Anzeige
27. April 2017, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

Sparschwein-kreis-menge-viele-schwein-sparen-crowd-shutterstock 259185845 in ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

An Crowdinvesting-Projekten beteiligen sich viele Anleger mit durchschnittlich kleinen Beträgen, ab 500 Euro.

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss bemängelt, dass Crowdinvesting derzeit durch das Kleinanlegerschutzgesetz im Vergleich zu anderen Kreditgebern privilegiert ist. Anlässlich der Beratung im Bundestag zur Regulierung der Vergabe von Immobiliendarlehen durch die Crowd schlägt der ZIA vor, dem Grundsatz: “Same business, same risk, same rules” zu folgen.

Prospektpflicht “light” einführen

Um Verbraucher zu schützen, sollte zudem bei Anlagen unter einer Höhe von 2,5 Millionen Euro die Erstellung eines “Prospekts light” verpflichtend sein. Dies sei in der aktuellen Gesetzgebung nicht vorgesehen. “Ein verbindliches Prospekt würde Vergleiche mit anderen Anlagevehikeln ermöglichen”, sagt Burkhard Dallosch, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Finanzierung.

Der Crowdinvestor erwerbe – je nach Fallgestaltung –  kein Miteigentum an der Immobilie, sondern vergibt lediglich ein nachrangiges  unbesichertes Darlehen, dessen Totalverlust möglich sei.

“Daher wäre aus unserer Sicht eine Fortschreibung der allgemeinen Standardisierungen von Anlageregularien gemäß der EU-Prospektverordnung beziehungsweise des Wertpapierprospektgesetzes sinnvoll. So könnte die Qualität der Grundlage für die Anlageentscheidung deutlich verbessert werden”, sagt Dallosch.

Teil der Gesamtfinanzierung

Im Jahr 2016 wurden laut dem Crowdinvesting Marktreport 2016  in Deutschland 63,8 Millionen per Crowdinvesting investiert, 63,1 Prozent flossen in Immobilienbeteiligungen. Anlagen unter einer Höhe von 2,5 Millionen Euro fallen laut aktueller Gesetzgebung nicht unter die Pflicht, ein aufwendiges Prospekt zu erstellen (Kleinanlegerschutzgesetz).

Grundsätzlich halte es der ZIA für sinnvoll, junges Unternehmertum und neue oder kleine Projekte und Ideen gesondert zu regulieren, es sei begründet, solche Modelle zu privilegieren.

Schwarmfinanzierungsplattformen würden derzeit aber vorzugsweise für Immobilien-Mezzanine-Finanzierungen genutzt. Durch die Gesamtgrößenreglementierung mache Crowdinvesting lediglich einen Teil der Gesamtfinanzierung aus, und schließe zusätzlich zu Erstrangkreditgeber und Eigenkapital eventuelle Finanzierungslücken.

Immobilienrisiko unterbewertet

Es handele sich in den überwiegenden Fällen also um ein klassisches Mezzanine-Konstrukt im Nachrang, wie auch von der Befreiungsregelung gefordert. Dieses Modell werde meist bei Projektentwicklungsfinanzierung angewendet.

Die Gesamtprojektkosten einer durch die Crowd teilfinanzierten Immobilie würden wahrscheinlich im Bereich zwischen 12,5 Millionen Euro und 25 Millionen Euro liegen. Daher entspreche die Begrenzung des Crowdinvesting-Volumens auf 2,5 Millionen Euro nicht dem zugrundeliegenden Immobilienrisiko.

Der ZIA könne nicht nachvollziehen, dass ein Nachrangfinanzierer Privilegien genießt, die ihm in der regulatorischen Handhabe seines Geschäftsmodells größere Freiheiten einräumen. Er trage mehr Ausfallrisiken als die regulierte Bank und sei weniger transparent als ein öffentlich agierender Eigenkapitalgeber. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...