7. Februar 2017, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Haus- und Städtebau: Umsatzplus von 15 Prozent

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ist im vergangenen Jahr erneut gewachsen. Erstmals sollen auch Mietwohnungen für den Eigenbestand errichtet werden.

Neubau Shutterstock 157487402-Kopie-21 in Wüstenrot Haus- und Städtebau: Umsatzplus von 15 Prozent

Wüstenrot Haus- und Städtebau hat derzeit Projekte mit einem Volumen von 231 Millionen Euro in Fertigstellung oder Vorbereitung.

Im vergangenen Jahr hat die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH Eigentumswohnungen, Eigenheime und Neubauten im Wert von über 83 Millionen Euro (Vorjahr: 72 Millionen Euro) verkauft. Dies sei ein Plus von 15 Prozent. Das Investitionsvolumen für Projekte in Bauvorbereitung und Fertigstellung lag bei rund 231 Millionen Euro (Vorjahr: 142 Millionen Euro).

Das bundesweit tätige Unternehmen hat derzeit nach eigenen Angaben Projekte in allen Preissegmenten und Lagen mit einem Volumen von rund 231 Millionen Euro in Bearbeitung. Allein in Stuttgart errichte die WHS über 100 Wohneinheiten.

Neue Investitionsstandorte seien in Vorbereitung. „Dabei legen wir weiterhin das Augenmerk auf Wachstumsmärkte in Ballungszentren und auf Standorte mit hohem Potenzial“, sagt Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der WHS.

Digitale Hausverwaltung

Auch die professionelle Immobilienverwaltung gehört zum Tätigkeitsfeld der WHS. Aktuell betreue das Unternehmen in diesem Geschäftsbereich rund 10.000 Wohneinheiten, in denen über 25.000 Menschen leben.

Im vergangenen Jahr habe die WHS eine digitale Hausverwaltung etabliert. In dem internetbasierten System könnten Wohnungseigentümer unter anderem Unterlagen wie die Teilungserklärung, Wartungsverträge oder Energieausweise herunterladen. Zudem könnten sie Änderungen der Anschrift oder Schadensfälle direkt melden sowie sich über Gesetze und Urteile informieren.

Über das Portal würden Eigentümer und Mieter ferner schneller informiert, etwa über Reparaturen, die die gesamte Hausgemeinschaft betreffen.

Individuelle Lösungen im Städtebau

In ihrem dritten Standbein, den städtebaulichen Dienstleistungen, war das Tochterunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) 2016 in rund 200 Maßnahmen aktiv.

Das Aufgabenspektrum reiche von der Erarbeitung integrierter Entwicklungskonzepte, Projektentwicklungen und -steuerungen von Hoch- und Tiefbau sowie Stadterneuerungsmaßnahmen bis hin zur Durchführung von Bürgerbeteiligungsprozessen.

Erstmals Errichtung von Mietwohnungsbauten geplant

2017 werde die WHS erstmals Mietwohnungsbauten für den Eigenbestand mit dem Ziel der nachhaltigen Bewirtschaftung errichten. „Damit werden wir unserer sozialen Verantwortung gerecht und reagieren auf die aktuellen Herausforderungen am Wohnungsmarkt“, sagt Marcus Ziemer, Geschäftsführer der WHS.

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ist ein Tochterunternehmen der Wüstenrot & Württembergische. Seit 1949 hat die WHS bundesweit mehr als 23.000 Häuser und Wohnungen erstellt und verwaltet derzeit rund 11.000 Miet- und Eigentumswohnungen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...