23. August 2016, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Crowd bevorzugt Immobilien

Immobilien sind das stärkste Crowdfunding-Segment. Im ersten Halbjahr 2016 wurden deutschlandweit insgesamt über 10,5 Millionen Euro Kapital für Immobilienprojekte eingeworben. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie von iFunded.de.

Crowdinvesting-anleger in Die Crowd bevorzugt Immobilien

Immobilienprojekte haben sich zu den beliebtesten Crowdinvesting-Projekten entwickelt, insbesondere Wohn- und Neubauobjekte.

Seit den ersten Immobilienprojekten, die zum Teil von der Crowd finanziert wurden, habe sich das jährlich eingesammelte Kapital bis 2015 mehr als verzwölffacht.

Immobilienanlagen sind im Niedrigzinsumfeld beliebt, weil sie noch vergleichsweise hohe Zinsen bieten. Herkömmliche Anlageformen, etwa geschlossene Immobilienfonds, sind für viele Menschen aber nur schwer zugänglich und oft erst ab fünfstelligen Beträgen überhaupt investierbar”, sagt Michael Stephan, Gründer und Geschäftsführer von iFunded.de.

Immobilien-Crowdfunding ist so beliebt, weil es die Hürden für Anleger senkt und Immobilieninvestments einer breiten Bevölkerung eröffnet. Die Online-Abwicklung ist unkompliziert und es fallen für den Anleger keine Gebühren an,” ergänzt Stephan.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-23-um-10 36 52 in Die Crowd bevorzugt Immobilien

Quelle: iFunded.de; Marktanalyse Immobilien-Crowdfunding 2016

Hamburg belegt ersten Platz

Aktuell habe die Crowd deutschlandweit Immobilienprojekte im Gesamtvolumen von 424 Millionen Euro mitfinanziert. Im Erhebungszeitraum entspreche das einem eingesammelten Crowd-Kapital von 41 Millionen Euro.

13,3 Millionen Euro davon entfielen laut iFunded.de auf Hamburg, 7,4 Millionen Euro auf Berlin. Auf Platz zwei sei der Standort Weißenhaus in Schleswig-Holstein. Der dortige Ausbau eines Luxushotels sei mit 7,5 Millionen Euro das bisher größte Immobilienprojekt, das in Deutschland durch den Schwarm finanziert wurden sei.

Wohnimmobilien liegen vor Gewerbeimmobilien

Über 30 Millionen Euro, ungefähr drei Viertel, des von der Crowd eingeworbenen Kapitals seien bislang auf Wohnimmobilien entfallen und 11,5 Millionen Euro auf Gewerbeimmobilien.

Bei der Betrachtung des Gesamtinvestitionsvolumens seien Wohnimmobilienprojekte noch deutlicher vorne: Während die Crowd Wohnimmobilien im Wert von 328 Millionen Euro mitfinanziert habe, seien es bei Gewerbeimmobilien nur 97 Millionen Euro gewesen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-23-um-10 55 39 in Die Crowd bevorzugt Immobilien

Quelle: iFunded.de; Marktanalyse Immobilien-Crowdfunding 2016

Neubauprojekte dominieren Bestandsimmobilien

27 Millionen Euro des eingesammelten Kapitals seien für Neubauprojekte verwendet worden, die ein Gesamtinvestitionsvolumen von 219 Millionen Euro haben. Elf Millionen Euro seien bisher für Sanierungs- oder Revitalisierungsprojekte im Immobilienbereich mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 134 Millionen Euro eingesetzt worden. In reine Bestandsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 72 Millionen Euro habe die Crowd bisher 3,3 Millionen Euro investiert.

“Es ist zu erwarten, dass der Anteil Schwarm-finanzierter Bestandsimmobilien künftig steigen wird. Aus Anlegersicht entfallen die typischen Projektentwicklungsrisiken wie etwa Genehmigungsverfahren sowie Bauausführungsrisiken. Die regelmäßigen Mieteinnahmen ermöglichen einen konstanten Cashflow ab dem ersten Tag”, sagt Stephan. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...