Anzeige
25. April 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Immobilienverrentungsmodelle fristen in Deutschland bislang ein Nischendasein. Das ist bedauerlich, denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen” und eine Immobilienrente Abhilfe schaffen könne, so das DIA.

Immobilienrente

Das DIA sieht durch eine stärkere Förderung von Immobilienverrentungsmodellen viele Vorteile.

Die Immobilienverrentung fristet hierzulande bisher ein Nischendasein. Allerdings sieht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), wie es auf seiner Website schreibt, Potenzial für die Immobilienrente. Denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen”.

Akzeptanz der Senioren zentral

Insbesondere Senioren mit einer abbezahlten Immobilie und geringen Alterseinkünften könnten von tragfähigen Immobilienverrentungsmodellen profitieren.

Otto Kiebler, Geschäftsführer des Unternehmens Haus plus Rente, betont in diesem Zusammenhang, wie wichtig die Akzeptanz der Senioren für ein bestimmtes Immobilienverrentungsmodell ist. Sowohl Hausbesitzer als auch Investoren müssten sich im Klaren darüber sein, was sie wollen – und was sie vermeiden wollen.

Doch welche Möglichkeiten gibt es, um die Immobilienverrentung für mehr Eigenheimbesitzer zu öffnen?

Rahmenbedingungen und Anreize

Das DIA plädiert für die Schaffung von einheitlichen Rahmenbedingungen und mehr Anreizen für Verrentungsmodelle und den Verkauf an förderwürdige Zielgruppen, wie beispielsweise junge Familien mit Kindern, durch Senioren.

Hierbei müssten insbesondere die drei Hauptrisiken für Käufer, das Langlebigkeitsrisiko, die Kapitalmarkt- und allgemeine Marktentwicklung, abgefedert werden.

Dies könne zum Beispiel über eine Vorgabe zur Kalkulation von Finanzprodukten, den Verzicht auf die Grunderwerbssteuer oder durch Familienzuschüsse erreicht werden.

Stärkere Förderung von Verrentungsmodellen

Weitere Möglichkeiten wären Zuschüsse für Gebäudemodernisierungen, finanzielle Umzugsanreize für Senioren oder die Einrichtung von Wohnungstauschbörsen.

Das DIA sieht durch eine stärkere Förderung von Immobilien-verrentungsmodellen große Vorteile und im Ergebnis nur Gewinner: “die Senioren, förderwürdige Familien mit Kindern, wieder besser durchmischte Wohnquartiere, die Infrastruktur, das Gebäude, die Umwelt bei Klimaschutz und Flächenverbrauch und auch die Wohnkosten“. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Hausratversicherung: Wo Eigenheimbesitzer am meisten zahlen

Immobilie vererben: So sparen Sie Steuern

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Wie groß ist meine Rentenlücke?
    Vermögensverzehr oder Vermögenserhalt? Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge gilt längst als unbestritten. Doch während die meisten Vorsorgeformen nach dem Prinzip funktionieren, dass während der Erwerbstätigkeit Vermögen aufgebaut und nach dem Eintritt in den Ruhestand wieder aufgezehrt wird, bleibt der Wert von Immobilieneigentum erhalten.
    http://spectrum-rem.com/de/SitePaginasDetalhes.php?idTbPaginas=4125&idTbFormularios=3513

    Kommentar von André Ebeling — 26. April 2017 @ 17:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...