Weniger Baugenehmigungen: Deutlicher Rückgang bei Wohnheimen

Der Wohnungsbau in Deutschland hat zu Jahresanfang etwas an Schwung gewonnen. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im Januar insgesamt, jedoch sei dies auf einen deutlichen Rückgang von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen.

In Ballungsräumen haben die Preise in den letzten Jahren angezogen und auch die Bauwirtschaft stößt an ihre Grenzen.

Im Januar 2018 sank die Zahl der Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf 24.800 Wohnungen, davon handelte es sich in 22.006 Fällen um neu errichtete Gebäude, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Grund für das Minus ist aber vor allem ein deutlicher Rückgang von Wohnungen in Wohnheimen (minus 56,6 Prozent), zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen.

Ohne Berücksichtigung der Wohnheime sei die Zahl der Genehmigungen insgesamt um 1,8 Prozent gestiegen, erläuterte die Wiesbadener Behörde.

Bauwirtschaft stößt an Grenzen

Ein deutliches Plus von 8,7 Prozent gab es bei Zweifamilienhäusern. Bei Einfamilienhäusern waren es 5,4 Prozent mehr Neubaugenehmigungen als im Januar 2017 und bei Mehrfamilienhäusern 0,6 Prozent.

Im vergangenen Jahr waren trotz der großen Nachfrage nach Immobilien erstmals seit 2008 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen und Büros erteilt worden als im Vorjahr.

Die Preise gerade in Ballungsräumen haben in den vergangenen Jahren deutlich angezogen und auch die Bauwirtschaft stößt langsam an ihre Grenzen: Viele Firmen sind gut ausgelastet und suchen mitunter lange nach Fachkräften. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Mietpreise hängen Kaufkraft ab

Wohneigentum: Häuser im Frühjahr gründlich durchchecken

Wohnungsgrößen: Saarländer verfügen über die meisten Quadratmeter

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.