11. August 2017, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Branchenprofis fordern mehr Unterstützung vom Staat

Die Mehrheit der Immobilienprofis plädiert für mehr Unterstützung vom Staat beim Erwerb eines Eigenheims oder einer Wohnung. Das zeigt der Marktmonitor Immobilien 2017 von Immowelt. Die Förderung sollte jedoch an Einkommen und familiäre Situation gekoppelt sein.

Haus-familie-shutterstock 172265195 in Immobilienkauf: Branchenprofis fordern mehr Unterstützung vom Staat

Schutz vor den stetig steigenden Mieten, eine Versicherung gegen Armut im Alter: Immer mehr Deutsche sehen ihre Zukunft im Eigenheim. Doch gerade jungen Familien mit Kindern fehlt dafür oft das nötige Eigenkapital.

Helfen könne dabei nur eine stärke Förderung des Wohnungsbaus, sagt die Mehrheit der Immobilienprofis. Das ist eine Ergebnis des Marktmonitor Immobilien (MMI) 2017 von Immowelt. 79 Prozent der befragten Immobilienprofis sind der Ansicht, selbstgenutztes Wohneigentum solle stärker vom Staat gefördert werden.

Wohneigentum dient der Altersvorsorge

Als Grund für die Notwendigkeit eines stärkeren Engagements des Staates nannten die Makler mehrheitlich, Wohneigentum diene der Vermögensbildung und Altersvorsorge und könne so langfristig die staatlichen Kassen entlasten (71 Prozent).

Zudem sei eine Förderung notwendig, weil in einigen Städten ein Durchschnittseinkommen nicht mehr ausreiche, einen Immobilienerwerb zu finanzieren (55 Prozent). Außerdem seien die staatlichen Auflagen, etwa in Hinblick auf die Energieeffizienz so hoch, dass sich der Staat an diesen Kosten stärker beteiligen solle (55 Prozent).

Makler lehnen Gießkannenprinzip bei Förderung ab

Nach Auffassung der Immobilienprofis sollte aber nicht jeder gefördert werden. 59 Prozent der Makler gaben an, eine Förderung solle es nur geben, wenn das Einkommen ansonsten nicht für einen Immobilienerwerb ausreiche.

56 Prozent halten die familiäre Situation für ein wichtiges Kriterium – Familien mit Kindern sollten demnach eher gefördert werden als solche ohne. Allerdings: Immerhin 25 Prozent sind der Meinung: eine Förderung sollte jedem offenstehen.

Wie sich der Wohnungsbau anregen ließe

Gefragt nach konkreten Maßnahmen, wie der Staat dazu beitragen könnte, dass mehr gebaut wird, fordern drei Viertel der Befragten Steuersenkungen – zum Beispiel eine Reduzierung der Grunderwerbsteuer. Weniger Bürokratie und gelockerte Bauvorschriften wären für jeweils mehr als 60 Prozent der Befragten hilfreich, um für noch mehr Bautätigkeit zu sorgen.

Staat auch bei Mietwohnungen in der Pflicht

Nach Ansicht der befragten Immobilienvermittler ist der Staat aber nicht nur bei selbstgenutztem Wohneigentum in der Pflicht – es bedarf auch Marktanregungen für den Mietwohnungsbau.

So sind zwei Drittel der befragten Makler der Ansicht, ein Bürokratieabbau könne den Mietwohnungsbau anregen, knapp 60 Prozent befürworten eine Lockerung zu strenger Bauvorschriften. Jeweils gut die Hälfte fordert Steuersenkungen – und hier besonders eine Reduzierung der Grunderwerbsteuer, sowie eine Wiedereinführung der degressiven Abschreibung. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...