28. September 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie sich die Deutschen ihre Nachbarschaft wünschen

Für viele Menschen auf der ganzen Welt geht es bei der Wohnzufriedenheit nicht allein um den eigentlichen Wohnraum. Auch die Zufriedenheit mit der Nachbarschaft spielt eine Rolle. Was den Deutschen dabei besonders wichtig ist, zeigt eine aktuelle Umfrage von Bonava.

Wie sich die Deutschen ihre Nachbarschaft wünschen

Besonders älteren Menschen ist ein gutes Nachbarschaftsverhältnis wichtig.

Der deutsche Wohnprojekteentwickler Bonava befragte in acht nord- und mitteleuropäischen Ländern insgesamt 8.000 Menschen zum Thema Nachbarschaft. Dafür nahmen unter anderem Menschen aus Deutschland, Finnland, Norwegen und St. Petersburg an der Umfrage teil.

Ein Ergebnis der Umfrage sei, dass den Deutschen das Thema Nachbarschaft im Vergleich am wichtigsten sei. So legen laut Bonava 50 Prozent der in Deutschland befragten wert darauf sich in ihrem Wohnumfeld auszukennen, sich dort einbringen zu können und sich mit den Nachbarn zu verstehen.

Eigentümer legen Wert auf gutes Nachbarschaftsverhältnis

Weiterhin ergebe die Umfrage, dass es besonders älteren Menschen über 65 Jahren wichtig sei sich gut mit den Nachbarn zu verstehen, wobei fast alle Befragten bereits ein gutes Nachbarschaftsverhältnis angegeben hätten.

Weiterhin sei es Frauen wichtiger als Männern ihre Nachbarn zu kennen, während dies Paaren wichtiger sei als Befragten in Singlehaushalten.

Wohnungs- oder Hauseigentümer pflegen Bonava zufolge lieber Kontakt zu ihren Nachbarn als Mieter das tun und Bewohnern von Einfamilienhäusern ist ein gutes Nachbarschaftsverhältnis wichtiger als Bewohnern von Mehrfamilienhäusern.

Generationenmix kaum wichtig, Besitz teilen dagegen schon eher

Ein Zusammenleben der Generationen sei in allen Ländern in denen die Umfrage durchgeführt wurde besonders der Generation 65+ wichtig.

Im Gegensatz dazu wollten nur 31 Prozent aller Befragten zwischen 18 und 34 Jahren mit Nachbarn unterschiedlichen Alters leben, obwohl die Hälfte von ihnen dies bereits täte.

Bestandteil guter Nachbarschaft ist es für viele auch Dinge wie Gartengeräte, Spielzeug oder Bücher mit den Nachbarn zu teilen oder zu tauschen, jedoch seien nur 21 Prozent der Deutschen bereit die eigenen Besitztümer mit den Nachbarn zu teilen.

Damit sind die Deutschen laut Bonava dennoch Spitzenreiter unter den befragten Ländern, da beispielsweise nur sieben Prozent der befragten Schweden ihr Eigentum mit den Nachbarn teilen wollten. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...