Anzeige
20. September 2017, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Gründe dafür, dass die Mietpreisbremse verfassungswidrig ist, nennt das Berliner Landgericht in einem Hinweisbeschluss. Aufgekommen ist die Frage der Verfassungswidrigkeit in einem Rechtsstreit, in dem die Klägerin einen Teil der – ihrer Ansicht nach überhöhten – Mietzahlungen zurückforderte.

Hammer-haus-gericht-gesetz-urteil-buch-shutterstock 480846610 in Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Das Berliner Landgericht begründet, warum es die Mietpreisbremse für verfassungswidrig hält.

Die Zivilkammer 67 des Landgerichts Berlin hält die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch über die Mietpreisbremse (Paragraph 556d BGB) für verfassungswidrig, wie es in einer Mitteilung an die Presse bekannt gab. In einem Hinweisbeschluss vom 14. September 2017 begründete das Landgericht seine Rechtsansicht.

Zudem beabsichtigte die Zivilkammer eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu der Frage einzuholen, ob die Mietpreisbremse mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Dazu kam es allerdings nicht, da die Frage der Verfassungswidrigkeit für eine laufende Verhandlung nicht relevant gewesen ist.

Die Verhandlung

Aufgekommen war die Frage der Verfassungswidrigkeit der Mietpreisbremse, weil eine Mieterin geklagt hatte, um von ihrer Vermieterin 1.241,11 Euro der schon geleisteten Mietzahlung zurückzubekommen. Im Mietvertrag war ein Mietzins von 351 Euro netto kalt monatlich vereinbart worden, die Vormietern hatte 215 Euro netto kalt gezahlt.

Nach einem Schreiben der Mieterin an die Vermieterin im Februar 2016 einigten sich die Parteien auf eine Miete in Höhe von 275,73 Euro, ab März 2016. Im September 2016 wurde das Mietverhältnis beendet.

Das Amtsgericht Wedding sprach der Klägerin einen Rückzahlungsbetrag von 297,73 für die Zeit von März bis September 2016 zu, da die ortsüblich zulässige Miete monatlich 233,22 Euro betragen habe. Die Klage wegen des restlichen Betrages wies das Amtsgericht ab, wogegen die Klägerin Berufung einlegte. Das Landgericht wies die Berufung ab.

Ungleiche Behandlung von Vermietern nicht angemessen begründet

Zunächst wies das Gericht in einem Hinweisbeschluss vom 14. September 2017 darauf hin, dass es die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch zur Mietpreisbremse (Paragraf 556d BGB) für verfassungswidrig halte. Es liege eine ungleiche Behandlung von Vermietern vor. Artikel 3 Absatz 1 Grundgesetz gebiete dem Gesetzgeber, wesentlich Gleiches gleich zu behandeln. Abweichungen müsse der Gesetzgeber durch Gründe rechtfertigen, die dem Ziel und dem Ausmaß der Ungleichbehandlung angemessen seien.

Seite zwei: Gründe für Verfassungswidrigkeit + Urteil

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...