17. Juli 2017, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Der Markt für Logistik- und Industriemobilien in Berlin entwickelt sich dynamisch. Besonders große und moderne Flächen werden vom Markt schon vor ihrer Fertigstellung absorbiert. Engel & Völkers hat den Markt analysiert.

Berlin-Fintechs in Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien in der Bundeshauptstadt wächst.

Rund 49 Prozent mehr Flächenumsatz verzeichnete der Markt für Industrie– und Logistikimmobilien in Berlin und dem Umland zum Halbjahr 2017. Mit ca. 259.000 Quadratmeter lag der Wert 85.000 Quadratmeter über dem vergleichbaren Vorjahresergebnis (174.000 Quadratmeter). Das geht aus einer Erhebung von Engel & Völkers hervor.

Der “Handel” sei mit einem Anteil am Gesamtflächenumsatz von 41,8 Prozent (108.200 Quadratmeter) die aktivste Branche gewesen. Dreizehn Prozentpunkte dahinter folge “Transport, Logistik”. Stark nachgefragt gewesen seien das Umland Süd (30 Prozent) und das Umland West (20 Prozent), wo knapp die Hälfte der Fläche umgesetzt worden sei.

Nachfrage nach modernen Flächen

Zurückzuführen sei das Resultat unter anderem auf die drei größten Abschlüsse im ersten Halbjahr: Asos (43.000 Quadratmeter) und die beiden Neubauten durch den DM-Drogeriemarkt (25.000 Quadratmeter) und BLG Logistics (22.000 Quadratmeter).

In Berlin, sei anteilig auf 43 Prozent des Gesamtflächenumsatzes gekommen. Insgesamt seien 69 Prozent des Umsatzes auf Flächengrößen über 5.000 Quadratmeter entfallen. „

“Investoren reagieren zunehmend aktiver auf die hohe Nachfrage nach modernen, großen Flächen, allerdings wird das geschaffene Angebot meist vor Fertigstellung vom Markt absorbiert”, sagt Sebastian König, Leiter Industrieflächen bei Engel & Völkers Commercial Berlin.

Mieten zwischen vier und neun Euro

Für Unternehmen bedeute das, dass ihre Expansions-Planungen eher mittelfristig ausgerichtet sein sollten. Nahezu leergefegt sei das Angebot in der City an Flächen bis zu 1.000 Quadratmeter.

Die Mieten würden aktuell in einer Spanne zwischen vier Euro pro Quadratmeter für einfache Lagen und neun Euro pro Quadratmeter für gute Lagen liegen und in der Spitze bei Neubauten mit teilbaren Flächen inklusive Büroanteil wie beispielsweise in Adlershof, bis zu 10,80 Euro pro Quadratmeter erreichen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

170714 Karte IND-Berlin-H1-2017 in Berlin: Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien wächst

Quelle: Engel & Völkers Commercial, 2017

“Unternehmen, die einen Standortwechsel an einen Eigentumserwerb koppeln wollen, treffen derzeit auf eine geringe Bereitschaft der Eigentümer zu verkaufen”, sagt König. Eine zukünftige, zusätzliche Herausforderung würden die steigenden Ansprüche des Online-Handels sein, der mit seinen Waren immer näher an die Kunden heran will.

“Wir werden uns schon sehr zeitnah mit der Entwicklung von innerstädtischen Immobilienkonzepten und -flächen auseinandersetzen müssen, die die im Umland liegenden Verteilzentren sinnvoll ergänzen”, so König. Für das Gesamtjahr 2017 erwartet Engel & Völkers Commercial Berlin einen Flächenumsatz zwischen 400.000 und 420.000 Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...