12. Juli 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schenkung kann bei Verarmung zurückgefordert werden

Häufig wird eine Immobilie schon zu Lebzeiten des Erblassers an die nächste Generation übertragen, wobei sich die Schenker einen Nießbrauch vorbereiten. Wird später auf diesen Nießbrauch verzichtet, kann es sich dabei um eine Schenkung handeln, die im Fall der Verarmung des Schenkers herauszugeben ist.

Immobilienerbe: Schenkung kann bei Verarmung zurückgefordert werden

Der Verzicht auf Nießbrauch bei einer zu Lebzeiten übertragenen Immobilie stellt eine Schenkung dar, die bei Verarmung des Schenkers zurückgefordert werden kann.

Bei der lebzeitigen Übertragung einer Immobilie an die Kinder behalten sich Eltern oder der Elternteil als Schenker häufig ein lebenslanges Nießbrauchrecht vor.

Verzichtet der Schenkende später auf den Nießbrauch, kann das eine Schenkung darstellen, welche herauszugeben ist, wenn der Schenker verarmt. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln unlängst (Beschluss vom 9. März 2017, Az: 7 U 119/16) entschieden.

Im konkreten Rechtsstreit hatte eine Mutter dem beklagten Sohn 1995 ein von ihr bewohntes Hausgrundstück geschenkt und sich ein lebenslanges Nießbrauchrecht vorbehalten. Seit dem Frühjahr 2007 befindet sich die Mutter in vollstationäre Pflege begeben.

Löschung des Nießbrauchrechts ohne Gegenleistung

Im Juni 2008 verkaufte der Sohn das Hausgrundstück für 95.000 Euro, nachdem die Mutter der Löschung des Nießbrauchrechts ohne Gegenleistung zugestimmt hatte. Seit Dezember 2008 lebt die nun mittellose Mutter in einem Pflegeheim, dessen Kosten der zuständige Sozialhilfeträger mitträgt.

Der Sozialhilfeträger forderte vom beschenkten Sohn den ihm durch den Nießbrauchverzicht erwachsenen Wertzuwachs in Höhe von 52.120, 66 Euro als Ersatz von Kosten für die Heimunterbringung.

Schon in erster Instanz hatte das Landgericht (LG) Köln die den Beklagten dazu verurteilt, den Betrag nebst Zinsen an den Kläger zu zahlen.

Seite zwei: Verzicht auf Nießbrauch ist Schenkung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...