18. September 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Eine höhere Wertschätzung für eine gute Ausstattung sowie für die Region, in der erworben wird, zeigten dagegen Käufer teurerer Ferienimmobilien. Für sie sei auch das Vermietungspotenzial und das Wiederverkaufspotenzial eines Objekts von größerer Bedeutung.

Am deutlichsten werde dies, wenn es um den Wiederverkauf gehe – hier bestehe eine Differenz von 15 Prozentpunkten zu Immobilienkäufern mit einem Budget von bis 100.000 Euro.

Mit Blick auf die Kaufmotive ist laut Fewo-direkt entsprechend festzustellen, dass Käufer im Niedrigpreissegment zwar stärker als in anderen Preisgruppen für ihre Altersvorsorge und für eine Gewinnerwirtschaftung kauften, diese Beweggründe jedoch nur zum Teil eine Rolle bei der Kaufentscheidung spielten.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-18092017-tab-2 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Finanzierung: Günstigere Ferienimmobilien werden durch eigene Finanzkraft erworben

In Bezug auf die Finanzierung eines eigenen Urlaubsheimes sei zu erkennen, dass günstigere Ferienimmobilien mit bis zu 100.000 Euro Erwerbssumme verstärkt durch den ausschließlichen Einsatz von Eigenkapital (35 Prozent) sowie durch Eigen- und Fremdkapital (43 Prozent) finanziert werden.

Drei Viertel der Käufer dieser Ferienimmobilien verfügten über ein monatliches Netto-Haushaltseinkommen von weniger als 5.000 Euro, ein Drittel verfüge gar über weniger als 3.000 Euro.

Im Gegensatz dazu könnten Käufer hochpreisiger Ferienhäuser ab 250.000 Euro zu zwei Dritteln auf bis zu 8.000 Euro Netto-Haushaltseinkommen im Monat zurückgreifen. Bei diesen sei auch der Anteil der Mischfinanzierung (60 Prozent) höher. Objekte beider Preisgruppen würden sehr selten mittels eines hundertprozentigen Darlehens bezahlt.

Studie basiert auf Angaben von rund 3.000 Ferienhausbesitzern

Die Daten zur Marktstudie über private Ferienimmobilien werden jährlich im Rahmen einer Online-Befragung von Fewo-direkt in Kooperation mit Engel & Völkers erhoben, um eine Analyse des privaten Ferienhausmarktes vorzunehmen.

Die Studie wurde von der dwif Consulting GmbH für die beiden Unternehmen stellt. Im März 2017 wurden dafür 2.972 Eigentümer von Ferienimmobilien zu Themen rund um den Kauf von Ferienhäusern und -wohnungen, die Finanzierung der entsprechenden Objekte sowie deren Nutzung als Vermietungsobjekt befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zu berücksichtigen ist, daß bei ferienimmobilien in spanien und anderen typischen “Reiseländern” eine Rendite-Erwirtschaftugn nur in der Saison stattfindet – sehr oft ist das aber die Zeit, in welcher der Käufer/Eigentümer auch gerne selbst sein Objekt nutzen möchte. Renditeberechnungen in derartigen Ferien-hochburgen sind daher auch immer mit Vorsicht zu geniessen …

    Kommentar von Dieter Weber — 25. September 2017 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...