15. März 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schönheitsreparatur-Klausel in Mietvertrag unwirksam

Die in einem Mietvertrag verwendete Klausel “Die Kosten der Schönheitsreparaturen trägt der Mieter” ist unwirksam, sofern aus dem Mietvertrag nicht hervorgeht, dass der Mieter für Schönheitsreparaturen finanziell kompensiert wird.

Schönheitsreparatur

Das LG Berlin hat die Revision vor dem Bundesgerichtshof zugelassen.

Dies entschied das Landgericht (LG) Berlin in seinem Urteil vom 9. März 2017 (Az.: 67 S 7/17).

In dem Fall hatte die Mieterin eine Wohnung unrenoviert an ihre Vermieterin zurückgegeben. Diese berief sich auf die Schönheitsreparatur-Klausel im Mietvertrag und verlangte Schadensersatz für die nicht durchgeführten Reparaturen.

Mieter “unangemessen benachteiligt”

Dem LG zufolge müsse bei einer Vertragsklausel immer “die kundenfeindlichste Auslegung” gewählt werden. In dem Fall der Schönheitsreparatur-Klausel würde dies bedeuten, dass der Mieter auch kein Anrecht auf beispielsweise eine Mietminderung habe, wenn er fällige Reparaturen nicht übernehme.

Außerdem werde der Mieter durch die Klausel “unangemessen benachteiligt” wenn nicht bereits in Mietvertrag ein Ausgleich für die Kosten der Schönheitsreparaturen vorgesehen sei.

Da es sich um eine grundsätzliche Problematik handelt, hat das LG die Revision vor dem Bundesgerichtshof zugelassen, soweit es um die Kosten der unterlassenen Schönheitsreparaturen geht. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Baufinanzierung: Bleibt der Niedrigzins?

Mietrückstand: Mieter können Wohnung auch Monate später verlieren

BGH-Urteil: Erleichterung bei Bausparkassen, Enttäuschung bei Verbraucherschützern

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...