Drei Tipps für die Baufinanzierung im Alter

Auch kurz vor dem Eintritt ins Rentenalter ist die Finanzierung einer Immobilie noch möglich. Damit die Belastung bei sinkendem Einkommen nicht zu hoch wird, sollten die Konditionen an die besonderen Bedingungen angepasst werden. Hierbei gelten andere Regeln als für junge Kreditnehmer.

alt paar haus gluck glueck freude umbau shutterstock_229063660
Die Finanzierung einer eigenen Immobilie ist auch im Alter noch möglich.

„Eine Baufinanzierung im Alter muss besonders durchdacht sein. Mit dem Renteneintritt verringert sich meist das monatliche Einkommen und das angesparte Kapital wird, ohne andere Einkünfte, stetig weniger. Deshalb sollten Kredite für den Hausbau im besten Falle schon vorher abbezahlt sein“, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Bis zur Lockerung der im März 2016 eingeführten Wohnimmobilienkreditrichtlinie Anfang des Jahres war es für über 50-jährige sehr schwierig, eine Finanzierung abzuschließen. Senioren gelten durch das sinkende Einkommen zum Renteneintritt als Risikogruppe.

Hohe Tilgung

Mittlerweile sind die Kriterien für die Annahme eines Kreditantrages laut Baufi24 weniger strikt. Gerade wenn angehende Darlehensnehmer über ein hohes Maß an Eigenkapital verfügen, sei das Alter weniger wichtig. Sind Kreditnehmer schon über 50, sollten sie laut Baufi24 die anfängliche Tilgung so hoch wie möglich ansetzen.

Flexibilität

„Wenn Ältere einen Kredit aufnehmen und die Rückzahlung noch bis ins Rentenalter dauert, müssen sie besonders auf die Flexibilität achten. So sind beispielsweise variable Finanzierungsmodelle, die an das gesunkene Einkommen angepasst sind, denkbar“, so Scharfenorth.

Bei diesen Tarifen seien die Raten und die Tilgung anfänglich sehr hoch, während sie nach dem Renteneintritt stetig fallen würden. Denkbar seien auch Ratenwechsel ohne Gebührenaufschlag. Wichtig sei zudem die Vereinbarung von Sondertilgungen. Verfügt der Kreditnehmer im Rentenalter über größere Geldbeträge, könne er diese in die Rückzahlung einfließen lassen, um die Gesamtbelastung zu verringern.

Lange Zinsbindung

Auch eine lange Zinsbindung sei empfehlenswert, im besten Falle über die gesamte Laufzeit. Fällt die Finanzierung noch in die Rentenzeit, sei die Ermittlung der monatlichen Belastung besonders entscheidend, damit Eigentümer nicht negativ überrascht werden. (kl)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.