30. Mai 2017, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten müssen Sie einplanen

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

Haus-bau-hausbau-paar-plan-planung-baustelle-rohbau-shutterstock 111839573 in Eigenheimbau: Diese Nebenkosten müssen Sie einplanen

Bauherren sollten die Nebenkosten nicht vernachlässigen, wenn Sie ihre eigene Immobilie planen.

Wer den Finanzierung einer Immobilie plant, sollte die Baunebenkosten berücksichtigen, denn diese liegen zwischen zehn und 15 Prozent der Gesamtkosten. Um die Belastung einschätzen zu können, sollte der Vertrag mit dem Bauträger genau geprüft werden. Die LBS erklärt, mit welchen Zusatzposten Bauherren rechnen sollten.

Makler und Architekt

Ist ein Makler mit der Immobiliensuche betraut, fällt laut LBS in der Regel eine Courtage in Höhe von mindestens 3,57 Prozent der Kaufsumme an. Üblich seien 5,95 Prozent. Für unbebaute Grundstücke seien die Kosten niedriger. Weitere Kosten fallen an, wenn ein Architekt zu Rate gezogen wird, zum Beispiel wenn noch Änderungen für ein vorgeplantes Haus gewünscht sind.

Eintrag ins Grundbuch und Grunderwerbssteuer

Für den Eintrag ins Grundbuch muss man einen Notar bezahlen, der seine Dienstleistung nach festen Kostensätzen abrechnet. Mit etwa 1,5 bis zwei Prozent des Kaufpreises sind laut LBS in der Regel die Kosten des Kaufvertrages und das Eintragen einer gebührenpflichtigen Grundschuld für das finanzierende Kreditinstitut abgedeckt.

Zusätzlich müssen Hauskäufer die Grunderwerbssteuer zahlen, sie variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. Nordrhein-Westfalen verlangt wie Brandenburg, das Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen aktuell den Höchstsatz. Nachdem diese behördlichen Erfordernisse erledigt sind, ist man Eigentümer des Grundstücks.

Erschließung des Grundstücks

Die Gebühr für die Anbindung an die öffentliche Infrastruktur – Wasser, Abwasser, Strom – zahlt der Eigentümer an die Kommunen, Versorger und Netzbetreiber. Die Kosten werden laut LBS vom jeweiligen Anbieter festgesetzt und auf alle Bauherren im Baugebiet umgelegt.

Die Kosten für die private Erschließung von der Grundstücksgrenze ins Gebäude habe jeder Bauherr selbst zu tragen. Die Gesamtkosten würden je nach Grundstück variieren und im Schnitt zwischen 5.000 bis 15.000 Euro liegen.

Bodengutachten und Vermessung

Einige Grundstücke sind aufgrund von geologischen Besonderheiten oder Altlasten nicht zur Bebauung geeignet, das kann durch ein Bodengutachten ermittelt werden. Je nach Aufwand müssen Häuslebauer zwischen 1.000 und 2.000 Euro zahlen.

Seite zwei: Baugenehmigung und Belastungen während der Bauphase

Zum Bauantrag gehört laut LBS ein amtlicher Lageplan, in dem die Immobilie in ihren Ausmaßen eingetragen wird. Später müsse für das fertige Haus ein katasterrechtlicher Gebäudenachweis erbracht werden.

Die zugrundeliegenden Vermessungskosten seien in den jeweiligen Gebührenordnungen der Länder aufgeführt. Der Eigentümer sollte etwa ein Prozent der Kaufsumme für die Leistung des Vermessungsbüros einplanen. Je nach Aufwand könne der Betrag abweichen.

Baugenehmigung und Versicherung

Die genauen Kosten für den Bauantrag hängen vom Umfang des Bauvorhabens ab und sind in der Gebührensatzung der Kommune festgelegt. Sie schwanken bei einem Einfamilienhaus von 150 Quadratmeter Wohnfläche um die 1.000 Euro. Eine Baugenehmigung ist für drei Jahre gültig. Das heißt: Spätestens dann muss mit dem Bau begonnen worden sein.

Die LBS empfiehlt Bauherren vor Baubeginn eine Bauleistungsversicherung und eine Bauherrenhaftpflichtversicherung abzuschließen. Die Bauleistungsversicherung deckt die eigenen Schadenersatzansprüche gegen den Bauträger bis zur endgültigen Bauabnahme ab. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung schützt den Bauherrn während der Bauphase gegen Schadenersatzansprüche von Dritten.

Zudem sei eine Rechtschutz- und Rohbau-Feuerversicherung ratsam. Die Prämien richten sich nach der Höhe der Bausumme und variieren von Anbieter zu Anbieter.

Belastungen während der Bauphase

Es ist üblich, dass Neubauten in Etappen entsprechend des Baufortschritts bezahlt werden müssen. Daher würden auch während der Bauzeit Kreditsummen benötigt, für die schon Zinsen gezahlt werden müssen. Vor allem Verzögerungen am Bau kosten zusätzliches Geld. Die LBS empfiehlt, 30 bis 40 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens für die Immobilienfinanzierung zu reservieren.

Eventuell sollten auch noch Kosten für das Entfernen von Bäumen auf dem Grundstück oder das Anlegen einer Baustraße sowie für Wasser und Strom während der Bauphase einkalkuliert werden, sofern dies nicht im Bauvertrag geregelt ist.

Die LBS rät, neben den Nebenkosten auch einen Puffer von rund 10.000 Euro einzuplanen, um teure Nachfinanzierungen zu vermeiden. Dieses Geld könne später für die Außenanlagen benutzt werden, falls es nicht benötigt wird. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...