11. Oktober 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungssuche: Erfolg durch Unehrlichkeit?

Ein Großteil der Deutschen würde lügen, um die Traumwohnung zu bekommen. Zu diesem Ergebnis ist eine Umfrage des Forsa-Instituts genommen. Untersucht wurde auch, welche Mieter am häufigsten die Unwahrheit sagen und bei welchen Themen.

Haus-makler-immobilie-sachkunde-schluessel-shutterstock-Kopie in Wohnungssuche: Erfolg durch Unehrlichkeit?

Um die Chance auf die Wunschwohnung zu erhöhen, würden über 50 Prozent der Deutschen unehrlich sein.

Mehr als die Hälfte aller Mieter ist bereit, seinen Makler oder Vermieter anzulügen, um die gewünschte Wohnung zu bekommen. Unehrlichkeit gilt als die erfolgsversprechende Taktik. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Mietkautionsversicherers Meinemietkaution.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut hat für die Umfrage 1.018 Mieter zwischen 18 und 69 Jahren befragt. 53 Prozent der Befragten gaben dabei an, sich vorstellen zu können, nicht ganz ehrlich zu sein, um ihre Chance auf die Traumimmobilie zu erhöhen. Acht Prozent von ihnen habe in der Vergangenheit tatsächlich schon eine Notlüge verwendet.

Mehr Lügen bei Haustieren als finanzieller Situation

Die falschen Aussagen würden in 30 Prozent der Fälle Haustiere betreffen, an zweiter Stelle mit 28 Prozent der Angaben seien falsche Aussagen zur finanziellen Situation. Auf unehrliche Antworten müssten sich Vermieter auch bei der Frage nach der geplanten Mietdauer einstellen, die mit 16 Prozent der Angaben auf Platz drei liegt.

Wohnungssuchende würden ebenso bei Auskünften zu Hobbys (13 Prozent) sowie zum Familienstand (zehn Prozent) lügen. Das Thema “Rauchen” spiele hingegen kaum eine Rolle. Obwohl Auseinandersetzungen mit rauchenden Mietern immer wieder vor Gericht enden, belege Rauchen als Schummel-Thema mit fünf Prozent einen der hinteren Plätze. Geht es um Kinder und das Beschäftigungsverhältnis, seien Wohnungssuchende nur in den seltensten Fällen unehrlich (jeweils drei Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.

Frauen ehrlicher als Männer

Während 57 Prozent der Männer die Unwahrheit in Betracht ziehen würden, um den Zuschlag zum Wunschobjekt zu erhalten, tun dies laut Forsa nur 49 Prozent der Frauen. Gruppiert nach Alter, seien vor allem die jüngsten Befragten zwischen 18 und 29 Jahren bereit, zu lügen (65 Prozent). Bei Mietern zwischen 30 und 69 Jahren würden 50 Prozent für eine Zusage unehrlich sein.

Auch die subjektive Einschätzung des Mietwohnungsmarktes beeinflusst laut Forsa die Ehrlichkeit: Die große Mehrheit der Befragten (74 Prozent) beurteilt den Markt für Mietwohnungen als – zumindest leicht – angespannt, diese Gruppe ist deutlich bereiter, ihre Aussagen zu beschönigen, als Mieter, die die Marktlage als entspannt oder ausgewogen betrachten (57 versus 46 Prozent).

Zuwendungen und höhere Zahlungen

18 Prozent der Befragten könnten sich zudem vorstellen, dem Makler oder Vermieter etwas zuzuwenden oder haben es sogar bereits getan. Von den Mietern, die schon einmal einen Zuwendungsversuch unternommen haben, habe sich mehr als jeder Dritte (36 Prozent) erhofft, die Zusage in Form höherer Mietzahlungen erkaufen zu können.

Knapp Drittel (31 Prozent) habe angeboten, kostenfrei Handwerkstätigkeiten zu übernehmen. Jeder Fünfte (21 Prozent) zahle freiwillig eine höhere oder überhaupt eine Provision und 14 Prozent seien bereit, die Kautionssumme zu erhöhen beziehungsweise freiwillig eine Kaution zu zahlen. Ebenso viele (14 Prozent) probierten es laut Forsa mit Geschenken. Auch hier waren Mehrfachnennungen möglich. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...