29. August 2017, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LEG gibt Wandelanleihe aus

Der Immobilienkonzern LEG plant, weitere Wohnungen zu kaufen. Finanziert werden sollten diese über eine Wandelanleihe, die nach Aussage des Konzerns am Dienstag erfolgreich platziert wurde. LEG kann die Anleihe ab September 2022 zurückzahlen.

14 LEG-Hauptsitz Duesseldorf in LEG gibt Wandelanleihe aus

Der Immobilienkonzern LEG hat sich zur Finanzierung von Wohnungsübernahmen, vorwiegend in Nordrhein-Westfalen erfolgreich Geld am Kapitalmarkt besorgt. Eine Wandelanleihe in Höhe von 400 Millionen Euro sei erfolgreich platziert worden, teilte das M-Dax-Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mit.

Mit dem Erlös will der Konzern insbesondere erst kürzlich durchgeführte und bereits unterzeichnete Übernahmen finanzieren. Ein Teil ist zudem für allgemeine Unternehmenszwecke vorgesehen.

LEG kann Wandelschuldverschreibungen am 22. September zurückzahlen

Die nicht nachrangige, unbesicherte Anleihe läuft bis 2025 und ist in neue oder bestehende Stammaktien wandelbar. Die Bezugsrechte der Aktionäre der LEG sind ausgeschlossen. Der Zinskupon wurde auf 0,875 Prozent jährlich und die anfängliche Wandlungsprämie auf 45 Prozent über dem Referenzpreis von 81,7029 Euro festgesetzt. Der anfängliche Wandlungspreis beträgt damit 118,4692 Euro.

Die LEG kann die Wandelschuldverschreibungen zum Nennwert zuzüglich der Verzinsung jederzeit am oder nach dem 22. September 2022 zurückzuzahlen. Voraussetzung ist jedoch, dass der Kurs der Stammaktien während eines bestimmten Zeitraums 130 Prozent des dann gültigen Wandlungspreises übersteigt, oder wenn nur noch höchstens 20 Prozent des ursprünglichen Gesamtnennbetrages der Wandelschuldverschreibungen ausstehen. (dpa-AFX)

Foto: LEG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...