25. April 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Immobilienverrentungsmodelle fristen in Deutschland bislang ein Nischendasein. Das ist bedauerlich, denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen” und eine Immobilienrente Abhilfe schaffen könne, so das DIA.

Immobilienrente

Das DIA sieht durch eine stärkere Förderung von Immobilienverrentungsmodellen viele Vorteile.

Die Immobilienverrentung fristet hierzulande bisher ein Nischendasein. Allerdings sieht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), wie es auf seiner Website schreibt, Potenzial für die Immobilienrente. Denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen”.

Akzeptanz der Senioren zentral

Insbesondere Senioren mit einer abbezahlten Immobilie und geringen Alterseinkünften könnten von tragfähigen Immobilienverrentungsmodellen profitieren.

Otto Kiebler, Geschäftsführer des Unternehmens Haus plus Rente, betont in diesem Zusammenhang, wie wichtig die Akzeptanz der Senioren für ein bestimmtes Immobilienverrentungsmodell ist. Sowohl Hausbesitzer als auch Investoren müssten sich im Klaren darüber sein, was sie wollen – und was sie vermeiden wollen.

Doch welche Möglichkeiten gibt es, um die Immobilienverrentung für mehr Eigenheimbesitzer zu öffnen?

Rahmenbedingungen und Anreize

Das DIA plädiert für die Schaffung von einheitlichen Rahmenbedingungen und mehr Anreizen für Verrentungsmodelle und den Verkauf an förderwürdige Zielgruppen, wie beispielsweise junge Familien mit Kindern, durch Senioren.

Hierbei müssten insbesondere die drei Hauptrisiken für Käufer, das Langlebigkeitsrisiko, die Kapitalmarkt- und allgemeine Marktentwicklung, abgefedert werden.

Dies könne zum Beispiel über eine Vorgabe zur Kalkulation von Finanzprodukten, den Verzicht auf die Grunderwerbssteuer oder durch Familienzuschüsse erreicht werden.

Stärkere Förderung von Verrentungsmodellen

Weitere Möglichkeiten wären Zuschüsse für Gebäudemodernisierungen, finanzielle Umzugsanreize für Senioren oder die Einrichtung von Wohnungstauschbörsen.

Das DIA sieht durch eine stärkere Förderung von Immobilien-verrentungsmodellen große Vorteile und im Ergebnis nur Gewinner: “die Senioren, förderwürdige Familien mit Kindern, wieder besser durchmischte Wohnquartiere, die Infrastruktur, das Gebäude, die Umwelt bei Klimaschutz und Flächenverbrauch und auch die Wohnkosten“. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Hausratversicherung: Wo Eigenheimbesitzer am meisten zahlen

Immobilie vererben: So sparen Sie Steuern

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

1 Kommentar

  1. Wie groß ist meine Rentenlücke?
    Vermögensverzehr oder Vermögenserhalt? Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge gilt längst als unbestritten. Doch während die meisten Vorsorgeformen nach dem Prinzip funktionieren, dass während der Erwerbstätigkeit Vermögen aufgebaut und nach dem Eintritt in den Ruhestand wieder aufgezehrt wird, bleibt der Wert von Immobilieneigentum erhalten.
    http://spectrum-rem.com/de/SitePaginasDetalhes.php?idTbPaginas=4125&idTbFormularios=3513

    Kommentar von André Ebeling — 26. April 2017 @ 17:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...