12. Juni 2017, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Projektentwickler Formart und GRK werden zu Instone Real Estate

Einer der großen Projektentwickler in Deutschland startet unter neuem Markennamen: Aus Formart wird Instone Real Estate. Auch die von Formart übernommene Leipziger GRK-Holding firmiert unter dem neuen Namen.

Fusion-shutt 207866794 in Projektentwickler Formart und GRK werden zu Instone Real Estate

Die Instone Real Estate Gruppe ist sowohl im Neubau von Wohnimmobilien als auch in der Sanierung von Altbauten tätig.

Unter dem Markendach Instone Real Estate entsteht ein neuer wichtiger Player im deutschen Immobilienmarkt. Die IRE Gruppe ist einer der führenden deutschen Wohnentwickler.

Das aktuelle Projektvolumen der Gruppe umfasse rund 2,6 Milliarden. Euro. Dies entspreche mehr als 60 Projekten und rund 6.500 Wohneinheiten, die in Planung, im Bau oder gesichert seien.

Gebündelt in der Instone Real Estate Gruppe (IRE) agiert die bisherige Formart künftig unter dem Namen Instone Real Estate Development. Aus der GRK-Holding wird Instone Real Estate Leipzig.

Breit angelegte Auftaktkampagne

Der Markenlaunch werde von einer breit angelegten Auftaktkampagne begleitet. „Unter dem Motto ‚Gemeinsam geht mehr‘ stellen wir die Werte unserer neuen Dachmarke in den Vordergrund“, so Kruno Crepulja, CEO der Instone Real Estate Group B.V., und ergänzt: „Mit unserer kraftvollen neuen Marke betonen wir die Aspekte Erfahrung, Vertrauen und Fairness.“

Die Kampagne werde in großen deutschen Medien, Fachtiteln und im Netz zu sehen sein. Parallel werde der gesamte visuelle Auftritt der Unternehmen auf Instone Real Estate umgestellt.

Gemeinsame Plattform

Die gemeinsame Plattform www.instone.de zeige die Vielfalt der gesamten Instone Real Estate Gruppe: Komplexe Stadtquartiere gehörten genauso dazu wie Mehrfamilien- und Apartmenthäuser. Weitere Schwerpunkte sind die Sanierung von Altbauten und die Revitalisierung und Umnutzung von Industriedenkmälern in Wohnungsbau. Projektangebote für Eigennutzer, Kapitalanleger und Investoren rundeten den Auftritt ab.

„Unter unserem neuen Namen bieten wir die geballte Kompetenz der bisherigen Formart und GRK im Alt- und Neubau jetzt aus einer Hand. Unser Ziel ist es, weiter nachhaltig zu wachsen und den erfolgreichsten Wohnentwickler Deutschlands zu etablieren”, sagt Crepulja. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...