8. Juni 2017, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Süddeutsche Immobilienmärkte bleiben dynamisch

Die Immobilienpreise in den Metropolen Frankfurt, Stuttgart und München wachsen weiter. Auch in München ist eine Verlangsamung des Anstiegs noch nicht absehbar. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Süd hervor.

Stuttgart in Süddeutsche Immobilienmärkte bleiben dynamisch

Blick auf Stuttgart. Das Preiswachstum von Wohnimmobilien hat sich im ersten Quartal 2017 leicht verlangsamt.

Gegenüber den Immobilienpreisen Anfang 2016 zeigt der aktuelle Dr. Klein Trendindikator für die Regionen Frankfurt, Stuttgart und München eine deutliche Dynamik. In den südlichen Metropolregionen steigen die Preise im ersten Quartal 2017 für fast alle Immobilienarten um einen zweistelligen Prozentsatz.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

B3ea9579d04b1ea9 Org in Süddeutsche Immobilienmärkte bleiben dynamisch

München: Nachfrage bleibt hoch

Der Wohnimmobilienmarkt in München, entspannt sich trotz der starken Dynamik der letzten Jahre noch nicht. Zwar würden an den Stadtgrenzen neue Wohngebiete und sogar ganze Stadtteile entstehen, die Nachfrage nach den Neubauten sei aber enorm.

Laut Christian Knekties, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in München, hat das lange Bauzeiten zur Folge: “Die Zeit von der Reservierung und dem Notartermin bis zur Fertigstellung nimmt zu, oft dauert es mehr als zwei Jahre bis zum Einzugstermin.”

Sowohl bei Wohnungen als auch bei Häusern würden die höchsten Quadratmeterpreise im ersten Quartal 2017 die 10.000-Euro-Marke übersteigen. Aktuell erzielen Verkäufer laut Dr. Klein Hauspreise, die fast 14 Prozent über denen des ersten Quartals 2016 liegen, Eigentumswohnungen verteuern sich im selben Zeitraum um knapp neun Prozent.

Der Medianwert für Häuser steige weiter und überschreite mittlerweile die Grenze von 4.000 Euro pro Quadratmeter. Mit einem gemittelten Quadratmeterpreis von 5.640Euro pro Quadratmeter führen auch die Münchner Wohnungen die bundesweite Rangliste an. Zum Vergleich: In Hamburg kostet der Quadratmeter im ersten Quartal 3.693 Euro.

Frankfurt: Preise für Eigentumswohnungen steigen besonders schnell

Frankfurt erlebt laut Dr. Klein derzeit bei den Eigentumswohnungen die deutlichsten Preissteigerungen seit mehreren Jahren. Die Preise seien im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 14,45 Prozent gestiegen und im Vergleich zum Vorquartal um fünf Prozent.

Daher steige auch die Preisspanne eine Stufe nach oben: Keine Wohnung sei günstiger als 1.149 Euro pro Quadratmeter und die teuerste Wohnung habe 10.591 Euro pro Quadratmeter gekostet. Im Mittel betrage der Quadratmeterpreis 3.130 Euro.

Der Markt für Ein- und Zweifamilienhäusern entwickle sich ebenfalls dynamischer als in den letzten Quartalen. Im Vergleich zum Vorjahr müssten Käufer 8,91 Prozent mehr bezahlen, gegenüber dem Vorquartal hätten sich die Preise um 3,59 Prozent verteuert. Der Medianpreis liege bei 2.459 Euro pro Quadratmeter.

Stuttgart: Abnehmende Dynamik

Die gemittelten Kaufpreise für Stuttgart steigen laut Dr. Klein vergleichsweise langsam. Wohnungen hätten Anfang 2017 im Schnitt 2.788Euro pro Quadratmeter gekostet, das seien 3,8 Prozent mehr als Vorquartal (2.759 Euro pro Quadratmeter). Häuser haben sich um 2,42 Prozent verteuert, von2.640Euro pro Quadratmeter auf 2.659Euro pro Quadratmeter.

Stuttgart sei jedoch die einzige untersuchte Metropolregion, bei der die Preise beider Segmente im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Bereich gestiegen seine. Wohnungspreise seien innerhalb eines Jahres um 12,59 Prozent geklettert, Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 11,21 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...