11. Juli 2018, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Junge Generation schiebt Thema auf die lange Bank

Obwohl den sogenannten “Millennials” bewusst ist, dass sie bei der Altersvorsorge aktiv werden sollten, wird das Thema lieber in die Zukunft verschoben. Das zeigt eine repräsentative Studie der Nürnberger Versicherung und des F.A.Z.-Instituts.

Altersvorsorge: Junge Generation schiebt Thema auf die lange Bank

Grundsätzliche Kritik am Rentensystem ist bei der jungen Generation laut Studie sehr verbreitet.

Deutlich mehr als ein Drittel aller befragten Deutschen zwischen 18 und 29 Jahren macht sich Sorgen darüber, dass die staatliche Rente nicht ausreichen wird, um ihren Lebensabend zu finanzieren.

Gleichzeitig verfolgen 30,6 Prozent zur Zeit andere Prioritäten und wollen zum jetzigen Zeitpunkt nicht in die Absicherung ihres Ruhestands investieren, so die Nürnberger.

Zwar vertrauen Millennials neben der gesetzlichen Rente auf klassische Altersvorsorgeprodukte wie beispielsweise Lebensversicherung oder Betriebsrente – für 28,7 Prozent bringen dies aber nicht genug Ertrag.

Kein Vertrauen in Generationenvertrag

Daher investieren 26,9 Prozent im aktuellen Niedrigzinsumfeld lieber in renditestärkere Geldanlagen wie Wertpapiere oder Immobilien. Gleichzeitig gehen 21,9 Prozent davon aus, dass sie sich über ihr Einkommen auch im Alter selbst finanzieren können und investieren daher gar nicht für später.

In der jungen Generation weit verbreitet ist laut Nürnberger auch grundsätzliche Kritik am Rentensystem. So meinen 26,3 Prozent, der Generationenvertrag in seiner jetzigen Form funktioniere nicht mehr – die eigenen Abzüge bei der staatlichen Rente seien bereits aus heutiger Sicht zu hoch.

Ein Fünftel der Befragten (20,5 Prozent) resigniere im Hinblick auf die Altersvorsorge gänzlich. Sie glauben: Die, die nicht vorsorgen, würden am Ende über das Sozialsystem genauso viel Leistung bekommen wie sie selbst.

Neue Produktansätze nötig

Verwunderlich sei, dass 18,5 Prozent sogar darauf vertrauen, dass bis zu ihrem Ruhestand neue Rentenkonzepte gefunden würden, die sie im Alter finanziell absichern. 16,5 Prozent hingegen denken noch gar nicht an ihre Altersvorsorge, während 16,7 Prozent sich für zu jung halten, um sich mit diesem Thema zu befassen.

“Die junge Generation droht das Vertrauen in die gesetzliche und private Altersvorsorge zu verlieren. Neben einer Reform der gesetzlichen Rente müssen wir als Versicherungswirtschaft weiterhin unseren Beitrag dazu leisten, die Altersvorsorge für Millenials attraktiver zu machen”, kommentiert Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger.

Dazu bedürfe es neben Aufklärung vor allem auch neuer Produktansätze, die sich an den geänderten Lebensverhältnissen der jungen Menschen orientieren. Diese müssen ihnen auch die Möglichkeit geben, ihre Lebensphasenplanung langfristig aber auch flexibel zu gestalten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Viele Deutsche skeptisch beim Thema Altersvorsorge

Steigende Lebenserwartung: Der große Denkfehler bei der Rente

Altersvorsorge: Wie Immobilien verschiedene Lebensphasen unterstützen

1 Kommentar

  1. Die Antworten zeigen absolut rationale Antworten: der Rentenbeitrag der Jüngeren ist schon jetzt zu hoch. Und die erratischen Eingriffe der Politik, vor allem der Steuerpolitik, beschädigen nachhaltig das zwingend nötige Vertrauen in langfristig geltende Rahmenbedingungen für die eigne Altersvorsorgeplanung.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 11. Juli 2018 @ 14:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...