14. September 2017, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnsituation: Wie zufrieden sind die Deutschen?

Kaum etwas ist den Bundesbürgern so wichtig wie ein schönes Zuhause. Doch was macht sie an der eigenen Wohnsituation am glücklichsten? Und was verursacht Unzufriedenheit? Die Wohntraumstudie 2017 von Interhyp geht diesen Fragen auf den Grund.

Wohnsituation: Wie zufrieden sind die Deutschen?

Nähe zur Natur und eine gute Lage sorgen bei den meisten Deutschen für Wohnzufriedenheit.

Drei Viertel aller Deutschen fühlen sich in ihrem Zuhause wohl. Das geht aus der diesjährigen Wohntraumstudie der Hamburger Interhyp AG hervor.

Für diese Studie führte der Kreditvermittler eine bevölkerungsrepräsentative Online-Befragung von 2.100 volljährigen Deutschen durch. Im Sinne einer bevölkerungsrepräsentativen Struktur wurden Quoten bezüglich Geschlecht, Alter und Bundesland angewandt.

Dabei wurde laut Interhyp auch ein deutlicher Unterschied zwischen den Altersgruppen ersichtlich. So sei die Generation 50 plus überdurchschnittlich zufrieden mit der eigenen Wohnsituation (82 und 83 Prozent), während unter den 30 bis 39-jährigen nur 66 Prozent zufrieden seien.

Natur und Umgebung sind am wichtigsten

Interhyp zufolge ist die Nähe zur Natur der wichtigste Faktor für die Wohnzufriedenheit der Deutschen, da sie von 80 Prozent der Teilnehmer als solcher genannt wurde.

Nur knapp weniger zufriedenstellend seien nahe Einkaufsmöglichkeiten (79 Prozent) und Ärzte (78 Prozent), sowie die allgemeine Lage und das generelle Wohngefühl in der Immobilie selbst (jeweils 77 Prozent).

Für viele verbesserungswürdig sei hingegen die Verfügbarkeit bestimmter Freizeitangebote. So hielten 45 Prozent der Befragten die Zahl naher Schwimmbäder für unzureichend, während eine fehlende Nähe von Vereinen von 47 Prozent beklagt werde.

Seite zwei: Kosten und Lärm machen unzufrieden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...