21. November 2017, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Die Wünsche der Bürger

In Nordrhein-Westfalen (NRW) werden pro Jahr etwa 25.000 Wohnungen zu wenig gebaut. Diese Situation ist auch im Zusammenhang mit den Wohnwünschen der Bürger problematisch, wie eine aktuelle Studie der Landesbausparkasse (LBS) zeigt.

Wohnimmobilien: Die Wünsche der Bürger

Die knappe Wohnraumversorgung macht es den NRW-Bürgern schwer ihre Vorstellungen zu realisieren.

Der Bau von Etagenwohnungen habe sich von 15.000 am Tiefpunkt der Finanzkrise 2009 zwar auf 33.000 bis Ende 2017 erholt, jedoch reiche dies nicht aus um den Bedarf zu decken. Darüber hinaus stagniere der Eigenheimbau bei etwa 17.000 Wohnungen.

“Beides, Eigenheim- wie Mietwohnungsbau, brauchen wir, um den Druck aus dem Markt zu nehmen“, betonte LBS-Vorstandsvorsitzender Jörg Münning bei der Vorstellung der Studie “Wohnwünsche 2017”.

In dieser Studie seien die Bürger von NRW repräsentativ befragt worden, wie sie in Zukunft wohnen wollen. Dies habe unter anderem eine weit verbreitete Ablehnung von Hochhäusern offenbart.

Bausünden nicht wiederholen

Laut LBS versuchen die Kommunen derzeit Grundstücke zu aktivieren und Genehmigungen zu beschleunigen. Dabei sei es jedoch wichtig, aus den Fehlern der 60er und 70er Jahre zu lernen.

Hochverdichtete Vorstädte nach dem, in diesen Jahrzehnten üblichen Muster treffen auf massive Akzeptanzprobleme unter potenziellen Bewohnern.

So erklärt Münning: “Gesucht sind vor allem 3- bis 4-Zimmer-Wohnungen in Gebäuden mit maximal 12 Einheiten.” Mieter wünschen sich sogar höchstens sechs Parteien im Haus.

Seite zwei: Innenstädte verlieren an Beliebtheit

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...