9. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mikro und Makro: Auf die Lage kommt es an

Lage, Lage, Lage, so heißt es, sei das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Eigenheims. Woran aber kann man die Lage festmachen? Gibt es hierfür eine genaue Definition? Über die Bedeutung von Makro- und Mikrolagen bei der Kaufentscheidung.

Die Ritter-Kolumne

Mikro- versus Makrolage

Daniel Ritter: “Selbst auf Objektebene gibt es unterschiedliche Lagen.”

Lage und Preis korrelieren, das ist sicher. In den begehrtesten Lagen Deutschlands finden wir auch die höchsten Preise. Dies belegen die Marktanalysen unseres Hauses genauso wie Studien Dritter, beispielsweise die Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Consult, die in ihrer Sparda-Studie vom März 2017 feststellen, dass die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in allen deutschen Metropolen und Top-Mittelstädten von 100.000 bis 600.000 Einwohnern in Westdeutschland über dem Bundesdurchschnitt liegen.

Aber auch in kleinen Städten oder ländlichen Regionen gibt es immer Top-Lagen und auch hier trifft es zu: Sie kosten mehr als die guten oder mittleren Lagen vor Ort. Was macht aber die Lage aus? Bei der Beantwortung dieser Frage helfen die Schlüsselbegriffe Makro- und Mikrolage.

Die Makrolage

Die Makrolage umfasst das räumliche Umfeld im weiteren Sinne – die Region, die Stadt oder den Stadtteil. Oft ist für den Kaufinteressenten die Makrolage des Wohnsitzes vorgegeben, so bei einem berufsbedingten Ortswechsel oder wenn hier der Wohnort der Familie ist. Hat man die Wahl, so kann man seinen Vorlieben und Bedürfnissen folgen, je nach Alter, Familienstand und beruflicher Situation.

Ein wichtiger Aspekt der Makrolage ist die Infrastruktur: Gibt es Geschäfte in der Nähe, Ärzte, Schulen? Wie steht es um Freizeitangebote und gastronomische Vielfalt? Für Pendler wichtig: Wie gut ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Ein weiterer Punkt ist die Wirtschaftskraft. Der Wohlstand einer Region beruht auf einer stabilen Ökonomie: Gibt es genügend attraktive Arbeitsplätze? Wie steht es um die Zukunftsaussichten der angesiedelten Unternehmen? Gibt es vor Ort wichtige Institutionen oder Behörden? Oder wie steht es mit dem Potenzial als touristischer Standort?

Solche Fragen entscheiden über die Weiterentwicklung der Region und damit auch über die Attraktivität als Wohnstandort.

Seite zwei: Die Mikrolage

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Warum in diesem wichtigen und guten Artikel nur von Westdeutschland berichtet wird, verstehe ich nicht. Gerade Leipzig und Dresden sind doch ebensolche TOP Mittelstädte

    Kommentar von Uwe Mackowiak — 9. Mai 2017 @ 20:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...