25. Oktober 2017, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienpreise: Wachstum verlangsamt sich

Die weltweiten Wohnimmobilienpreise steigen nach den Ergebnissen des Knight Frank Global Residential Cities Index langsamer. Während sich das Wachstum in China abkühle, verzeichne Indien starke Anstiege.

Toronto-kanada-shutt 457028863 in Weltweite Wohnimmobilienpreise: Wachstum verlangsamt sich

In Toronto legten die Preise für Wohnimmobilien nach Angaben von Knight Frank im weltweiten Vergleich am stärksten zu.

Die durchschnittlichen Preise für Wohnimmobilien haben nach Angaben der Immobilienberatung im Jahresverlauf bis Ende Juni 2017 um durchschnittlich 6,1 Prozent zugelegt.

Der Global Residential Cities Index analysiert die Entwicklung der weltweiten Preise für Wohnimmobilien auf der Basis eines Vergleichs von 150 Städten.

Im Vergleich ersten Quartal 2017 hat der Index laut Knight Frank erstmals seit Anfang 2016 einen Rückgang verzeichnet. Gleichzeitig habe sich die Anzahl der Städte, die auf Jahressicht einen Preisanstieg von mehr als 20 Prozent erzielten, in den letzten drei Monaten von zwölf auf neun verringert.

Zwar werde das Ranking immer noch von Toronto angeführt (plus 29 Prozent), künftig könne jedoch eine im April diesen Jahres neu eingeführte Steuer für ausländische Investoren dieses Wachstum bremsen.

Nachlassendes Wachstum in China

Maßgeblich beeinflusst wurde die Gesamt-Performance des Index laut Knight Frank im zweiten Quartal 2017 durch die nachlassende Stärke chinesischer Städte. Mit Wuxi, Zhengzhou und Changsha seien nur noch drei chinesische Städte in den Top-Ten vertreten, versus sieben im ersten Quartal 2017. Stattdessen seien einige indische Städte sind im Ranking aufgestiegen.

Im Schnitt übertreffe das Preiswachstum der Städte in den Schwellenländern (im Schnitt plus 7,5 Prozent per annum) jenes in entwickelten Volkswirtschaften wie etwa Städten in der Europäischen Union (im Schnitt plus 4,7 Prozent per annum).

Russland/CIS, Lateinamerika und Afrika zählen laut Knight Frank weltweit bei Zugrundelegung von Durchschnittskursen zu den Regionen mit den geringsten Wachstum.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-knight-frank-25102017 in Weltweite Wohnimmobilienpreise: Wachstum verlangsamt sich

 

Europäische Städte mit geringen Preisanstiegen

Auch wenn die Anzahl der Städte, die fallende Immobilienpreise verzeichnen, mit 27 gleichbleibe, steche hervor, wie stark europäische Städte am unteren Ende des Rankings vertreten seien, insbesondere aus südeuropäischen Volkswirtschaften wie Griechenland, Zypern und Italien.

„Langjährige Spitzenreiter wie Hongkong, Reykjavik, Wellington und Budapest entwickeln sich zufriedenstellend“, sagt Kate Everett-Allen, Head of International Residential Research bei Knight Frank, „aber es sind einige neue Herausforderer im Ranking aufgestiegen, vorrangig handelt es sich um die wichtigsten indischen Städte.“

Vor einem Jahr hätten die zehn indischen Städte, die der Index erfasst, einen durchschnittlichen Preisanstieg von drei Prozent verzeichnet. Dieser Wert liegt nun bei einem Plus von zwölf Prozent.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...