1. Dezember 2016, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angebotsknappheit dominiert Markt für Wohnimmobilieninvestments

Auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt ist ein Transaktionsvolumen von über zehn Milliarden Euro für 2016 wahrscheinlich. Das geht aus einer aktuellen Prognose des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Angebotsknappheit dominiert Markt für Wohnimmobilieninvestments

Die Angebotsknappheit dominiert weiterhin den Markt für Wohnimmobilieninvestments.

Auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt wurden in diesem Jahr bereits rund 9,5 Milliarden Euro in Wohnpakete und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von 50 Wohneinheiten umgesetzt. Für das Gesamtjahr ist mit einem Transaktionsvolumen von über zehn Milliarden Euro zu rechnen. Die sind die Ergebnisse einer aktuellen Prognose des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Angebotsknappheit dominiert Markt

“Der Markt für Wohnportfolios wird weiter von der Angebotsknappheit dominiert: Trotz der hohen Nachfrage beobachten wir ungebremste Investitionsaktivitäten”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Der deutliche Unterscheid zu 2015, als noch gut 23 Milliarden Euro umgesetzt wurden, lasse sich vor allem auf einige große Transaktionen, allen voran der Zusammenschluss der Gagfah mit der Deutschen Annington zu Vonovia, zurückführen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-30-um-19 13 19 in Angebotsknappheit dominiert Markt für Wohnimmobilieninvestments

Quelle: CBRE 2016

Ausweichen auf Projektentwicklungen

“Investoren sehen sich gezwungen, zunehmend auf Neubauprojektentwicklungen ausweichen – insbesondere in Ballungsräumen und den Top-Städten“, so Lüttger. Neubauprojektentwicklungen werden laut CBRE im Gesamtjahr 2016 rund 25 Prozent der Investitionen am deutschen Wohninvestmentmarkt ausmachen – fünf Prozentpunkte mehr als 2015.

Allein in Berlin sei in diesem Jahr bisher ein Volumen von knapp 775 Millionen Euro in Developments investiert wurden. Dies sei das 4,5-fache verglichen mit 2013. “Der Trend, in Neuentwicklungen zu investieren, wird sich 2017 in Berlin weiter fortsetzen”, erwartet Lüttger.

Interesse ausländischer Investoren steigt

Deutsche Wohnportfolios würden bei ausländischen Investoren wieder in der Beliebtheit steigen. Im Gesamtjahr 2016 werde der Anteil ausländischer Investoren am Wohninvestmentmarkt 2016 über 25 Prozent betragen.

Für 2017 prognostiziert Lüttger: “Wir gehen davon aus, dass die Angebotsknappheit auch im kommenden Jahr den Markt weiter dominieren wird. Daher rechnen wir mit einem ähnlich hohen Transaktionsvolumen wie 2016 von über zehn Milliarden Euro.”(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...