Anzeige
31. Januar 2017, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Immobilien mit neuem Höchstumsatz

Die Wüstenrot Immobilien GmbH konnte ihr Volumen in der Immobilienvermittlung im vergangenen Jahr um rund 31 Prozent steigern. Das Unternehmen will unter anderem die Beratung rund um das Thema Immobilienerbe ausbauen.

Wohnung-haus-kauf-schluessel-shutterstock 482142232 in Wüstenrot Immobilien mit neuem Höchstumsatz

Wüstenrot Immobilien konnte die Zahl der vermittelten Eigentumsimmobilien im vergangenen Jahr um 12,3 Prozent auf knapp 1.460 steigern.

Das Objektvermittlungsvolumen kletterte nach Angaben des Unternehmens auf 347 Millionen Euro. Zusammen mit dem Verwertungsgeschäft und der Baufinanzierungsvermittlung addiere sich die gesamte Vertriebsleistung auf 421 Millionen Euro (Vorjahr: 342 Millionen Euro). Dementsprechend sei auch der Umsatz der WI um 2,8 Millionen Euro auf 16,4 Millionen Euro gestiegen.

Knapp 1.500 Immobilien vermittelt

Die Zahl der vermittelten Eigentumsimmobilien wurde um 12,3 Prozent auf knapp 1.460 gesteigert. Auch die Vermietungen legten laut Wüstenrot Immobilien (WI) mit einer Steigerung um 14 Prozent auf 284 Einheiten deutlich zu, nachdem es im Vorjahr wegen des eingeführten Bestellerprinzips einen Rückgang gegeben habe.

Die Zahl der Vermittlungen liege seit Jahren branchenweit deutlich unter den Steigerungsraten der Objektwertumsätze. Grund seien sind die hohen Preissteigerungen in den Ballungsgebieten und Universitätsstädten und die herrschende Angebotsknappheit, weil zu wenig gebaut werde. „Umso höher wiegt, dass wir hier bei den Vermittlungszahlen deutlich zulegen konnten und unser Wachstum nicht nur preisgetrieben war“, sagt Jochen Dörner, Sprecher der Geschäftsführung der WI.

Bauträgergeschäft weiter ausgebaut

Im Jahr 2016 ausgebauten Segment Bauträger- und Investorengeschäft sei die WI überwiegend in Süddeutschland tätig gewesen. Gegenüber dem Vorjahr seien die Vermittlungsumsätze um 59 Prozent auf 60 Millionen Euro gesteigert worden.

Der durchschnittliche Preis einer vermittelten Neubau-Eigentumswohnung lag demnach bei 350.000 Millionen Euro und damit um 100.000 Euro über dem Durchschnittspreis einer gebrauchten Eigentumswohnung. Nach Unternehmensangaben soll dieser Vertriebsweg in 2017 weiter wachsen und auf andere Regionen ausgedehnt werden.

Immobilienvermittlung konzernweit ausgedehnt

Im vergangenen Jahr sei zudem mit dem Ausbau der Immobilien-Maklerorganisation im Vertrieb der Württembergischen Versicherung begonnen worden, die wie die WI zur W&W-Gruppe gehört. Die Gesamtzahl der Makler des Kerngeschäfts habe sich auf 157 erhöht.

„Der Start der WI beim Versicherungsvertrieb ist gelungen. 2017 soll der Auf- und Ausbau fortgesetzt werden“, kommentiert Jörg Thollembeek aus der Geschäftsführung der WI.

Beratung rund ums Thema Erben

Darüber hinaus positioniere sich die WI am Markt nicht nur als reiner Vermittlungsanbieter, sondern biete zusätzlich eine Palette von Dienstleistungen an.

Aufbauend auf einer Immobilienbewertung sollen ab 2017 speziell die Beratungsleistungen für Rentner und Pensionäre erweitert werden. So bilde die WI etwa ihre Makler zum „Fachmakler für Erbschaftsimmobilien“ aus.

„Ein gutes Drittel der 17,2 Millionen Eigentümerhaushalte sind Rentner oder Pensionäre. Diese Gruppe konfrontiert uns mit Fragen rund um das Vererben oder Verschenken, aber auch mit den Problemen einer für die Lebensphase ungeeigneten Immobilie. Dafür gilt es, Angebote zu erarbeiten“, sagt Dörner.

Ein weiterer Schwerpunkt in 2017 werde der Ausbau der Neubauangebote und die fundierte Beratung dazu sein. Der Neubaubedarf in Deutschland sei höher als die tatsächliche Bautätigkeit 2016 von voraussichtlichen 300.000 fertig gestellten Wohnungen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...