Anzeige
23. Januar 2017, 07:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

Immobilienverrentung

Otto Kiebler: “Die Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht bietet für Senioren und Investoren Vorteile.”

Die Kapitalanlage in Immobilien wird immer schwieriger. Die Finanzierungsbedingungen sind zwar noch immer ausgesprochen günstig, doch es mangelt an guten Angeboten. Je mehr Potenzial eine Lage hat, desto schneller sind Immobilien wieder vom Markt oder werden gar nicht erst angeboten.

Andererseits ist das Vermögen vieler Senioren in hochwertigem Immobilieneigentum gebunden, obwohl sie mehr finanzielle Freiheit benötigen würden. Die Immobilienverrentung bringt diese Interessen zusammen.

Verrentung mit Nießbrauchrecht

Die Verrentung mit Nießbrauchrecht beruht auf einer Eigenheit der deutschen Gesetzgebung. Im Gegensatz zu einem nur vertraglich vereinbarten Wohnrecht wird das Nießbrauchrecht im Grundbuch hinterlegt. Dadurch bleibt es bei jedem Weiterverkauf der Immobilie an Dritte bestehen und ist zusätzlich insolvenzsicher. Der Nießbrauch bleibt selbst im Fall einer Zwangsversteigerung bestehen.

Dies sind Sicherheiten, die der deutschen Mentalität, ebenso wie dem Wunsch nach einem sorgenfreien Ruhestand, entgegenkommen.

Folge ist, dass Banken Nießbrauchimmobilien nicht als Sicherheit für Darlehen akzeptieren. Banken befürchten, dass die Verwertung solcher Immobilien erheblich eingeschränkt ist. Der Kauf von Nießbrauchimmobilien kann daher nur über einen entsprechenden Eigenkapitaleinsatz oder über die Besicherung anderer Objekte erfolgen.

Große Vorteile für Investoren

Die Besonderheiten des Nießbrauchrechts bringen Investoren zudem große Vorteile: Da der Wohnwert über die erwartete Wohndauer vom Kaufpreis abgezogen wird, werden auch hochwertige Immobilien in guten Lagen erschwinglich.

Zudem fallen alle Instandhaltungskosten weiterhin beim Verkäufer an, ebenso wie der Verwaltungsaufwand. Da die Senioren die Immobilie meist weiterhin als ihr Eigentum betrachten, behandeln sie diese entsprechend, sodass der Substanzwert erhalten bleibt.

Gleichzeitig ist es diese Aufrechterhaltung der emotionalen Bindung, die das Nießbrauchrecht vielen Senioren als die attraktivste Möglichkeit einer Immobilienverrentung erscheinen lässt.

Seite zwei: Akzeptanz der Eigentümer wichtig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...