnimmobilien: Die Wünsche der Bürger

Die knappe Wohnraumversorgung macht es den NRW-Bürgern schwer ihre Vorstellungen zu realisieren.

Der Bau von Etagenwohnungen habe sich von 15.000 am Tiefpunkt der Finanzkrise 2009 zwar auf 33.000 bis Ende 2017 erholt, jedoch reiche dies nicht aus um den Bedarf zu decken. Darüber hinaus stagniere der Eigenheimbau bei etwa 17.000 Wohnungen.

“Beides, Eigenheim- wie Mietwohnungsbau, brauchen wir, um den Druck aus dem Markt zu nehmen“, betonte LBS-Vorstandsvorsitzender Jörg Münning bei der Vorstellung der Studie “Wohnwünsche 2017”.

In dieser Studie seien die Bürger von NRW repräsentativ befragt worden, wie sie in Zukunft wohnen wollen. Dies habe unter anderem eine weit verbreitete Ablehnung von Hochhäusern offenbart.

Bausünden nicht wiederholen

Laut LBS versuchen die Kommunen derzeit Grundstücke zu aktivieren und Genehmigungen zu beschleunigen. Dabei sei es jedoch wichtig, aus den Fehlern der 60er und 70er Jahre zu lernen.

Hochverdichtete Vorstädte nach dem, in diesen Jahrzehnten üblichen Muster treffen auf massive Akzeptanzprobleme unter potenziellen Bewohnern.

So erklärt Münning: “Gesucht sind vor allem 3- bis 4-Zimmer-Wohnungen in Gebäuden mit maximal 12 Einheiten.” Mieter wünschen sich sogar höchstens sechs Parteien im Haus.

Seite zwei: Innenstädte verlieren an Beliebtheit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...