Anzeige
5. Januar 2017, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sinkendes Volumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt

Am deutschen Wohninvestmentmarkt ist das Transaktionsniveau gegenüber dem Vorjahr um über 50 Prozent gesunken. Das geht aus dem Marktüberblick “Wohninvestmentmarkt Deutschland” von Savills hervor.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Sinkendes Volumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt

Während das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt im vierten Quartal deutlich gesunken ist, hat der Anteil der Projektentwicklungen zugenommen.

Am deutschen Wohninvestmentmarkt summierte sich das Transaktionsvolumen im vergangenen Jahr nach Angaben von Savills auf 10,7 Milliarden Euro. Dies bedeutet einen Rückgang um etwa 54 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wenig Großdeals

“Nach dem Rekordjahr 2015 mit diversen Transaktionen im Milliarden-Euro-Bereich wie der Gagfah-Übernahme oder dem Kauf des Südewo-Portfolios fanden im letzten Jahr mit der Conwert-Übernahme durch Vonovia und dem Portfolioankauf durch Morgan Stanley von BGP Investments nur zwei derartige Mega-Deals statt”, so Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills Germany.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Wohninvestmentmarkt Transaktionsvolumen in Sinkendes Volumen auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt

Nemecek ergänzt: “Während das Angebot im Bestand merklich zurückgegangen ist, stieg die Zahl der Projektentwicklungen deutlich. Deshalb hat sich das Geschehen am Investmentmarkt in den letzten Monaten zunehmend ins Projektentwicklungssegment verschoben und dürfte dies vor dem Hintergrund der steigenden Wohnungsbaudynamik weiterhin tun.”

Im letzten Jahr seien 21 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens auf den Erwerb von Projekten entfallen. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre habe er Anteil bei lediglich elf Prozent gelegen.

Projektentwicklungen treiben Preisniveau

Die höhere Anzahl an Projektentwicklungskäufen habe auch zu einem Anstieg des Preisniveaus geführt. Lag der durchschnittliche Preis je Wohnung vor Jahresfrist laut Savills noch bei 70.600 Euro, waren es zum Jahresende 2016 bereits rund 92.400 Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 31 Prozent.

Das veränderte Angebot habe auch eine Verschiebung auf Seiten der Investoren zur Folge. In den Jahren zuvor seien Immobilien-AGs die mit Abstand aktivsten Käufer gewesen, Spezialfonds hätten jedoch im vergangenen Jahr deutlich die Spitzenposition übernommen, da Neubauobjekte und Projektentwicklungen eher zu ihrem Suchprofil passen würden.

Ausblick 2017

Auch im laufenden Jahr dürften Projektenwicklungsankäufe eine wesentliche Rolle spielen. Denn erstens sei die Zahl der genehmigten Wohnungen bis zuletzt gestiegen, und zweitens bleibe das Angebot im Bestand knapp.

“Große Wohnungspakete wanderten in den letzten Jahren vor allem in die Portfolios der großen Wohnimmobilien-AGs, die selbst weiterhin auf Wachstumskurs sind und sich nur vereinzelt von Beständen trennen dürften”, so Matthias Pink, Director und Head of Research bei Savills Germany. Vor diesem Hintergrund rechnet Savills für das Jahr 2017 erneut mit einem Transaktionsvolumen von zehn Milliarden Euro. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Höhere Renditen bei gleichem Risiko: Wie der diesjährige “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland” des Immobilienunternehmens TAG Immobilien AG zeigt, sollten deutsche Immobilieninvestoren aktuell nach Osten blicken.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...