22. Dezember 2017, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Berlin: Hält die Dynamik in 2018 an?

Der Berliner Immobilienmarkt war nach Aussage von Aengevelt in 2017 durch eine große Dynamik geprägt. Im Segment Gewerbeimmobilien, aber auch im Bereich Wohnimmobilien sei auch im kommenden Jahr mit hoher Nachfrage zu rechnen.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Immobilienmarkt Berlin: Hält die Dynamik in 2018 an?

Der Berliner Markt zieht nicht nur inländische, sondern auch viele internationale Investoren an.

Die Wirtschaftsleistung in Berlin steige auch weiterhin stärker als der Bundesschnitt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wachse, so Aengevelt.

Der Wohnungs- und Gewerbebau versuche dem positiven Wachstumstrend zu folgen, sodass die Kauf- und Mietpreise für Immobilien auch aufgrund des weiterhin zinsgünstigen Umfelds deutlich gestiegen sind.

Blasengefahr am Wohnimmobilienmarkt?

Der anhaltende Preisanstieg bei Wohnimmobilien löse immer wieder Diskussionen über eine Preisblase aus. Expertenkreise und Marktteilnehmer seien sich jedoch weiterhin einig, dass für Berlin angesichts solider Fundamentaldaten keine Blasengefahr besteht.

Auch wenn die Wohnungsfertigstellungen anziehen und in 2017 einen langjährigen Spitzenwert von voraussichtlich mehr als 15.000 Wohnungen erreichen würden, werden diese laut Aengevelt angesichts der hohen Nachfrage zügig vom Wohnungsmarkt absorbiert und deckten nicht den prognostizierten Bedarf bis 2021 in Höhe von 20.000 Wohnungen pro Jahr.

Mit dem Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030 habe die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eben diese Vorgabe an erforderlichem Wohnungsneubau geliefert, welche den Wohnungsmarkt nur im optimistischen Fall entspannen könne. Dies werde unter anderem durch die kommunalen Wohnungsunternehmen unterstützt, die ihren Bestand bis 2021 um gut 42.000 Wohnungen erhöhen sollen.

Büromarkt: Steht ein Rekordjahr bevor?

Auch der Berliner Bürovermietungsmarkt hat in 2017 hohe Umsätze verbucht. Laut Aengevelt trugen Dienstleister und zunehmend auch Wachstumsunternehmen in digitalen Branchen stark zum Büroflächenbedarf bei. Der Büroflächenumsatz der ersten neun Monate liege um gut ein Drittel höher als im Vergleichszeitraum 2016. Aengevelt erwartet für das Gesamtjahr 2017 einen Flächenumsatz deutlich über dem Niveau von 2016, welches mit rund 893.000 Quadratmetern den noch aktuellen Rekordstand darstelle.

Parallel dazu sinke der Büroflächenleerstand weiter: Mit unter 700.000 Quadratmetern beziehungsweise weniger als 3,5 Prozent stehe aktuelle nur noch ein Angebot überwiegend einfacher und daher günstiger Flächen in Cityrandlagen zur Verfügung.

„2017 ist geprägt von einer Vielzahl an großflächigen Vermietungsabschlüssen, insbesondere in City-Randlagen. Das bestätigen die Vermietungen an Zalando und die BIMA ebenso wie zahlreiche Vermietungen an Co-Working-Anbieter und IT-Unternehmen. Wir beobachten dabei eine zunehmende Ausweitung der klassischen Bürozentren mit steigender Attraktivität der an diese Zentren angrenzenden Mietflächen“, kommentiert Peter Starke, Sprecher der Aengevelt Investment-Sparte und langjähriger Leiter der Niederlassung Berlin.

Spitzenmiete steigt weiter

Das Vermietungsgeschehen habe sich in den letzten Jahren zu großen Teilen in die erweiterte Innenstadt innerhalb des S-Bahn-Rings sowie in periphere Lagen verlagert. Die gewichteten Spitzen- und Durchschnittsmieten würden weiter ansteigen, erstere insbesondere auch aufgrund von Vorvermietungen in neu entwickelten, hochwertigen Objekten.

„Der Trend der jüngeren Vergangenheit bestätigt sich auch in 2017: Das Rennen um hochwertige Büroflächen treibt sowohl Spitzen- als auch die Durchschnittsmieten weiter an. Oft sind Büroflächen aufgrund der steigenden Nachfrage bereits weit vor Fertigstellung nahezu vollständig vermietet; und das zum Teil zu Mietpreisen, die sich nicht vor Frankfurter und Münchener Büroflächenpreisen verstecken müssen“, so Starke.

Seite 2: Hohe Nachfrage der Käufer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...