11. Juli 2018, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Junge Generation schiebt Thema auf die lange Bank

Obwohl den sogenannten “Millennials” bewusst ist, dass sie bei der Altersvorsorge aktiv werden sollten, wird das Thema lieber in die Zukunft verschoben. Das zeigt eine repräsentative Studie der Nürnberger Versicherung und des F.A.Z.-Instituts.

Altersvorsorge: Junge Generation schiebt Thema auf die lange Bank

Grundsätzliche Kritik am Rentensystem ist bei der jungen Generation laut Studie sehr verbreitet.

Deutlich mehr als ein Drittel aller befragten Deutschen zwischen 18 und 29 Jahren macht sich Sorgen darüber, dass die staatliche Rente nicht ausreichen wird, um ihren Lebensabend zu finanzieren.

Gleichzeitig verfolgen 30,6 Prozent zur Zeit andere Prioritäten und wollen zum jetzigen Zeitpunkt nicht in die Absicherung ihres Ruhestands investieren, so die Nürnberger.

Zwar vertrauen Millennials neben der gesetzlichen Rente auf klassische Altersvorsorgeprodukte wie beispielsweise Lebensversicherung oder Betriebsrente – für 28,7 Prozent bringen dies aber nicht genug Ertrag.

Kein Vertrauen in Generationenvertrag

Daher investieren 26,9 Prozent im aktuellen Niedrigzinsumfeld lieber in renditestärkere Geldanlagen wie Wertpapiere oder Immobilien. Gleichzeitig gehen 21,9 Prozent davon aus, dass sie sich über ihr Einkommen auch im Alter selbst finanzieren können und investieren daher gar nicht für später.

In der jungen Generation weit verbreitet ist laut Nürnberger auch grundsätzliche Kritik am Rentensystem. So meinen 26,3 Prozent, der Generationenvertrag in seiner jetzigen Form funktioniere nicht mehr – die eigenen Abzüge bei der staatlichen Rente seien bereits aus heutiger Sicht zu hoch.

Ein Fünftel der Befragten (20,5 Prozent) resigniere im Hinblick auf die Altersvorsorge gänzlich. Sie glauben: Die, die nicht vorsorgen, würden am Ende über das Sozialsystem genauso viel Leistung bekommen wie sie selbst.

Neue Produktansätze nötig

Verwunderlich sei, dass 18,5 Prozent sogar darauf vertrauen, dass bis zu ihrem Ruhestand neue Rentenkonzepte gefunden würden, die sie im Alter finanziell absichern. 16,5 Prozent hingegen denken noch gar nicht an ihre Altersvorsorge, während 16,7 Prozent sich für zu jung halten, um sich mit diesem Thema zu befassen.

“Die junge Generation droht das Vertrauen in die gesetzliche und private Altersvorsorge zu verlieren. Neben einer Reform der gesetzlichen Rente müssen wir als Versicherungswirtschaft weiterhin unseren Beitrag dazu leisten, die Altersvorsorge für Millenials attraktiver zu machen”, kommentiert Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger.

Dazu bedürfe es neben Aufklärung vor allem auch neuer Produktansätze, die sich an den geänderten Lebensverhältnissen der jungen Menschen orientieren. Diese müssen ihnen auch die Möglichkeit geben, ihre Lebensphasenplanung langfristig aber auch flexibel zu gestalten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Viele Deutsche skeptisch beim Thema Altersvorsorge

Steigende Lebenserwartung: Der große Denkfehler bei der Rente

Altersvorsorge: Wie Immobilien verschiedene Lebensphasen unterstützen

1 Kommentar

  1. Die Antworten zeigen absolut rationale Antworten: der Rentenbeitrag der Jüngeren ist schon jetzt zu hoch. Und die erratischen Eingriffe der Politik, vor allem der Steuerpolitik, beschädigen nachhaltig das zwingend nötige Vertrauen in langfristig geltende Rahmenbedingungen für die eigne Altersvorsorgeplanung.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 11. Juli 2018 @ 14:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...