Anzeige
9. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mikro und Makro: Auf die Lage kommt es an

Lage, Lage, Lage, so heißt es, sei das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Eigenheims. Woran aber kann man die Lage festmachen? Gibt es hierfür eine genaue Definition? Über die Bedeutung von Makro- und Mikrolagen bei der Kaufentscheidung.

Die Ritter-Kolumne

Mikro- versus Makrolage

Daniel Ritter: “Selbst auf Objektebene gibt es unterschiedliche Lagen.”

Lage und Preis korrelieren, das ist sicher. In den begehrtesten Lagen Deutschlands finden wir auch die höchsten Preise. Dies belegen die Marktanalysen unseres Hauses genauso wie Studien Dritter, beispielsweise die Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Consult, die in ihrer Sparda-Studie vom März 2017 feststellen, dass die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in allen deutschen Metropolen und Top-Mittelstädten von 100.000 bis 600.000 Einwohnern in Westdeutschland über dem Bundesdurchschnitt liegen.

Aber auch in kleinen Städten oder ländlichen Regionen gibt es immer Top-Lagen und auch hier trifft es zu: Sie kosten mehr als die guten oder mittleren Lagen vor Ort. Was macht aber die Lage aus? Bei der Beantwortung dieser Frage helfen die Schlüsselbegriffe Makro- und Mikrolage.

Die Makrolage

Die Makrolage umfasst das räumliche Umfeld im weiteren Sinne – die Region, die Stadt oder den Stadtteil. Oft ist für den Kaufinteressenten die Makrolage des Wohnsitzes vorgegeben, so bei einem berufsbedingten Ortswechsel oder wenn hier der Wohnort der Familie ist. Hat man die Wahl, so kann man seinen Vorlieben und Bedürfnissen folgen, je nach Alter, Familienstand und beruflicher Situation.

Ein wichtiger Aspekt der Makrolage ist die Infrastruktur: Gibt es Geschäfte in der Nähe, Ärzte, Schulen? Wie steht es um Freizeitangebote und gastronomische Vielfalt? Für Pendler wichtig: Wie gut ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Ein weiterer Punkt ist die Wirtschaftskraft. Der Wohlstand einer Region beruht auf einer stabilen Ökonomie: Gibt es genügend attraktive Arbeitsplätze? Wie steht es um die Zukunftsaussichten der angesiedelten Unternehmen? Gibt es vor Ort wichtige Institutionen oder Behörden? Oder wie steht es mit dem Potenzial als touristischer Standort?

Solche Fragen entscheiden über die Weiterentwicklung der Region und damit auch über die Attraktivität als Wohnstandort.

Seite zwei: Die Mikrolage

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Warum in diesem wichtigen und guten Artikel nur von Westdeutschland berichtet wird, verstehe ich nicht. Gerade Leipzig und Dresden sind doch ebensolche TOP Mittelstädte

    Kommentar von Uwe Mackowiak — 9. Mai 2017 @ 20:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...