21. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt beeinflusst Wähler kaum

Deutschlandweit steigen die Mieten seit Jahren an und es ist kein Ende in Sicht. Besonders für Geringverdiener wird städtischer Wohnraum immer schwerer bezahlbar. Die Wahlentscheidungen bei der kommenden Bundestagswahl beeinflusst das jedoch wenig, zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage.

Wohnungsmarkt beeinflusst Wähler kaum

Die Wahlentscheidungen der Bundesbürger werden von anderen Themen als der Wohnsituation dominiert.

Nur drei Prozent der Bundesbürger sehen bezahlbaren Wohnraum und Mieten aktuell als die wichtigsten Probleme im Land. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Aufrag des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

So seien die Spitzenreiter unter den die Wahlentscheidung beeinflussenden Themen die Zuwanderung (36 Prozent), soziale Probleme (13 Prozent) und Bildung (12 Prozent).

“Die Parteien müssen in diesem Politikfeld darauf achten, die richtigen Schwerpunkte zu setzen“, so Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Mehr Regulierung ist offenbar nicht gefragt, die Bürger haben unverkennbar ein gutes Gefühl für die richtigen Lösungsansätze.”

Wunsch nach Steuersenkungen 

Auf die Frage nach den Gründen dafür warum sich viele Menschen kein Wohneigentum leisten können antworteten 52 Prozent der Mieter dass die private oder finanzielle Situation dies nicht zulasse.

Als größtes Ärgernis für Immobilienbesitzer und Grund für die stagnierende Wohneigentumsquote identifiziert der ZIA die Grunderwerbssteuer. Eine Senkung dieser Steuer sei der Wunsch von 53 Prozent der Eigentümer und 37 Prozent der Mieter.

Diesen Wunsch der Befragten unterstützt Mattner: “Die Senkung der Grunderwerbsteuer wäre bereits die beste Eigenheimförderung.”

Länderfinanzausgleich braucht Anpassung

Die Grunderwerbsteuer sei in 14 von 16 Bundesländern seit 2007 von 3,5 auf 6,5 Prozent angestiegen, was eine finanzielle Entlastung in Form einer Anpassung des Länderfinanzausgleichs notwendig mache.

Aus Sorge des Gesetzgebers dass die Länder den Steuersatz sonst herabsetzen könnten, würden diesem gemäß des Finanzausgleichsgesetzes fiktive Grunderwerbsteuereinnahmen zu Grunde gelegt.

Da die Länder jedoch bis 2020 gezwungen seien ihre Haushalte zu konsolidieren, resultiere das Gesetz jedoch im genau gegenteiligen Verhalten. “Bundesländer mit einem geringeren Steuersatz als der Durchschnitt, sind durch das aktuelle System des Länderfinanzausgleichs nach wie vor gezwungen, sich am Wettlauf zu beteiligen”, so Mattner.

Im Rahmen dieser Untersuchung befragte Forsa 1.501 zufällig ausgewählte, volljährige Bundesbürger mithilfe computergestützter Telefoninterviews. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...