5. April 2018, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Baugenehmigungen: Deutlicher Rückgang bei Wohnheimen

Der Wohnungsbau in Deutschland hat zu Jahresanfang etwas an Schwung gewonnen. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im Januar insgesamt, jedoch sei dies auf einen deutlichen Rückgang von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen.

Weniger Baugenehmigungen: Deutlicher Rückgang bei Wohnheimen

In Ballungsräumen haben die Preise in den letzten Jahren angezogen und auch die Bauwirtschaft stößt an ihre Grenzen.

Im Januar 2018 sank die Zahl der Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf 24.800 Wohnungen, davon handelte es sich in 22.006 Fällen um neu errichtete Gebäude, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Grund für das Minus ist aber vor allem ein deutlicher Rückgang von Wohnungen in Wohnheimen (minus 56,6 Prozent), zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen.

Ohne Berücksichtigung der Wohnheime sei die Zahl der Genehmigungen insgesamt um 1,8 Prozent gestiegen, erläuterte die Wiesbadener Behörde.

Bauwirtschaft stößt an Grenzen

Ein deutliches Plus von 8,7 Prozent gab es bei Zweifamilienhäusern. Bei Einfamilienhäusern waren es 5,4 Prozent mehr Neubaugenehmigungen als im Januar 2017 und bei Mehrfamilienhäusern 0,6 Prozent.

Im vergangenen Jahr waren trotz der großen Nachfrage nach Immobilien erstmals seit 2008 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen und Büros erteilt worden als im Vorjahr.

Die Preise gerade in Ballungsräumen haben in den vergangenen Jahren deutlich angezogen und auch die Bauwirtschaft stößt langsam an ihre Grenzen: Viele Firmen sind gut ausgelastet und suchen mitunter lange nach Fachkräften. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Mietpreise hängen Kaufkraft ab

Wohneigentum: Häuser im Frühjahr gründlich durchchecken

Wohnungsgrößen: Saarländer verfügen über die meisten Quadratmeter

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

BVI mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des deutschen Fondsverbands BVI haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...