Anzeige
17. Juli 2017, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Der Markt für Logistik- und Industriemobilien in Berlin entwickelt sich dynamisch. Besonders große und moderne Flächen werden vom Markt schon vor ihrer Fertigstellung absorbiert. Engel & Völkers hat den Markt analysiert.

Berlin-Fintechs in Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien in der Bundeshauptstadt wächst.

Rund 49 Prozent mehr Flächenumsatz verzeichnete der Markt für Industrie– und Logistikimmobilien in Berlin und dem Umland zum Halbjahr 2017. Mit ca. 259.000 Quadratmeter lag der Wert 85.000 Quadratmeter über dem vergleichbaren Vorjahresergebnis (174.000 Quadratmeter). Das geht aus einer Erhebung von Engel & Völkers hervor.

Der “Handel” sei mit einem Anteil am Gesamtflächenumsatz von 41,8 Prozent (108.200 Quadratmeter) die aktivste Branche gewesen. Dreizehn Prozentpunkte dahinter folge “Transport, Logistik”. Stark nachgefragt gewesen seien das Umland Süd (30 Prozent) und das Umland West (20 Prozent), wo knapp die Hälfte der Fläche umgesetzt worden sei.

Nachfrage nach modernen Flächen

Zurückzuführen sei das Resultat unter anderem auf die drei größten Abschlüsse im ersten Halbjahr: Asos (43.000 Quadratmeter) und die beiden Neubauten durch den DM-Drogeriemarkt (25.000 Quadratmeter) und BLG Logistics (22.000 Quadratmeter).

In Berlin, sei anteilig auf 43 Prozent des Gesamtflächenumsatzes gekommen. Insgesamt seien 69 Prozent des Umsatzes auf Flächengrößen über 5.000 Quadratmeter entfallen. „

“Investoren reagieren zunehmend aktiver auf die hohe Nachfrage nach modernen, großen Flächen, allerdings wird das geschaffene Angebot meist vor Fertigstellung vom Markt absorbiert”, sagt Sebastian König, Leiter Industrieflächen bei Engel & Völkers Commercial Berlin.

Mieten zwischen vier und neun Euro

Für Unternehmen bedeute das, dass ihre Expansions-Planungen eher mittelfristig ausgerichtet sein sollten. Nahezu leergefegt sei das Angebot in der City an Flächen bis zu 1.000 Quadratmeter.

Die Mieten würden aktuell in einer Spanne zwischen vier Euro pro Quadratmeter für einfache Lagen und neun Euro pro Quadratmeter für gute Lagen liegen und in der Spitze bei Neubauten mit teilbaren Flächen inklusive Büroanteil wie beispielsweise in Adlershof, bis zu 10,80 Euro pro Quadratmeter erreichen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

170714 Karte IND-Berlin-H1-2017 in Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Quelle: Engel & Völkers Commercial, 2017

“Unternehmen, die einen Standortwechsel an einen Eigentumserwerb koppeln wollen, treffen derzeit auf eine geringe Bereitschaft der Eigentümer zu verkaufen”, sagt König. Eine zukünftige, zusätzliche Herausforderung würden die steigenden Ansprüche des Online-Handels sein, der mit seinen Waren immer näher an die Kunden heran will.

“Wir werden uns schon sehr zeitnah mit der Entwicklung von innerstädtischen Immobilienkonzepten und -flächen auseinandersetzen müssen, die die im Umland liegenden Verteilzentren sinnvoll ergänzen”, so König. Für das Gesamtjahr 2017 erwartet Engel & Völkers Commercial Berlin einen Flächenumsatz zwischen 400.000 und 420.000 Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...