11. Oktober 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungssuche: Erfolg durch Unehrlichkeit?

Ein Großteil der Deutschen würde lügen, um die Traumwohnung zu bekommen. Zu diesem Ergebnis ist eine Umfrage des Forsa-Instituts genommen. Untersucht wurde auch, welche Mieter am häufigsten die Unwahrheit sagen und bei welchen Themen.

Haus-makler-immobilie-sachkunde-schluessel-shutterstock-Kopie in Wohnungssuche: Erfolg durch Unehrlichkeit?

Um die Chance auf die Wunschwohnung zu erhöhen, würden über 50 Prozent der Deutschen unehrlich sein.

Mehr als die Hälfte aller Mieter ist bereit, seinen Makler oder Vermieter anzulügen, um die gewünschte Wohnung zu bekommen. Unehrlichkeit gilt als die erfolgsversprechende Taktik. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Mietkautionsversicherers Meinemietkaution.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut hat für die Umfrage 1.018 Mieter zwischen 18 und 69 Jahren befragt. 53 Prozent der Befragten gaben dabei an, sich vorstellen zu können, nicht ganz ehrlich zu sein, um ihre Chance auf die Traumimmobilie zu erhöhen. Acht Prozent von ihnen habe in der Vergangenheit tatsächlich schon eine Notlüge verwendet.

Mehr Lügen bei Haustieren als finanzieller Situation

Die falschen Aussagen würden in 30 Prozent der Fälle Haustiere betreffen, an zweiter Stelle mit 28 Prozent der Angaben seien falsche Aussagen zur finanziellen Situation. Auf unehrliche Antworten müssten sich Vermieter auch bei der Frage nach der geplanten Mietdauer einstellen, die mit 16 Prozent der Angaben auf Platz drei liegt.

Wohnungssuchende würden ebenso bei Auskünften zu Hobbys (13 Prozent) sowie zum Familienstand (zehn Prozent) lügen. Das Thema “Rauchen” spiele hingegen kaum eine Rolle. Obwohl Auseinandersetzungen mit rauchenden Mietern immer wieder vor Gericht enden, belege Rauchen als Schummel-Thema mit fünf Prozent einen der hinteren Plätze. Geht es um Kinder und das Beschäftigungsverhältnis, seien Wohnungssuchende nur in den seltensten Fällen unehrlich (jeweils drei Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.

Frauen ehrlicher als Männer

Während 57 Prozent der Männer die Unwahrheit in Betracht ziehen würden, um den Zuschlag zum Wunschobjekt zu erhalten, tun dies laut Forsa nur 49 Prozent der Frauen. Gruppiert nach Alter, seien vor allem die jüngsten Befragten zwischen 18 und 29 Jahren bereit, zu lügen (65 Prozent). Bei Mietern zwischen 30 und 69 Jahren würden 50 Prozent für eine Zusage unehrlich sein.

Auch die subjektive Einschätzung des Mietwohnungsmarktes beeinflusst laut Forsa die Ehrlichkeit: Die große Mehrheit der Befragten (74 Prozent) beurteilt den Markt für Mietwohnungen als – zumindest leicht – angespannt, diese Gruppe ist deutlich bereiter, ihre Aussagen zu beschönigen, als Mieter, die die Marktlage als entspannt oder ausgewogen betrachten (57 versus 46 Prozent).

Zuwendungen und höhere Zahlungen

18 Prozent der Befragten könnten sich zudem vorstellen, dem Makler oder Vermieter etwas zuzuwenden oder haben es sogar bereits getan. Von den Mietern, die schon einmal einen Zuwendungsversuch unternommen haben, habe sich mehr als jeder Dritte (36 Prozent) erhofft, die Zusage in Form höherer Mietzahlungen erkaufen zu können.

Knapp Drittel (31 Prozent) habe angeboten, kostenfrei Handwerkstätigkeiten zu übernehmen. Jeder Fünfte (21 Prozent) zahle freiwillig eine höhere oder überhaupt eine Provision und 14 Prozent seien bereit, die Kautionssumme zu erhöhen beziehungsweise freiwillig eine Kaution zu zahlen. Ebenso viele (14 Prozent) probierten es laut Forsa mit Geschenken. Auch hier waren Mehrfachnennungen möglich. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...