9. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mikro und Makro: Auf die Lage kommt es an

Lage, Lage, Lage, so heißt es, sei das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Eigenheims. Woran aber kann man die Lage festmachen? Gibt es hierfür eine genaue Definition? Über die Bedeutung von Makro- und Mikrolagen bei der Kaufentscheidung.

Die Ritter-Kolumne

Mikro- versus Makrolage

Daniel Ritter: “Selbst auf Objektebene gibt es unterschiedliche Lagen.”

Lage und Preis korrelieren, das ist sicher. In den begehrtesten Lagen Deutschlands finden wir auch die höchsten Preise. Dies belegen die Marktanalysen unseres Hauses genauso wie Studien Dritter, beispielsweise die Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Consult, die in ihrer Sparda-Studie vom März 2017 feststellen, dass die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in allen deutschen Metropolen und Top-Mittelstädten von 100.000 bis 600.000 Einwohnern in Westdeutschland über dem Bundesdurchschnitt liegen.

Aber auch in kleinen Städten oder ländlichen Regionen gibt es immer Top-Lagen und auch hier trifft es zu: Sie kosten mehr als die guten oder mittleren Lagen vor Ort. Was macht aber die Lage aus? Bei der Beantwortung dieser Frage helfen die Schlüsselbegriffe Makro- und Mikrolage.

Die Makrolage

Die Makrolage umfasst das räumliche Umfeld im weiteren Sinne – die Region, die Stadt oder den Stadtteil. Oft ist für den Kaufinteressenten die Makrolage des Wohnsitzes vorgegeben, so bei einem berufsbedingten Ortswechsel oder wenn hier der Wohnort der Familie ist. Hat man die Wahl, so kann man seinen Vorlieben und Bedürfnissen folgen, je nach Alter, Familienstand und beruflicher Situation.

Ein wichtiger Aspekt der Makrolage ist die Infrastruktur: Gibt es Geschäfte in der Nähe, Ärzte, Schulen? Wie steht es um Freizeitangebote und gastronomische Vielfalt? Für Pendler wichtig: Wie gut ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Ein weiterer Punkt ist die Wirtschaftskraft. Der Wohlstand einer Region beruht auf einer stabilen Ökonomie: Gibt es genügend attraktive Arbeitsplätze? Wie steht es um die Zukunftsaussichten der angesiedelten Unternehmen? Gibt es vor Ort wichtige Institutionen oder Behörden? Oder wie steht es mit dem Potenzial als touristischer Standort?

Solche Fragen entscheiden über die Weiterentwicklung der Region und damit auch über die Attraktivität als Wohnstandort.

Seite zwei: Die Mikrolage

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Warum in diesem wichtigen und guten Artikel nur von Westdeutschland berichtet wird, verstehe ich nicht. Gerade Leipzig und Dresden sind doch ebensolche TOP Mittelstädte

    Kommentar von Uwe Mackowiak — 9. Mai 2017 @ 20:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Tief Axel: Was zahlt die Versicherung?

Das Tief Axel sorgte in der vergangenen Nacht mit Starkregen und sturmartigen Böen vielerorts für Überschwemmungen. Am heutigen Dienstag muss noch mit teils heftigem Dauerregen gerechnet werden, bevor das unwetterartige Tief in Richtung Süden abzieht. Entstehende Schäden werden bei Naturgewalten zwar unter Umständen von den Gebäude- und Hausratversicherungen abgedeckt. Gerade bei Starkregen und Überschwemmungen bedarf es aber eines zusätzlichen Schutzes durch eine Elementarschadenversicherung. ARAG Experten erklären, welche Versicherung wann einspringt.

mehr ...

Immobilien

Altersgerecht Wohnen: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Heute leben 90 Prozent der über 65-Jährigen in Wohnungen, die nicht altersgerecht sind. Eine stressfreie Alternative zur Modernisierung kann der Eigentumserwerb in einer betreuten Wohnanlage sein. Service und Pflege lassen sich einfach dazubuchen.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...