Anzeige
30. August 2017, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparbuch ist nach wie vor beliebtestes Anlagevehikel

Die Kauflaune der Deutschen hält weiter an: Im Juli sank der comdirect Spar- und Anlageindex von 99,2 auf 98,7 Punkte. Dies ist der niedrigste Stand seit Februar 2017. Wie bereits im Juni haben 39 Prozent der Befragten im Juli nichts oder weniger als 50 Euro zurückgelegt. Im Mittel hat jeder Bundesbürger im Juli 112 Euro gespart.

Sparbuch in Sparbuch ist nach wie vor beliebtestes Anlagevehikel

Das Sparbuch ist trotz Negativrendite als Anlageinstrument besonders beliebt.

Der niedrige Wert spiegelt auch die anhaltend gute Konsumstimmung in Deutschland wider. “Angesichts des stabilen Wirtschaftswachstums und der geringen Arbeitslosigkeit machen sich die Sparer offenbar weniger Sorgen über die Zukunft”, erklärt Kirsten Albers, Leiterin Banking bei comdirect. “Für viele Deutsche bieten die anhaltend niedrigen Zinsen außerdem kaum einen Anreiz, mehr Geld beiseitezulegen als zuvor.” Mit Blick auf die Altersvorsorge könnte das für viele Bundesbürger jedoch zum Problem werden.

Girokonto bleibt besonders beliebt

Die Ersparnisse verwahren die Deutschen weiterhin überwiegend auf dem Girokonto oder dem Sparbuch. Besonders bei den norddeutschen Anlegern erfreut sich das Sparbuch einer hohen Beliebtheit (60 Prozent), während im Osten nur 40 Prozent diese Variante wählen. Im Westen und Süden ist es jeder Zweite, der sein Erspartes auf dem Sparbuch parkt (51 Prozent). Die Süddeutschen setzen hingegen besonders stark auf Liquidität. 71 Prozent verwahren ihr Erspartes auf dem Girokonto oder in bar. Bei den Sparern im Westen liegt dieser Wert bei 62 Prozent, im Norden bei 63 Prozent und im Osten sind es zwei Drittel der Sparer (66 Prozent). Während sich 13 Prozent der Deutschen vorgenommen haben, im August mehr auf die hohe Kante zu legen, möchten drei Viertel der Deutschen (74,6 Prozent) diesen Monat nichts ändern.

Top Ten Geldanlage: So legten die Deutschen im Juli ihre Ersparnisse an

1. Girokonto (56 Prozent)
2. Sparbuch (50 Prozent)
3. Tagesgeld (36 Prozent)
4. Bargeld (30 Prozent)
5. Bausparvertrag (29 Prozent)
6. Lebensversicherung (27 Prozent)
7. Altersvorsorge (25 Prozent)
8. Festgeld (16 Prozent)
9. Fonds (16 Prozent)
10. Aktien (15 Prozent)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...