Anzeige
Anzeige
11. August 2017, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Branchenprofis fordern mehr Unterstützung vom Staat

Die Mehrheit der Immobilienprofis plädiert für mehr Unterstützung vom Staat beim Erwerb eines Eigenheims oder einer Wohnung. Das zeigt der Marktmonitor Immobilien 2017 von Immowelt. Die Förderung sollte jedoch an Einkommen und familiäre Situation gekoppelt sein.

Haus-familie-shutterstock 172265195 in Immobilienkauf: Branchenprofis fordern mehr Unterstützung vom Staat

Schutz vor den stetig steigenden Mieten, eine Versicherung gegen Armut im Alter: Immer mehr Deutsche sehen ihre Zukunft im Eigenheim. Doch gerade jungen Familien mit Kindern fehlt dafür oft das nötige Eigenkapital.

Helfen könne dabei nur eine stärke Förderung des Wohnungsbaus, sagt die Mehrheit der Immobilienprofis. Das ist eine Ergebnis des Marktmonitor Immobilien (MMI) 2017 von Immowelt. 79 Prozent der befragten Immobilienprofis sind der Ansicht, selbstgenutztes Wohneigentum solle stärker vom Staat gefördert werden.

Wohneigentum dient der Altersvorsorge

Als Grund für die Notwendigkeit eines stärkeren Engagements des Staates nannten die Makler mehrheitlich, Wohneigentum diene der Vermögensbildung und Altersvorsorge und könne so langfristig die staatlichen Kassen entlasten (71 Prozent).

Zudem sei eine Förderung notwendig, weil in einigen Städten ein Durchschnittseinkommen nicht mehr ausreiche, einen Immobilienerwerb zu finanzieren (55 Prozent). Außerdem seien die staatlichen Auflagen, etwa in Hinblick auf die Energieeffizienz so hoch, dass sich der Staat an diesen Kosten stärker beteiligen solle (55 Prozent).

Makler lehnen Gießkannenprinzip bei Förderung ab

Nach Auffassung der Immobilienprofis sollte aber nicht jeder gefördert werden. 59 Prozent der Makler gaben an, eine Förderung solle es nur geben, wenn das Einkommen ansonsten nicht für einen Immobilienerwerb ausreiche.

56 Prozent halten die familiäre Situation für ein wichtiges Kriterium – Familien mit Kindern sollten demnach eher gefördert werden als solche ohne. Allerdings: Immerhin 25 Prozent sind der Meinung: eine Förderung sollte jedem offenstehen.

Wie sich der Wohnungsbau anregen ließe

Gefragt nach konkreten Maßnahmen, wie der Staat dazu beitragen könnte, dass mehr gebaut wird, fordern drei Viertel der Befragten Steuersenkungen – zum Beispiel eine Reduzierung der Grunderwerbsteuer. Weniger Bürokratie und gelockerte Bauvorschriften wären für jeweils mehr als 60 Prozent der Befragten hilfreich, um für noch mehr Bautätigkeit zu sorgen.

Staat auch bei Mietwohnungen in der Pflicht

Nach Ansicht der befragten Immobilienvermittler ist der Staat aber nicht nur bei selbstgenutztem Wohneigentum in der Pflicht – es bedarf auch Marktanregungen für den Mietwohnungsbau.

So sind zwei Drittel der befragten Makler der Ansicht, ein Bürokratieabbau könne den Mietwohnungsbau anregen, knapp 60 Prozent befürworten eine Lockerung zu strenger Bauvorschriften. Jeweils gut die Hälfte fordert Steuersenkungen – und hier besonders eine Reduzierung der Grunderwerbsteuer, sowie eine Wiedereinführung der degressiven Abschreibung. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

26 Millionen Euro für SDK-Mitglieder

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat ihren Versicherten für 2016 insgesamt Beiträge in Höhe von 26,2 Millionen Euro rückerstattet. Bei Leistungsfreiheit schon nach nur einem Jahr erhalten die Mitglieder laut SDK aus dem ambulanten und zahnärztlichen Beitragsteil drei Monatsbeiträge zurück.

mehr ...

Immobilien

Mieten in Deutschland weiter gestiegen

Die Mietpreise in Deutschland sind in den ersten zwei Quartalen weiter gestiegen. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Besonders betroffen sind Metropolen, in ländlichen Gegenden bleiben die Preise moderat.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Fonds: Fünf Schritte zur stabilen Rendite

Für Manager von Multi-Asset-Fonds ist eine wohlüberlegte Fondsauswahl unersetzlich. Doch selbst Kennziffern wie der Sharpe Ratio helfen dabei nicht immer. Mehr Erfolg verspricht die “Stable Strategy”. Gastbeitrag von Anders Weihrauch, Portfoliomanager bei Jyske Capital.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau über Altersteilzeitangebot

Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran. Wie das Frankfurter Institut mitteilt, gehen zahlreiche Mitarbeiter gegen eine Prämienzahlung in den vorzeitigen Ruhestand. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 9.600 Vollzeitstellen gestrichen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Air Berlin: Ausgang für vier Fonds noch offen

Die bekannten Anbieter von Flugzeugfonds für Privatanleger haben nun gegenüber Cash.Online zur Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin Stellung bezogen. Demnach haben wie erwartet vier Publikumsfonds von zwei Anbietern noch Verträge mit der Airline. Die anderen Initiatoren geben Entwarnung.

mehr ...

Recht

Provisionsabgabe: Verwendungsvereinbarung als “Hintertür”?

Durch die  IDD-Umsetzung ist das Provisionsabgabeverbot im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) geregelt. Der Gesetzgeber hat dort auch eine Ausnahmeregelung vorgesehen, die die Weitergabe von Provisionen unter gewissen Bedingungen ermöglicht. Ob Vermittler diese Hintertür nutzen sollten, ist indes fraglich.

mehr ...