27. Juni 2018, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branchenverband: Wohnungsknappheit nur auf dem Land lösbar

Die wachsende Nachfrage nach Wohnraum ist nach Einschätzung des Branchenverbands GdW nur auf dem Land zu befriedigen. In den Metropolen gebe es nicht die nötigen Kapazitäten, um den Bedarf zu decken. Auch die Stadtplaner müssten umdenken.

Haus-eigenheim-shutt 460368484 in Branchenverband: Wohnungsknappheit nur auf dem Land lösbar

Im Umland der Metropolen sind Mieten und Kaufpreise für Immobilien oft günstiger als in den Zentren selbst.

“Wir dürfen den Menschen nicht vorgaukeln, dass wir es schaffen, in absehbarer Zeit in den Städten den nötigen Wohnraum zu schaffen”, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko am Mittwoch in Berlin. “Es gibt zu wenig Fläche, um all die Wünsche, die theoretisch da sind, zu befriedigen.”

Bessere Anbindung des Umlands gefordert

Gefragt sei eine Anbindung des Umlands größerer Städte, sagte Gedaschko. Dazu müssten der öffentliche Nahverkehr gestärkt und Straßen gebaut werden. Auch schnelles Internet, elektronische Gesundheitsdienstleistungen und Behördenangebote müssten ausgebaut werden.

Die meisten Menschen würden zudem sehr gerne auf dem Land leben, sagte Gedaschko, der auf eine Untersuchung der Bundesstiftung Baukultur aus dem Jahr 2015 verwies. Wenn Geld keine Rolle spielte, würden demnach 45 Prozent der Befragten am liebsten in einer Landgemeinde leben, gefolgt von 33 Prozent, die eine Mittel- oder Kleinstadt bevorzugten. Nur 21 Prozent zieht es demnach in die Großstadt – dort wollen vor allem die 18 bis 29-Jährigen leben.

1,1 Millionen Wohnungen fehlen

In Deutschland fehlen nach GdW-Angaben 1,1 Millionen Wohnungen, die im Zeitraum 2009 bis 2017 zu wenig gebaut wurden. Das liege neben dem Drang in die Stadt auch an Zuwanderung und einer wachsenden Bevölkerung. Insbesondere in größeren Städten entstünden nur zwei Drittel des nötigen Wohnungsneubaus.

Teil des Problems sei der jahrelange Rückgang gebundener Wohnungen, bei denen es Vorgaben entweder zu Preis oder Belegung gibt, sagte Gedaschko. Der Bestand lag laut GdW 2017 nur noch bei rund 758.000, ein Rückgang um mehr als 1,1 Millionen seit 2002. “Der Neubau an Sozialwohnungen gleicht nicht das aus, was hier wegfällt”, so Gedaschko. Deshalb sei wichtig, dass die neue Bundesregierung den sozialen Wohnungsbau mitfinanzieren wolle.

Bauindustrie an Kapazitätsgrenze

Grund für die steigenden Baukosten für Wohnungen sei nicht etwa Spekulation. “Für unsere Unternehmen kann ich sagen: Definitiv keine Spekulation”, sagte Gedaschko. Die Bauindustrie ist laut GdW aktuell stärker ausgelastet als selbst in den Boomzeiten nach dem Zweiten Weltkrieg, das treibe die Preise in die Höhe.

Während sich beim gehobenen Segment die Planungs- und Bauzeit eines Mehrfamilienhauses von 28 Monaten 2015 um vier Monate verlängerte, stieg sie beim bezahlbaren Wohnraum von 29 auf 48 Monate. “Teuer kann jeder”, merkte Gedaschko an.

Gedaschko forderte unter anderem, dass bei der Vergabe von Grundstücken durch die öffentliche Hand nicht einfach der Höchstbietende den Zuschlag erhalten solle. Vielmehr müsse hier auch die Höhe der späteren Miete eine Rolle spielen. Der GdW ist nach eigenen Angaben der größte deutsche Branchendachverband mit rund 3.000 Mitgliedsunternehmen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...