26. Juli 2017, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS 2016 erneut ohne Gewinn

2016 konnte die bayerische Landesbausparkasse LBS zum zweiten Mal in Folge keinen Gewinn erwirtschaften. Hauptursache seien die sinkenden Erträge aus Darlehenszinsen. Vorstandschef Franz Wirnhier erwartet, dass die LBS die anhaltend tiefen Zinsen überleben wird.

Bildquelle-LBS-dr-franz-wirnhier in LBS 2016 erneut ohne Gewinn

Dr. Franz Wirnhier, Vorsitzender des Vorstands der LBS Bayern und Vorsitzender der LBS-Bausparkassenkonferenz, erwartet, dass die LBS die Tiefzinsphase übersteht.

Die Nullzins-Politik der EZB lässt auch den Gewinn der bayerischen Landesbausparkasse auf null Euro schrumpfen. 2016 wies die LBS zum zweiten Mal in Folge keinen Überschuss aus, heuer erwartet Vorstandschef Franz Wirnhier aber wieder einen bescheidenen Gewinn von acht Millionen Euro.

Hauptursache der kärglichen Ergebnisse sind die seit Jahren schrumpfenden Erträge aus den Darlehenszinsen, die die Kunden berappen.

Kurz vor den roten Zahlen

Das Betriebsergebnis vor den Einzahlungen in die Risikovorsorge hat sich in den vergangenen Jahren halbiert – von den vor der Tiefzinsphase üblichen 60 bis 70 Millionen Euro im Jahr auf nur noch 36 Millionen im vergangenen Jahr.

Aus der Gewinn- und Verlustrechnung geht auch hervor, dass die LBS nur mit Mühe das Abrutschen in die roten Zahlen verhindern konnte. Um Personalkosten zu sparen, strich der Vorstand 90 Stellen, ohne betriebsbedingte Kündigungen. Die Lohnkosten sanken deshalb im vergangenen Jahr um 42 Millionen Euro.

Aktuell beschäftigt die LBS noch 680 Menschen. An weiteren Personalabbau sei nicht gedacht, betonte Wirnhier. Die LBS werde auch auch anhaltend tiefe Zinsen überleben. “Wir haben uns schneller als erwartet hier durchgeschlagen”, sagte er. (dpa-AFX)

Foto: LBS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...