Anzeige
2. Februar 2017, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überhöhte Miete ist Top-Grund für Umzug

Abgesehen von äußeren Zwängen, etwa durch einen neuen Job  in einer anderen Stadt, steht eine zu hohe Miete ganz oben auf der Liste der Umzugsgründe. Das ist ein Ergebnis der Wohntraumstudie von Interhyp.

Umzug-karton-paar-jung-haus-shutterstock 134365157 in Überhöhte Miete ist Top-Grund für Umzug

Bei den Unter-30-Jährigen sind nur 67 Prozent glücklich mit ihrer Wohnsituation.

Im Falle eines Jobwechsels oder wenn familiäre Veränderungen anstehen, ist ein Umzug oft nicht zu vermeiden.

Neben diesen äußeren Zwängen ist laut Interhyp meist eine zu hohe Miete ausschlaggebend für einen Umzug. Das habe jeder dritte Befragte in der aktuellen Wohntraumstudie des Baufinanzierungsvermittlers angegeben.

Auf Rang zwei der Umzugsanlässe stehe der Wunsch nach mehr Platz zur persönlichen Entfaltung. „Alles in allem sind 76 Prozent der Deutschen mit ihrer Wohnsituation zufrieden“, erklärt Interhyp-Vorstandsvorsitzender Michiel Goris. Dieser Wert liege auf ähnlich hohem Niveau wie in den Vorjahren.

Dabei spiele das Lebensalter eine große Rolle: Bei den Unter-30-Jährigen seien nur 67 Prozent glücklich mit ihrem Haus oder ihrer Wohnung. Der Wert steigt laut Interhyp mit jedem betrachteten Lebensjahrzehnt. Bei den Befragten ab 60 Jahren seien es schließlich 83 Prozent.

Platzproblem trifft in erster Linie Mieter

Jeder vierte Mieter plane bereits konkret seinen Umzug in eine Wunschimmobilie oder habe sogar alles Notwendige in die Wege geleitet.

Ein Wechsel ins Eigentum löse dabei auch das Platzproblem, das am zweithäufigsten als Anlass genannt wird, so Interhyp: 40 Prozent der Deutschen hätten weniger als 75 Quadratmeter zur Verfügung, unter Mietern seien es sogar 57 Prozent.

Eigentümer könnten sich oft leichter entfalten. Nur neun Prozent derer, die in ihrer eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus leben, müssten sich auf 75 Quadratmeter oder weniger beschränken.

Eigentum ermöglicht Gestaltung nach Wunsch

Im Eigentum ließen sich zudem die meisten weiteren Mängel abstellen, die für die Deutschen Umzugsanlass sein könnten, beispielsweise der schlechte Zustand des Gebäudes (23 Prozent) oder Ärger mit dem Vermieter (22 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-interhyp-01022017-1024x712 in Überhöhte Miete ist Top-Grund für Umzug

Über viele weitere Störfaktoren entscheide die Auswahl des richtigen Objekts, etwa um aus einer schlechten Wohnlage herauszukommen (19 Prozent) oder den Straßenlärm hinter sich zu lassen (19 Prozent).

Lediglich das Problem der anstrengenden Nachbarn (23 Prozent) bleibe dabei ein Stück weit Glücksfall, denn auch die neue Nachbarschaft lerne man im Zweifel erst nach dem Umzug wirklich kennen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...