28. April 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Der Investitionsmarkt für Immobilien bleibt auch 2017 dynamisch.

Das globale Immobilieninvestitionsvolumen wird 2017 1,39 Billionen US-Dollar übersteigen, das ist eine Schätzung des Berichtes “The Atlas Summary 2017” von Cushman & Wakefield. Der Asien-Pazifik-Raum trage hierzu mit 44 Prozent 611 Milliarden US-Dollar bei, gefolgt von Nordamerika mit 34 Prozent (470 Milliarden US-Dollar) und EMEA mit 22 Prozent (307 Milliarden US-Dollar).

Angebotsmangel hält an

Die Investitionsnachfrage nach Immobilien werde auch in 2017 anhalten, aufgrund neuer Kapitalquellen und der höheren Anzahl an Investoren, die nach globaler Diversifizierung streben. Zudem werde die Nachfrage das Angebot an verfügbaren Investitionen übersteigen; eine Dynamik, die die Preise möglicherweise auch in absehbarer Zukunft auf einem hohen Niveau halten wird.

David Hutchings, Head of Investment Strategy for Capital Markets, EMEA sagt: “Der Immobilieninvestmentmarkt wird sich 2017/2018 sogar noch dynamischer entwickeln, da sich die Kapitalquellen und Ziele mit dem Auftauchen lukrativer Investitionsmöglichkeiten überall auf der Welt ändern.”

Zwei Gruppen von Investoren

“Viele Investoren jagen weiterhin Einnahmen und Kapitalerträgen nach, während es für andere einfach nur wichtig ist, ihr Kapital sicher zu investieren, was in einer unsicheren und sich verändernden Welt an Bedeutung gewinnt. Die Risikowahrnehmung und Einstellungen gegenüber der Preisgestaltung sind sehr unterschiedlich zwischen den beiden Gruppen. Aufgrund des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds bleibt jedoch die globale Diversifizierung im Bereich Immobilien eine bevorzugte Strategie”, so Hutchings weiter.

Der Fokus vieler Investoren liege auch im Jahr 2017 auf den Immobilienhochburgen, um Risiken zu umgehen und Liquidität in den Portfolios aufzubauen. Investoren, denen höhere Erträge wichtiger sind, würden den Fokus auf neue Regionen legen, zum Beispiel Schwellenmärkte oder Regionen, in denen die Risiken in den Core- und B-Märkten  höher sind.

Interesse an neuen Segmenten

Das Interesse an neuen Segmenten und Investitionsansätzen in allen Regionen wird nach Einschätzung von Cushman & Wakefield weiter steigen, da das typische Investitionsportfolio immer diversifizierter wird. Damit würden Investoren auf die Trends in den Bereichen Demografie, Technologie, Mobilität und Funktionalität von Städten reagieren. Zu den neuen Assetklassen gehören zum Beispiel Seniorenheime, Rechenzentren sowie innerstädtische Logistik- und Freizeitimmobilien.

Europa bleibt attraktiv

Europa bleibe ein beliebtes Investitionsziel, dank stetigem Wirtschaftswachstum, moderater Inflation und niedrigen Zinsen. Dennoch sei das Investitionsvolumen zurückgegangen, aufgrund des eingeschränkten Angebots und anhaltender Risikoaversion.

Zu den Schlüsselmärkten gehören laut Cushman & Wakefield Deutschland (mit Berlin an der Spitze), die nordischen Länder und Spanien (mit Schwerpunkt Barcelona und Madrid). Weitere Ziele seien Paris, getrieben durch Infrastrukturausgaben und London, da die Auswirkungen des Brexits wahrscheinlich erst mittelfristig eintreten werden.

 Top Drei der Investitionsziele

Deutschland war 2016 Top Drei Investitionsziel der Welt für ausländisches Kapital mit 27 Milliarden US-Dollar ausländischen Investitionen, wie aus “The Atlas Summary 2017” hervorgeht. Auf dem ersten und zweiten Platz waren die USA mit 63 Milliarden US-Dollar Investitionsvolumen und Großbritannien mit Investitionen in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar.

Die größten Immobilieninvestmentmärkte in Deutschland seien Berlin (10,3 Milliarden US-Dollar Investitionsvolumen), die Rhein-Ruhr Region (8,9 Milliarden US-Dollar) und München (7,3 Milliarden US-Dollar).

Yvo Postleb, Deutschlandchef von Cushman & Wakefield, sagt: “Deutschland ist der führende Immobilienmarkt Europas, insbesondere die Hauptstadtregion Berlin liegt weiterhin im Fokus internationaler Investoren. Cushman & Wakefield sieht hier deshalb weiteres Wachstumspotenzial; auch wenn der Objektmangel in Berlin das Geschäft für die Käufer erschwert.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...