Anzeige
27. April 2017, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

Sparschwein-kreis-menge-viele-schwein-sparen-crowd-shutterstock 259185845 in ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

An Crowdinvesting-Projekten beteiligen sich viele Anleger mit durchschnittlich kleinen Beträgen, ab 500 Euro.

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss bemängelt, dass Crowdinvesting derzeit durch das Kleinanlegerschutzgesetz im Vergleich zu anderen Kreditgebern privilegiert ist. Anlässlich der Beratung im Bundestag zur Regulierung der Vergabe von Immobiliendarlehen durch die Crowd schlägt der ZIA vor, dem Grundsatz: “Same business, same risk, same rules” zu folgen.

Prospektpflicht “light” einführen

Um Verbraucher zu schützen, sollte zudem bei Anlagen unter einer Höhe von 2,5 Millionen Euro die Erstellung eines “Prospekts light” verpflichtend sein. Dies sei in der aktuellen Gesetzgebung nicht vorgesehen. “Ein verbindliches Prospekt würde Vergleiche mit anderen Anlagevehikeln ermöglichen”, sagt Burkhard Dallosch, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Finanzierung.

Der Crowdinvestor erwerbe – je nach Fallgestaltung –  kein Miteigentum an der Immobilie, sondern vergibt lediglich ein nachrangiges  unbesichertes Darlehen, dessen Totalverlust möglich sei.

“Daher wäre aus unserer Sicht eine Fortschreibung der allgemeinen Standardisierungen von Anlageregularien gemäß der EU-Prospektverordnung beziehungsweise des Wertpapierprospektgesetzes sinnvoll. So könnte die Qualität der Grundlage für die Anlageentscheidung deutlich verbessert werden”, sagt Dallosch.

Teil der Gesamtfinanzierung

Im Jahr 2016 wurden laut dem Crowdinvesting Marktreport 2016  in Deutschland 63,8 Millionen per Crowdinvesting investiert, 63,1 Prozent flossen in Immobilienbeteiligungen. Anlagen unter einer Höhe von 2,5 Millionen Euro fallen laut aktueller Gesetzgebung nicht unter die Pflicht, ein aufwendiges Prospekt zu erstellen (Kleinanlegerschutzgesetz).

Grundsätzlich halte es der ZIA für sinnvoll, junges Unternehmertum und neue oder kleine Projekte und Ideen gesondert zu regulieren, es sei begründet, solche Modelle zu privilegieren.

Schwarmfinanzierungsplattformen würden derzeit aber vorzugsweise für Immobilien-Mezzanine-Finanzierungen genutzt. Durch die Gesamtgrößenreglementierung mache Crowdinvesting lediglich einen Teil der Gesamtfinanzierung aus, und schließe zusätzlich zu Erstrangkreditgeber und Eigenkapital eventuelle Finanzierungslücken.

Immobilienrisiko unterbewertet

Es handele sich in den überwiegenden Fällen also um ein klassisches Mezzanine-Konstrukt im Nachrang, wie auch von der Befreiungsregelung gefordert. Dieses Modell werde meist bei Projektentwicklungsfinanzierung angewendet.

Die Gesamtprojektkosten einer durch die Crowd teilfinanzierten Immobilie würden wahrscheinlich im Bereich zwischen 12,5 Millionen Euro und 25 Millionen Euro liegen. Daher entspreche die Begrenzung des Crowdinvesting-Volumens auf 2,5 Millionen Euro nicht dem zugrundeliegenden Immobilienrisiko.

Der ZIA könne nicht nachvollziehen, dass ein Nachrangfinanzierer Privilegien genießt, die ihm in der regulatorischen Handhabe seines Geschäftsmodells größere Freiheiten einräumen. Er trage mehr Ausfallrisiken als die regulierte Bank und sei weniger transparent als ein öffentlich agierender Eigenkapitalgeber. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...