21. August 2018, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anstrich fällig? – BGH verkündet Urteil zu Schönheitsreparaturen

Muss ich wirklich renovieren? Viele Mieter sind sich beim Auszug unsicher, Streits mit dem Vermieter landen immer wieder vor Gericht. Welche Rolle in einem solchen Konflikt eine Absprache mit dem Vormieter spielt, entscheidet am Mittwoch (22. August) der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Anstrich fällig? – BGH verkündet Urteil zu Schönheitsreparaturen

In dem der aktuellen Verhandlung geht es um einen Streit aus dem niedersächsischen Celle. Gestritten wird um knapp 800 Euro.

Nach den Erfahrungen des Deutschen Mieterbunds verpflichten die allermeisten Mietverträge den Mieter, sich um Schönheitsreparaturen wie das Streichen der Wände und Decken zu kümmern. Grundsätzlich geht das.

Nach der neueren Rechtsprechung des BGH seit 2015 sind solche Klauseln aber unwirksam, wenn der Mieter in eine unrenovierte Wohnung gezogen ist. Sonst müsste er die Räume womöglich ohne Gegenleistung schöner hinterlassen, als er sie selbst vorgefunden hat.

So liegen die Dinge auch in einem Streit aus dem niedersächsischen Celle – eigentlich könnte der Mieter also darauf pfeifen, was in seinem Mietvertrag steht.

Mieter hat wohl bessere Chancen

Dass sein Fall trotzdem die obersten Zivilrichter beschäftigt, liegt daran, dass der Mann seiner Vormieterin unter anderem den Teppichboden abgekauft hatte. Dabei wurde vereinbart, dass er ihr auch die Renovierungsarbeiten abnimmt.

Das Landgericht Lüneburg hatte deshalb zuletzt geurteilt, dass der Mieter so zu behandeln sei, als habe ihm der Vermieter die Wohnung renoviert übergeben.

Nun liegt die Entscheidung beim BGH. In der Verhandlung im Juli hatte sich abgezeichnet, dass der Mieter in letzter Instanz womöglich bessere Chancen hat (Az. VIII ZR 277/16).

Gestritten wird um knapp 800 Euro. Der Mieter hatte die Wohnung beim Auszug schon selbst gestrichen. Mit dem Ergebnis war die vermietende Wohnungsbaugenossenschaft nicht zufrieden und ließ einen Maler kommen. Jetzt geht es darum, wer die Rechnung zahlen muss. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Weitere aktuelle Urteile:

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

BGH stärkt Rechte von Kreditnehmern bei Zinscap-Prämien

Weniger Geld aus Lebensversicherung – BGH verkündet Urteil

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...