Anzeige
16. Februar 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Transformationsdruck allenthalben

Auch in der Immobilienbranche schreitet die Digitalisierung großen Schrittes voran und lässt sich zuerst bei den Maklern erkennen, die immer mehr ins Hintertreffen geraten. Aber auch für Investoren nimmt der Transformationsdruck zu.

 Gastbeitrag von Jochen Schenk, Real I.S.

Immobilienunternehmen

Real I.S.-Vorstand Jochen Schenk: “Regelwerke wie Basel III, Solvency II, MiFID II und PRIIPS führen dazu, dass das Aufsetzen, Platzieren und das laufende Management eines Fonds deutlich vielschichtiger wird.”

Dass derzeit so viele Unternehmer im Immobiliensegment mit neuen Geschäftsideen und Angeboten aufwarten, kommt nicht von ungefähr.

Transformationsdruck in der Branche

Schnell wechselnde Kundenwünsche, stärkerer Wettbewerbsdruck und schärfere Regulierungen zwingen sie dazu, neue Wege einzuschlagen. Die Marktveränderung in der Immobilienwelt ähnelt hierbei grundsätzlich der Entwicklung in anderen Branchen: Die erste Phase ist die Verschärfung des Wettbewerbs und darauf beruhend die stetige Verbesserung des eigenen Angebotes. Äußere Faktoren wie beispielsweise Änderungen in der Gesetzgebung oder neue Kundenwünsche können den Transformationsdruck ebenfalls verstärken.

Sobald diese Verbesserungen des Bestehenden ausgereizt sind, entsteht schnell eine Marktübersättigung an ähnlichen oder identischen Angeboten. Wenn sich die Wettbewerber immer weniger voneinander unterscheiden und ihr Firmenprofil kaum noch individuell ist, kann das leicht in einer Stagnation enden: Werden die Produkte uniform, müssen immer mehr Ressourcen für PR- und Werbeaktivitäten aufgewendet werden, um den Kunden auf besonderem Weg zu erreichen. Das wiederum blockiert die nötigen Geldmittel für die eigene Weiterentwicklung.

Die Angebotsüberfrachtung verstärkt in der zweiten Phase vor allem auf Kundenseite den Wunsch nach neuartigen Lösungen. Die Anforderungen, die diese zu erfüllen haben, beziehen sich vor allem auf Einfachheit und Transparenz.

Junge Wilde mit innovativen Konzepten

Oftmals sind es nicht die etablierten Unternehmer, die die Lösungen zuerst entwickeln, sondern gerade junge Unternehmen, die mit einem innovativen Konzept den Markt auf den Kopf stellen – Phase drei. Solche Umwälzungen geschehen häufig. Man denke nur daran, wie Amazon den Buchhandel oder aktuell Netflix das Fernsehen revolutioniert hat.

Diese jungen Firmen wachsen und drängen die etablierten Unternehmen aus ihrem angestammten Marktsegment. Manchmal kann das so weit gehen, dass die großen Anbieter ganz neue Marktfelder erschließen und vormals rentable Unternehmenszweige wieder stilllegen müssen.

Zwar ist die aktuelle Situation für die Immobilienunternehmen nicht so radikal wie beispielsweise bei Autoherstellern oder Medienunternehmen, jedoch stehen auch hier die Zeichen eindeutig auf Veränderung.

Seite zwei: Makler als Zwischeninstanz ausgeschaltet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...