Anzeige
21. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt beeinflusst Wähler kaum

Deutschlandweit steigen die Mieten seit Jahren an und es ist kein Ende in Sicht. Besonders für Geringverdiener wird städtischer Wohnraum immer schwerer bezahlbar. Die Wahlentscheidungen bei der kommenden Bundestagswahl beeinflusst das jedoch wenig, zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage.

Wohnungsmarkt beeinflusst Wähler kaum

Die Wahlentscheidungen der Bundesbürger werden von anderen Themen als der Wohnsituation dominiert.

Nur drei Prozent der Bundesbürger sehen bezahlbaren Wohnraum und Mieten aktuell als die wichtigsten Probleme im Land. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Aufrag des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

So seien die Spitzenreiter unter den die Wahlentscheidung beeinflussenden Themen die Zuwanderung (36 Prozent), soziale Probleme (13 Prozent) und Bildung (12 Prozent).

“Die Parteien müssen in diesem Politikfeld darauf achten, die richtigen Schwerpunkte zu setzen“, so Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Mehr Regulierung ist offenbar nicht gefragt, die Bürger haben unverkennbar ein gutes Gefühl für die richtigen Lösungsansätze.”

Wunsch nach Steuersenkungen 

Auf die Frage nach den Gründen dafür warum sich viele Menschen kein Wohneigentum leisten können antworteten 52 Prozent der Mieter dass die private oder finanzielle Situation dies nicht zulasse.

Als größtes Ärgernis für Immobilienbesitzer und Grund für die stagnierende Wohneigentumsquote identifiziert der ZIA die Grunderwerbssteuer. Eine Senkung dieser Steuer sei der Wunsch von 53 Prozent der Eigentümer und 37 Prozent der Mieter.

Diesen Wunsch der Befragten unterstützt Mattner: “Die Senkung der Grunderwerbsteuer wäre bereits die beste Eigenheimförderung.”

Länderfinanzausgleich braucht Anpassung

Die Grunderwerbsteuer sei in 14 von 16 Bundesländern seit 2007 von 3,5 auf 6,5 Prozent angestiegen, was eine finanzielle Entlastung in Form einer Anpassung des Länderfinanzausgleichs notwendig mache.

Aus Sorge des Gesetzgebers dass die Länder den Steuersatz sonst herabsetzen könnten, würden diesem gemäß des Finanzausgleichsgesetzes fiktive Grunderwerbsteuereinnahmen zu Grunde gelegt.

Da die Länder jedoch bis 2020 gezwungen seien ihre Haushalte zu konsolidieren, resultiere das Gesetz jedoch im genau gegenteiligen Verhalten. “Bundesländer mit einem geringeren Steuersatz als der Durchschnitt, sind durch das aktuelle System des Länderfinanzausgleichs nach wie vor gezwungen, sich am Wettlauf zu beteiligen”, so Mattner.

Im Rahmen dieser Untersuchung befragte Forsa 1.501 zufällig ausgewählte, volljährige Bundesbürger mithilfe computergestützter Telefoninterviews. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...