BGH verhandelt über Kündigung von Mietern wegen Mietschulden

Der Rausschmiss von Mietern, die ihre Miete nicht bezahlt haben, beschäftigt heute den Karlsruher Bundesgerichtshof (BGH). Nach aktueller Gesetzeslage darf bleiben, wer seine Schulden innerhalb einer Schonfrist von zwei Monaten nach der fristlosen Kündigung begleicht.

Der BGH kann sein Urteil am Verhandlungstag oder später verkünden.

Nach den Erfahrungen des Deutschen Mieterbundes sprechen deshalb so gut wie alle Vermieter gleichzeitig die ordentliche Kündigung mit mehreren Monaten Kündigungsfrist aus – um sicherzugehen, dass der Mieter tatsächlich ausziehen muss.

Das Landgericht Berlin stellt diese Praxis nun anhand zweier Fälle infrage und fordert die obersten Zivilrichter zur Klärung auf. Die Berliner Richter meinen, mit der fristlosen Kündigung erlösche das Mietverhältnis augenblicklich. Die ordentliche Kündigung laufe ins Leere. (Az. VIII ZR 231/17 u.a.) (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Weitere aktuelle BGH-Urteile:

Maklers Betreuungspflicht umfasst Hilfestellung im Leistungsfall

Anstrich fällig? – BGH verkündet Urteil zu Schönheitsreparaturen

BGH: Rechte von Pensionskassen-Rentnern gestärkt – GDV lobt Urteil

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.