Anzeige
20. September 2017, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Gründe dafür, dass die Mietpreisbremse verfassungswidrig ist, nennt das Berliner Landgericht in einem Hinweisbeschluss. Aufgekommen ist die Frage der Verfassungswidrigkeit in einem Rechtsstreit, in dem die Klägerin einen Teil der – ihrer Ansicht nach überhöhten – Mietzahlungen zurückforderte.

Hammer-haus-gericht-gesetz-urteil-buch-shutterstock 480846610 in Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Das Berliner Landgericht begründet, warum es die Mietpreisbremse für verfassungswidrig hält.

Die Zivilkammer 67 des Landgerichts Berlin hält die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch über die Mietpreisbremse (Paragraph 556d BGB) für verfassungswidrig, wie es in einer Mitteilung an die Presse bekannt gab. In einem Hinweisbeschluss vom 14. September 2017 begründete das Landgericht seine Rechtsansicht.

Zudem beabsichtigte die Zivilkammer eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu der Frage einzuholen, ob die Mietpreisbremse mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Dazu kam es allerdings nicht, da die Frage der Verfassungswidrigkeit für eine laufende Verhandlung nicht relevant gewesen ist.

Die Verhandlung

Aufgekommen war die Frage der Verfassungswidrigkeit der Mietpreisbremse, weil eine Mieterin geklagt hatte, um von ihrer Vermieterin 1.241,11 Euro der schon geleisteten Mietzahlung zurückzubekommen. Im Mietvertrag war ein Mietzins von 351 Euro netto kalt monatlich vereinbart worden, die Vormietern hatte 215 Euro netto kalt gezahlt.

Nach einem Schreiben der Mieterin an die Vermieterin im Februar 2016 einigten sich die Parteien auf eine Miete in Höhe von 275,73 Euro, ab März 2016. Im September 2016 wurde das Mietverhältnis beendet.

Das Amtsgericht Wedding sprach der Klägerin einen Rückzahlungsbetrag von 297,73 für die Zeit von März bis September 2016 zu, da die ortsüblich zulässige Miete monatlich 233,22 Euro betragen habe. Die Klage wegen des restlichen Betrages wies das Amtsgericht ab, wogegen die Klägerin Berufung einlegte. Das Landgericht wies die Berufung ab.

Ungleiche Behandlung von Vermietern nicht angemessen begründet

Zunächst wies das Gericht in einem Hinweisbeschluss vom 14. September 2017 darauf hin, dass es die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch zur Mietpreisbremse (Paragraf 556d BGB) für verfassungswidrig halte. Es liege eine ungleiche Behandlung von Vermietern vor. Artikel 3 Absatz 1 Grundgesetz gebiete dem Gesetzgeber, wesentlich Gleiches gleich zu behandeln. Abweichungen müsse der Gesetzgeber durch Gründe rechtfertigen, die dem Ziel und dem Ausmaß der Ungleichbehandlung angemessen seien.

Seite zwei: Gründe für Verfassungswidrigkeit + Urteil

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...