Anzeige
23. Mai 2017, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutionelle Anleger: Trend zu indirekten Immobilienanlagen

Institutionelle Investoren setzen weniger auf Deutschland und das Segment Wohnimmobilien als noch 2016. Märkte wie Nordamerika und Segmente wie Logistik werden wichtiger. Universal Investment hat eine Umfrage zum Verhalten institutioneller Anleger durchgeführt.

Einkaufswagen-haus-auto-geld-shutterstock 526923382 in Institutionelle Anleger: Trend zu indirekten Immobilienanlagen

Immer weniger institutionelle Investoren investieren direkt in Immobilien, beliebter werden Lösungen wie AIFs.

Institutionelle Anleger schätzen vor allem die Preise für Neuinvestitionen in Deutschland als hoch ein, für über ein Drittel sind sie bereits zu hoch. Das geht aus  der vierten Jahresumfrage zum Verhalten institutioneller Anleger von Universal-Investment hervor.

An der Umfrage haben sich institutionelle Investoren mit einem verwalteten Gesamtvermögen von rund 50 Milliarden Euro beteiligt. Das Immobilienkapital der Befragten liegt bei 5,4 Milliarden Euro.

Immobilienpreise in Deutschland für über ein Drittel inakzeptabel

Rund die Hälfte der institutionellen Investoren halten die Preise für Neuinvestitionen laut Universal Investment in Deutschland für hoch aber gerade noch akzeptabel. Weitere 37 Prozent bezeichnen die Preise als überteuert. Daher sei Deutschland bei Anlegern weniger beliebt: 45 Prozent der Neuanlagen sollen in Deutschland investiert werden, im Vorjahr seien es noch 67,5 Prozent gewesen.

Entspannter sei die Lage auf den übrigen europäischen Märkte wo nur ein Viertel der Befragten die Preise für inakzeptabel halte. Neuinvestitionen seien von 22,5 Prozent auf 25 Prozent gestiegen.

Die Immobilienpreise außerhalb von Europa würden nur 12,5 Prozent als unangemessen hoch betrachten. Besonders deutlich werde dies am Beispiel Nordamerika. Die Befragten gaben an, dort 19 Prozent der Neuanlagen investieren zu wollen, im Vorjahr seien es noch 5,7 Prozent gewesen. Asien habe von 1,8 Prozent auf acht Prozent zugelegt.

Mehr Investitionen in Einzelhandelsimmobilien und Logistik 

“Dieser Trend deckt sich mit den Analysen der realen Immobilienbestände auf unserer Plattform. In den vergangenen zwölf Monaten ist der Anteil nordamerikanischer Immobilien bereits um ein Drittel angestiegen”, so Alexander Tannenbaum, der als Geschäftsführer das Immobiliengeschäft von Universal-Investment verantwortet.

Seite zwei: Trend zu Master KVG und Immobilienspezialfonds

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...