24. Oktober 2017, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiter hohe Nachfrage nach Logistikflächen

Die Nachfrage nach Lager- und Logistikflächen ist nach Angaben von Jones Lang LaSalle weiter auf hohem Niveau, wenn auch ein leichter Rückgang im Vergleich zu den Rekordwerten des Vorjahres verzeichnet wird. Ein Großteil der Nachfrage wird abseits der Big 5 Ballungsräume verbucht.

Logistik-750-shutt 10034362 in Weiter hohe Nachfrage nach Logistikflächen

Das Umsatzvolumen für Logistikflächen wird nach Angaben von Jones Lang LaSalle bis zum Jahresende auf mehr als sechs Millionen Quadratmeter steigen.

In den ersten neun Monaten 2017 lag der Umsatz auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen nach Angaben von Jones Lang LaSalle bei rund 4,68 Millionen Quadratmetern und damit sieben Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

„Der deutsche Logistikflächenmarkt befindet sich weiterhin in guter Verfassung, davon zeugt unter anderem der positive Fünf- und Zehn-Jahresvergleich mit plus acht Prozent und plus 26 Prozent“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany. Weber weiter: „Dass nach 2015 und 2016 das Umsatzvolumen erneut über sechs Millionen Quadratmeter betragen wird, können wir zehn Wochen vor Jahresende bereits prognostizieren. Abzuwarten bleibt, ob die 6,7 Millionen Quadratmeter, die Rekordmarke des Vorjahres, ein weiteres Mal erreicht werden kann.“

Region Düsseldorf mit größtem Umsatzplus unter den Big 5

Die Big 5-Ballungsräume (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) zeigten laut JLL im Dreivierteljahr mit 1,45 Millionen Quadratmetern ein Umsatzvolumen in Reichweite des Vorjahresvolumens mit einem leichten Rückgang von drei Prozent im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2016.

Die Spitzenmieten für Lagerflächen in der Größenordnung ab 5.000 Quadratmetern seien in den Big 5 im dritten Quartal 2017 erneut stabil geblieben. Am meisten zahlen potentielle Mieter demnach in der Region München mit 6,75 Euro pro Quadratmeter und Monat, vor Frankfurt (6,00 Euro), Hamburg (5,60 Euro), Düsseldorf (5,40 Euro) und Berlin mit 5,00 Euro pro Quadratmeter.

Mehr als drei Millionen Quadratmeter Umsatz außerhalb der Big 5

Groß ist die Nachfrage außerhalb der Big 5 Ballungsräume. Zum dritten Mal in Folge sei bereits Ende September die Drei-Millionen-Quadratmeter-Umsatzmarke überschritten worden.

Dabei wurde ein Umsatz von 3,23 Millionen Quadratmetern erzielt – ein Rückgang um neun Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Rund drei Viertel, des Volumens und damit laut JLL anteilig deutlich mehr als in den Big 5 entfallen auf Neubauten oder Projektentwicklungen.

Mit einem Anteil von zwölf Prozent (rund 394.000 Quadratmeter) sei das Ruhrgebiet die umsatzstärkste Region. Es folgen Hannover/Braunschweig (310.000 Quadratmeter) und Rhein-Neckar (272.000 Quadratmeter).

Verstärkte Nachfrage an neuen Standorten

Rund 35 Prozent der Flächenumsätze wurden laut JLL außerhalb der angestammten Regionen getätigt. „Verstärkt sichern sich Projektentwickler Grundstücke auch außerhalb der etablierten Logistikregionen. Die Schere zwischen Grundstückspreisen und Neubaumieten geht auch hier immer weiter auseinander. Profitieren können die Investoren, die entsprechende Flächen bereits länger in ihrem Bestand haben“, so Weber.

Insgesamt dominierte laut JLL die Branche Transport, Verkehr, Lagerhaltung auch außerhalb der Big 5 die Umsatzstatistik mit einem Anteil von 45 Prozent. Industrie- und Handelsunternehmen folgen mit 25 Prozent (knapp 800.000 Quadratmeter) und 27 Prozent (circa 877.000 Quadratmeter), davon seien 180.000 Quadratmeter E-Commerce-Unternehmen zuzurechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...