Anzeige
21. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt beeinflusst Wähler kaum

Deutschlandweit steigen die Mieten seit Jahren an und es ist kein Ende in Sicht. Besonders für Geringverdiener wird städtischer Wohnraum immer schwerer bezahlbar. Die Wahlentscheidungen bei der kommenden Bundestagswahl beeinflusst das jedoch wenig, zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage.

Wohnungsmarkt beeinflusst Wähler kaum

Die Wahlentscheidungen der Bundesbürger werden von anderen Themen als der Wohnsituation dominiert.

Nur drei Prozent der Bundesbürger sehen bezahlbaren Wohnraum und Mieten aktuell als die wichtigsten Probleme im Land. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Aufrag des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

So seien die Spitzenreiter unter den die Wahlentscheidung beeinflussenden Themen die Zuwanderung (36 Prozent), soziale Probleme (13 Prozent) und Bildung (12 Prozent).

“Die Parteien müssen in diesem Politikfeld darauf achten, die richtigen Schwerpunkte zu setzen“, so Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Mehr Regulierung ist offenbar nicht gefragt, die Bürger haben unverkennbar ein gutes Gefühl für die richtigen Lösungsansätze.”

Wunsch nach Steuersenkungen 

Auf die Frage nach den Gründen dafür warum sich viele Menschen kein Wohneigentum leisten können antworteten 52 Prozent der Mieter dass die private oder finanzielle Situation dies nicht zulasse.

Als größtes Ärgernis für Immobilienbesitzer und Grund für die stagnierende Wohneigentumsquote identifiziert der ZIA die Grunderwerbssteuer. Eine Senkung dieser Steuer sei der Wunsch von 53 Prozent der Eigentümer und 37 Prozent der Mieter.

Diesen Wunsch der Befragten unterstützt Mattner: “Die Senkung der Grunderwerbsteuer wäre bereits die beste Eigenheimförderung.”

Länderfinanzausgleich braucht Anpassung

Die Grunderwerbsteuer sei in 14 von 16 Bundesländern seit 2007 von 3,5 auf 6,5 Prozent angestiegen, was eine finanzielle Entlastung in Form einer Anpassung des Länderfinanzausgleichs notwendig mache.

Aus Sorge des Gesetzgebers dass die Länder den Steuersatz sonst herabsetzen könnten, würden diesem gemäß des Finanzausgleichsgesetzes fiktive Grunderwerbsteuereinnahmen zu Grunde gelegt.

Da die Länder jedoch bis 2020 gezwungen seien ihre Haushalte zu konsolidieren, resultiere das Gesetz jedoch im genau gegenteiligen Verhalten. “Bundesländer mit einem geringeren Steuersatz als der Durchschnitt, sind durch das aktuelle System des Länderfinanzausgleichs nach wie vor gezwungen, sich am Wettlauf zu beteiligen”, so Mattner.

Im Rahmen dieser Untersuchung befragte Forsa 1.501 zufällig ausgewählte, volljährige Bundesbürger mithilfe computergestützter Telefoninterviews. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...