Anzeige
Anzeige
13. September 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnkomfort in deutschen Metropolen

Wer hat die größten Wohnungen, und wer die beste Ausstattung? Interhyp hat im Rahmen seiner Wohntraumstudie auch nach dem Komfort gefragt, beispielsweise wie hoch in den untersuchten Metropolen der Anteil an Terrassen, Balkonen, Gärten, Garagen und Einbauküchen ist.

Stuttgart-shutterstock 379231528 in Wohnkomfort in deutschen Metropolen

Blick auf den Stuttgarter Schlossplatz. Die Stuttgarter haben die größten Wohnungen mit der besten Ausstattung.

Den Deutschen ist ein schönes Zuhause wichtiger als die Familie. Das geht aus der Wohntraumstudie der Interhyp AG, einer Befragung von über 2.100 Deutschen hervor und deckt sich mit dem Ergebnis vom Vorjahr. Gefragt nach den wichtigsten Dingen im Leben würden 99 Prozent Gesundheit angeben, 96 ein schönes Zuhause und 94 Prozent Familie.

Stuttgarter leben am komfortabelsten

Vergleicht man die Metropolen, haben die Stuttgarter laut Interhyp das größten Zuhause mit durchschnittlich 101,2 Quadratmetern und den meisten Zimmern. 15 Prozent der Wohnungen oder Häuser seien zwischen 150 und 200 Quadratmetern groß. Die kleinsten Wohnungen hätten die Münchner mit durchschnittlich 78,4 Quadratmetern und 2,9 Zimmern.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grafik Wohnfl Ausstattung Nach Staedten in Wohnkomfort in deutschen Metropolen

Auch die Ausstattung sei bei den Stuttgartern vergleichsweise komfortabel. 62 Prozent der Stuttgarter hätten einen Balkon oder eine Terrasse, 43 Prozent einen Garten und 55 Prozent eine moderne Einbauküche das seien mehr als in allen anderen untersuchten Städten.

Der Wunsch nach Immobilieneigentum ist laut Interhyp bei allen Großstädtern ausgeprägt. Im Deutschlandschnitt wünschen sich 74 Prozent aller Deutschen ihre eigenen vier Wände. In Hamburg würden sich dies 76 Prozent der Befragten wünschen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebensversicherung: Unternehmen im Qualitäts-Check

Der Run-Off von Lebensversicherungsbeständen hält derzeit die gesamte Branche in Atem. Das verunsichert natürlich auch die Verbraucher. Ein aktuelles Rating des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) zeigt, welche Versicherer dem momentanen Marktumfeld am besten gewachsen sind.

mehr ...

Immobilien

Rendite mit Fußball und Co.

Die Vermarktung von Sportereignissen wächst, der Profisport wird zu einem gewaltigen Wirtschaftsfaktor. Ein neuer Fonds des Bankhauses Donner & Reuschel will von diesem Trend profitieren und investiert in Medienrechte, Private-Equity-Beteiligungen und Sportimmobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Bouffier: “Frankfurt wird auch ohne die Bankenaufsicht vom Brexit gestärkt”

Die Europäische Bankenaufsicht wird von London nach Paris verlegt. Doch wird diese Entscheidung aus Brüssel Frankfurt nicht schaden. Das betonte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier im Interview mit der FAZ.

mehr ...

Berater

DEMV bietet IDD-konforme Beratungsdokumentation

Wie der Deutsche Maklerverbund (DEMV) mitteilt, hat er sein Maklerverwaltungsprogramm überarbeitet. Das Programm “Professional works 3.0” ermöglicht Versicherungsmaklern eine IDD-gerechte Beratungsdokumentation.

mehr ...

Sachwertanlagen

WIDe erhält Voll-Lizenz als KVG

Die Finanzaufsicht BaFin hat der WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nach dem KAGB erteilt.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...