Anzeige
Anzeige
17. Juli 2017, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Der Markt für Logistik- und Industriemobilien in Berlin entwickelt sich dynamisch. Besonders große und moderne Flächen werden vom Markt schon vor ihrer Fertigstellung absorbiert. Engel & Völkers hat den Markt analysiert.

Berlin-Fintechs in Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien in der Bundeshauptstadt wächst.

Rund 49 Prozent mehr Flächenumsatz verzeichnete der Markt für Industrie– und Logistikimmobilien in Berlin und dem Umland zum Halbjahr 2017. Mit ca. 259.000 Quadratmeter lag der Wert 85.000 Quadratmeter über dem vergleichbaren Vorjahresergebnis (174.000 Quadratmeter). Das geht aus einer Erhebung von Engel & Völkers hervor.

Der “Handel” sei mit einem Anteil am Gesamtflächenumsatz von 41,8 Prozent (108.200 Quadratmeter) die aktivste Branche gewesen. Dreizehn Prozentpunkte dahinter folge “Transport, Logistik”. Stark nachgefragt gewesen seien das Umland Süd (30 Prozent) und das Umland West (20 Prozent), wo knapp die Hälfte der Fläche umgesetzt worden sei.

Nachfrage nach modernen Flächen

Zurückzuführen sei das Resultat unter anderem auf die drei größten Abschlüsse im ersten Halbjahr: Asos (43.000 Quadratmeter) und die beiden Neubauten durch den DM-Drogeriemarkt (25.000 Quadratmeter) und BLG Logistics (22.000 Quadratmeter).

In Berlin, sei anteilig auf 43 Prozent des Gesamtflächenumsatzes gekommen. Insgesamt seien 69 Prozent des Umsatzes auf Flächengrößen über 5.000 Quadratmeter entfallen. „

“Investoren reagieren zunehmend aktiver auf die hohe Nachfrage nach modernen, großen Flächen, allerdings wird das geschaffene Angebot meist vor Fertigstellung vom Markt absorbiert”, sagt Sebastian König, Leiter Industrieflächen bei Engel & Völkers Commercial Berlin.

Mieten zwischen vier und neun Euro

Für Unternehmen bedeute das, dass ihre Expansions-Planungen eher mittelfristig ausgerichtet sein sollten. Nahezu leergefegt sei das Angebot in der City an Flächen bis zu 1.000 Quadratmeter.

Die Mieten würden aktuell in einer Spanne zwischen vier Euro pro Quadratmeter für einfache Lagen und neun Euro pro Quadratmeter für gute Lagen liegen und in der Spitze bei Neubauten mit teilbaren Flächen inklusive Büroanteil wie beispielsweise in Adlershof, bis zu 10,80 Euro pro Quadratmeter erreichen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

170714 Karte IND-Berlin-H1-2017 in Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Quelle: Engel & Völkers Commercial, 2017

“Unternehmen, die einen Standortwechsel an einen Eigentumserwerb koppeln wollen, treffen derzeit auf eine geringe Bereitschaft der Eigentümer zu verkaufen”, sagt König. Eine zukünftige, zusätzliche Herausforderung würden die steigenden Ansprüche des Online-Handels sein, der mit seinen Waren immer näher an die Kunden heran will.

“Wir werden uns schon sehr zeitnah mit der Entwicklung von innerstädtischen Immobilienkonzepten und -flächen auseinandersetzen müssen, die die im Umland liegenden Verteilzentren sinnvoll ergänzen”, so König. Für das Gesamtjahr 2017 erwartet Engel & Völkers Commercial Berlin einen Flächenumsatz zwischen 400.000 und 420.000 Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...