Anzeige
25. April 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Immobilienverrentungsmodelle fristen in Deutschland bislang ein Nischendasein. Das ist bedauerlich, denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen” und eine Immobilienrente Abhilfe schaffen könne, so das DIA.

Immobilienrente

Das DIA sieht durch eine stärkere Förderung von Immobilienverrentungsmodellen viele Vorteile.

Die Immobilienverrentung fristet hierzulande bisher ein Nischendasein. Allerdings sieht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), wie es auf seiner Website schreibt, Potenzial für die Immobilienrente. Denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen”.

Akzeptanz der Senioren zentral

Insbesondere Senioren mit einer abbezahlten Immobilie und geringen Alterseinkünften könnten von tragfähigen Immobilienverrentungsmodellen profitieren.

Otto Kiebler, Geschäftsführer des Unternehmens Haus plus Rente, betont in diesem Zusammenhang, wie wichtig die Akzeptanz der Senioren für ein bestimmtes Immobilienverrentungsmodell ist. Sowohl Hausbesitzer als auch Investoren müssten sich im Klaren darüber sein, was sie wollen – und was sie vermeiden wollen.

Doch welche Möglichkeiten gibt es, um die Immobilienverrentung für mehr Eigenheimbesitzer zu öffnen?

Rahmenbedingungen und Anreize

Das DIA plädiert für die Schaffung von einheitlichen Rahmenbedingungen und mehr Anreizen für Verrentungsmodelle und den Verkauf an förderwürdige Zielgruppen, wie beispielsweise junge Familien mit Kindern, durch Senioren.

Hierbei müssten insbesondere die drei Hauptrisiken für Käufer, das Langlebigkeitsrisiko, die Kapitalmarkt- und allgemeine Marktentwicklung, abgefedert werden.

Dies könne zum Beispiel über eine Vorgabe zur Kalkulation von Finanzprodukten, den Verzicht auf die Grunderwerbssteuer oder durch Familienzuschüsse erreicht werden.

Stärkere Förderung von Verrentungsmodellen

Weitere Möglichkeiten wären Zuschüsse für Gebäudemodernisierungen, finanzielle Umzugsanreize für Senioren oder die Einrichtung von Wohnungstauschbörsen.

Das DIA sieht durch eine stärkere Förderung von Immobilien-verrentungsmodellen große Vorteile und im Ergebnis nur Gewinner: “die Senioren, förderwürdige Familien mit Kindern, wieder besser durchmischte Wohnquartiere, die Infrastruktur, das Gebäude, die Umwelt bei Klimaschutz und Flächenverbrauch und auch die Wohnkosten“. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Hausratversicherung: Wo Eigenheimbesitzer am meisten zahlen

Immobilie vererben: So sparen Sie Steuern

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Wie groß ist meine Rentenlücke?
    Vermögensverzehr oder Vermögenserhalt? Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge gilt längst als unbestritten. Doch während die meisten Vorsorgeformen nach dem Prinzip funktionieren, dass während der Erwerbstätigkeit Vermögen aufgebaut und nach dem Eintritt in den Ruhestand wieder aufgezehrt wird, bleibt der Wert von Immobilieneigentum erhalten.
    http://spectrum-rem.com/de/SitePaginasDetalhes.php?idTbPaginas=4125&idTbFormularios=3513

    Kommentar von André Ebeling — 26. April 2017 @ 17:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...