Anzeige
14. September 2017, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnsituation: Wie zufrieden sind die Deutschen?

Kaum etwas ist den Bundesbürgern so wichtig wie ein schönes Zuhause. Doch was macht sie an der eigenen Wohnsituation am glücklichsten? Und was verursacht Unzufriedenheit? Die Wohntraumstudie 2017 von Interhyp geht diesen Fragen auf den Grund.

Wohnsituation: Wie zufrieden sind die Deutschen?

Nähe zur Natur und eine gute Lage sorgen bei den meisten Deutschen für Wohnzufriedenheit.

Drei Viertel aller Deutschen fühlen sich in ihrem Zuhause wohl. Das geht aus der diesjährigen Wohntraumstudie der Hamburger Interhyp AG hervor.

Für diese Studie führte der Kreditvermittler eine bevölkerungsrepräsentative Online-Befragung von 2.100 volljährigen Deutschen durch. Im Sinne einer bevölkerungsrepräsentativen Struktur wurden Quoten bezüglich Geschlecht, Alter und Bundesland angewandt.

Dabei wurde laut Interhyp auch ein deutlicher Unterschied zwischen den Altersgruppen ersichtlich. So sei die Generation 50 plus überdurchschnittlich zufrieden mit der eigenen Wohnsituation (82 und 83 Prozent), während unter den 30 bis 39-jährigen nur 66 Prozent zufrieden seien.

Natur und Umgebung sind am wichtigsten

Interhyp zufolge ist die Nähe zur Natur der wichtigste Faktor für die Wohnzufriedenheit der Deutschen, da sie von 80 Prozent der Teilnehmer als solcher genannt wurde.

Nur knapp weniger zufriedenstellend seien nahe Einkaufsmöglichkeiten (79 Prozent) und Ärzte (78 Prozent), sowie die allgemeine Lage und das generelle Wohngefühl in der Immobilie selbst (jeweils 77 Prozent).

Für viele verbesserungswürdig sei hingegen die Verfügbarkeit bestimmter Freizeitangebote. So hielten 45 Prozent der Befragten die Zahl naher Schwimmbäder für unzureichend, während eine fehlende Nähe von Vereinen von 47 Prozent beklagt werde.

Seite zwei: Kosten und Lärm machen unzufrieden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...