25. Juli 2018, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner Immobilien: Mehr Umsatz und Transaktionen

Das Maklerhaus Aigner Immobilien mit Hauptsitz in München meldet ein positives erstes Halbjahr 2018 und will weiter deutlich wachsen.

Thomas Aigner in Aigner Immobilien: Mehr Umsatz und Transaktionen

Thomas Aigner, Aigner Immobilien, freut sich über den bisherigen Geschäftsverlauf in 2018.

Das von Thomas Aigner geführte Unternehmen mit Niederlassungen in München, Starnberg und Frankfurt am Main steigerte seinen Umsatz um starke 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Aufgrund des sehr guten ersten Halbjahres und der zu erwartenden, positiven Immobiliengeschäfte in der zweiten Jahreshälfte geht man bei Aigner Immobilien nun davon aus, die Umsatzerwartung von 15 Millionen Euro für das Jahr 2018 deutlich zu übertreffen.

Gegen den Markttrend in München

Seit dem Jahr 2011 sind die Verkäufe von Wohnimmobilien in München rückläufig. Das Angebot nimmt ständig ab, da immer weniger Eigentümer ihre Wohnungen und Häuser verkaufen wollen. Gegen diesen Trend hat sich die Anzahl der Wohnimmobilien-Transaktionen bei Aigner Immobilien im ersten Halbjahr 2018 sogar um 35 Prozent erhöht. Inhaber und Geschäftsführer Thomas Aigner sagt: “Wir pflegen intensiv Kontakte zu Eigentümern und entwickeln unsere Marktkenntnis und unsere umfangreichen Dienstleistungen rund um den Verkauf von Wohnimmobilien ständig weiter. Der Erfolg bestätigt unsere sorgfältige Arbeit auf dem Münchner Immobilienmarkt. Nur wer hier kompetent, professionell und mit höchster Qualität und Seriosität agiert, kann das Vertrauen der Kunden gewinnen.” Thomas Aigner rechnet mit über 600 Immobilien-Transaktionen bis zum Jahresende.

Weiteres Unternehmenswachstum geplant

Um den eigenen hohen Anforderungen an Qualität und Kundenbewusstsein vor dem Hintergrund der immer stärker wachsenden Geschäftsfelder gerecht zu werden, beabsichtigt das Maklerunternehmen, den Bereich Personal weiter zu stärken. Aktuell sucht der Gründer für das laufende Jahr zehn neue Immobilienmakler für den Bereich Wohnen und Investment. “Eine zufriedene, hochqualifizierte und motivierte Belegschaft bedingt den Erfolg eines Unternehmens. Aktuell beschäftigen wir über 100 Mitarbeiter an sieben Standorten in München, Starnberg und Frankfurt am Main. Ich bin stolz auf mein kompetentes Team und freue mich, bald neue Gesichter darin begrüßen zu dürfen”, sagt Thomas Aigner. (fm)

Foto: Aigner Immobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...