28. April 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Der Investitionsmarkt für Immobilien bleibt auch 2017 dynamisch.

Das globale Immobilieninvestitionsvolumen wird 2017 1,39 Billionen US-Dollar übersteigen, das ist eine Schätzung des Berichtes “The Atlas Summary 2017” von Cushman & Wakefield. Der Asien-Pazifik-Raum trage hierzu mit 44 Prozent 611 Milliarden US-Dollar bei, gefolgt von Nordamerika mit 34 Prozent (470 Milliarden US-Dollar) und EMEA mit 22 Prozent (307 Milliarden US-Dollar).

Angebotsmangel hält an

Die Investitionsnachfrage nach Immobilien werde auch in 2017 anhalten, aufgrund neuer Kapitalquellen und der höheren Anzahl an Investoren, die nach globaler Diversifizierung streben. Zudem werde die Nachfrage das Angebot an verfügbaren Investitionen übersteigen; eine Dynamik, die die Preise möglicherweise auch in absehbarer Zukunft auf einem hohen Niveau halten wird.

David Hutchings, Head of Investment Strategy for Capital Markets, EMEA sagt: “Der Immobilieninvestmentmarkt wird sich 2017/2018 sogar noch dynamischer entwickeln, da sich die Kapitalquellen und Ziele mit dem Auftauchen lukrativer Investitionsmöglichkeiten überall auf der Welt ändern.”

Zwei Gruppen von Investoren

“Viele Investoren jagen weiterhin Einnahmen und Kapitalerträgen nach, während es für andere einfach nur wichtig ist, ihr Kapital sicher zu investieren, was in einer unsicheren und sich verändernden Welt an Bedeutung gewinnt. Die Risikowahrnehmung und Einstellungen gegenüber der Preisgestaltung sind sehr unterschiedlich zwischen den beiden Gruppen. Aufgrund des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds bleibt jedoch die globale Diversifizierung im Bereich Immobilien eine bevorzugte Strategie”, so Hutchings weiter.

Der Fokus vieler Investoren liege auch im Jahr 2017 auf den Immobilienhochburgen, um Risiken zu umgehen und Liquidität in den Portfolios aufzubauen. Investoren, denen höhere Erträge wichtiger sind, würden den Fokus auf neue Regionen legen, zum Beispiel Schwellenmärkte oder Regionen, in denen die Risiken in den Core- und B-Märkten  höher sind.

Interesse an neuen Segmenten

Das Interesse an neuen Segmenten und Investitionsansätzen in allen Regionen wird nach Einschätzung von Cushman & Wakefield weiter steigen, da das typische Investitionsportfolio immer diversifizierter wird. Damit würden Investoren auf die Trends in den Bereichen Demografie, Technologie, Mobilität und Funktionalität von Städten reagieren. Zu den neuen Assetklassen gehören zum Beispiel Seniorenheime, Rechenzentren sowie innerstädtische Logistik- und Freizeitimmobilien.

Europa bleibt attraktiv

Europa bleibe ein beliebtes Investitionsziel, dank stetigem Wirtschaftswachstum, moderater Inflation und niedrigen Zinsen. Dennoch sei das Investitionsvolumen zurückgegangen, aufgrund des eingeschränkten Angebots und anhaltender Risikoaversion.

Zu den Schlüsselmärkten gehören laut Cushman & Wakefield Deutschland (mit Berlin an der Spitze), die nordischen Länder und Spanien (mit Schwerpunkt Barcelona und Madrid). Weitere Ziele seien Paris, getrieben durch Infrastrukturausgaben und London, da die Auswirkungen des Brexits wahrscheinlich erst mittelfristig eintreten werden.

 Top Drei der Investitionsziele

Deutschland war 2016 Top Drei Investitionsziel der Welt für ausländisches Kapital mit 27 Milliarden US-Dollar ausländischen Investitionen, wie aus “The Atlas Summary 2017” hervorgeht. Auf dem ersten und zweiten Platz waren die USA mit 63 Milliarden US-Dollar Investitionsvolumen und Großbritannien mit Investitionen in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar.

Die größten Immobilieninvestmentmärkte in Deutschland seien Berlin (10,3 Milliarden US-Dollar Investitionsvolumen), die Rhein-Ruhr Region (8,9 Milliarden US-Dollar) und München (7,3 Milliarden US-Dollar).

Yvo Postleb, Deutschlandchef von Cushman & Wakefield, sagt: “Deutschland ist der führende Immobilienmarkt Europas, insbesondere die Hauptstadtregion Berlin liegt weiterhin im Fokus internationaler Investoren. Cushman & Wakefield sieht hier deshalb weiteres Wachstumspotenzial; auch wenn der Objektmangel in Berlin das Geschäft für die Käufer erschwert.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...